Darassalam-Moschee Kriens

16. Oktober 2019 08:54; Akt: 16.10.2019 10:36 Print

Moschee stellt Imam wegen Gewalt-Aufruf frei

Ein Imam in Kriens soll dazu aufgerufen haben, Frauen zu schlagen – die Justiz ermittelt. Der Verein sucht nun per Inserat einen neuen Imam.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Mitglieder der Islamischen Gemeinde Luzern nahmen am Mittwoch in der Moschee Dar Assalam in Kriens Stellung zu den Vorwürfen, dass der Imam der Moschee zu Gewalt gegen Frauen aufgerufen hat. «Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet und wir warten die Ermittlungen ab», so der Präsident der islamischen Gemeinde, Petrit Alimi, weiter. Der Imam sei freigestellt worden. Gleichzeitig gelte noch immer die Unschuldsvermutung. «Ich bin Schweizer, ich bin Muslim und ich bin gerne da», sagt Hajrudin Velic, Vizepraesident Islamische Gemeinde Luzern. Es gab auch innerhalb der islamischen Gemeinde einen internen Druck, eine solche Medienkonferenz zu veranstalten und Stellung zum Vorfall mit dem Imam nehmen. Gemäss den Vorwürfen habe Abdulrahman O. in der Moschee von Kriens zu Gewalt gegen Frauen aufgerufen. Gegen den Imam der Dar Assalam-Moschee in Kriens ermittelt die Luzerner Staatsanwaltschaft. Die islamische Gemeinde Luzern vertrete die Muslime und stehe klar hinter den rechtsstaatlichen Institutionen, der Verfassung und der Rechtsordnung der Schweiz, so Alimi. «Die Schweiz ist das Zuhause des Vereins und das Zuhause unserer Mitglieder.» (Symbolbild) Die IG lehne jegliche Form von Gewalt ab und distanziere sich von Predigten mit Aufruf zu Gewalt und Verbrechen. Das Zitieren von Koran- oder Bibelstellen, auch wenn zu Gewalt aufgerufen wird, ist zwar nicht verboten. Problematisch wird es, wenn ein Prediger in seiner eigenen Interpretation der heiligen Schriften Straftaten billigt oder seine Zuhörer sogar dazu auffordert. (Symbolbild) Alimi: «Die Aussagen des Imams stehen krass im Widerspruch mit den Botschafen des Islams.» Aber er wisse nicht genau, was in der entsprechenden Predigt gesagt wurde. Das sei nun Sache der Staatsanwaltschaft, das zu untersuchen.

Zum Thema
Fehler gesehen?


(dk)