Bäumles Tänzerin

20. November 2011 23:00; Akt: 20.11.2011 22:23 Print

Das sagt ihr Ex-Chef

von Désirée Pomper - GLP-Präsident Martin Bäumle hat seine Frau in einem Strip-Club kennengelernt. Ihr ehemaliger Chef ist voll des Lobes für Yuliya.

storybild

Auf dieser Bühne im Viper-Club tanzte Martin Bäumles Frau. Foto: dp

Zum Thema
Fehler gesehen?

Allabendlich präsentiert der Viper-Club in Dübendorf «heisse Live Tabledance Shows, Striptease» und «Special Erotik Shows». Auch gibt es hier spezielle Events wie Strapsnächte und Lesbenshows. In diesem Club hat der GLP-Parteipräsident Martin Bäumle letzten Sommer seine heutige Ehefrau Yuliya kennengelernt, wie der «SonntagsBlick» berichtet.

«Es freut mich, dass sich Bäumle geoutet und Yuliya geheiratet hat», sagt Club-Inhaber Lacky. Bäumle sei «ab und zu mit Kollegen zu einem Bier» vorbeigekommen. Über die 31-jährige Ukrainerin Yuliya, die zwei Monate im Viper arbeitete, hat er nur positives zu berichten: «Sie war eine anständige, aufgestellte und schöne Dame, die gut tanzte», sagt Lacky. Sie sei über eine «seriöse Agentur» in die Schweiz gekommen. Im Club habe sie gestript und an der Stange getanzt. 2300 Franken netto verdienen die angestellten Tänzerinnen aus der Ukraine, Russland, Moldawien und der Dominikanischen Republik pro Monat.

Bäumles Parteikollegen stehen hinter ihrem Präsidenten: «Wo die Liebe hinfällt», sagt GLP-Nationalrat Beat Flach. «Die beiden machen einen glücklichen Eindruck. Ausserdem kann jetzt niemand mehr behaupten, Bäumle sei ein Bünzli.» Auch GLP-Nationalrätin Tiana Moser freut sich für Bäumle und seine Frau.

Dass das ungewöhnliche Liebesgeständnis für Bäumle einen Imageschaden zur Folge haben könnte, glaubt Politologe Louis Perron nicht: «Schweizer sind traditionell eher zurückhaltend und interessieren sich wenig für das Privatleben ihrer Politiker – im Gegensatz etwa zu den USA.» Kommunikationsexperte Marcus Knill pflichtet bei und rät derweil: «Wichtig ist, dass er in Zukunft keine Interviews mehr zu diesem Thema gibt. Sonst besteht die Gefahr, dass die Situation eskalieren könnte.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nase Voll am 21.11.2011 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Schön und gut.

    Aber was geht uns das Privatleben anderer Leute an? Wozu soll diese Information denn nun gut sein? Möchte man wieder mal eine Hetzcampagne starten? Einfach nur, damit man die Titelblätter voll kriegt? Verschont uns bitte mit derart nichtigen Informationen und konzentriert Euch auf den Journalismus.

    einklappen einklappen
  • Hans Muster am 21.11.2011 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    Schon dieser Bericht ist unnötig! Das Privatleben geht uns nichts an von Hr. Bäumle. Hauptsache er ist glücklich und macht eine gute Politik...

  • K. Rotte am 20.11.2011 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    Frau ab der Stange

    Wenn's für Martin Bäumle stimmt ist es ok.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hellen am 27.11.2011 20:20 Report Diesen Beitrag melden

    Liebesabklärung

    "Und selbst wenn es einen gäbe, würde ich das in Kauf nehmen. Ich stehe zu meiner Liebe. " wenn er vor der Wahl, von Anfang an zu seiner Liebe stehen würde, verdient er mehr Respekt.

  • Berner Bär am 22.11.2011 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Es kommt immer darauf an

    Es ist Herrn Bäumle Privatsache, wenn er zusammen mit ein paar Kollegen in einem einschlägigen Lokal ein Bier trinkt. Wenn er dabei noch die Frau seines Lebens findet, ist es schön für ihn.

  • Heinz am 21.11.2011 21:20 Report Diesen Beitrag melden

    Spionage-Verbindungen in Strip-Lokalen

    Die Schweiz ist dafür gerade ein Paradies für solche Verbindungen - muss nicht - könnte aber sein.

  • Schade am 21.11.2011 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    ein schlechtes Vorbild für Gesellschaft

    Ich bin auch der Meinung. Das ist ein sehr schlechtes Vorbild für die Jugendliche! als Politiker muss sich richtig verhalten, im Privaten und Öffentlichen. Rotlicht, Strip-Tanzerin und Sex aus Ostblock , die kaum Deutsch reden kann, werden mit Macht gemischt, das geht zu weit.

    • LOLA am 22.11.2011 22:35 Report Diesen Beitrag melden

      Vorurteile...

      Kennst Du die Frau persönlich? Nein? Woher willst Du denn wissen, dass sie kaum Deutsch sprechen kann?? Ich komme auch aus einem ehemaligen Ostblock-Land und schon nach einem dreimonatigen Aufenthalt in der Schweit konnte ich so gut wie perfekt Deutsch - sowohl schriftlich als auch in Bezug auf den verbalen Ausdruck. Überdies sagt die Tatsache, dass Yuliya in einem Striplokal gearbeitet nichts darüber aus, was für ein Mensch sie ist.

    • David Neuhaus am 23.11.2011 11:09 Report Diesen Beitrag melden

      LOLA LOLA Wo sind die wahren Werte?

      Liebe LOLA Du sprichst nach 3 Monaten perfekt Deutsch? Wahrlich ein Genie.........Sagt aber auch viel über die Mentalität und das Selbstbewusstsein der Ostblockfrauen die hier in die Schweiz kommen :-) Denke wenn ein Mensch seinen Körper in einem Stripplokal verkauft sagt das schon einiges aus! Wäre ja sonst ungerecht denen gegenüber die sich und ihre Kinder mit harter Arbeit den Lebensunterhalt verdienen und sich schämen würden so ihr geld zu verdienen.......

    • LOLA am 24.11.2011 23:12 Report Diesen Beitrag melden

      David, David...

      @ David Neuhaus (...) Wahrlich ein Genie (...) - die Ironie hättest Du dir sparen können... Ich bin halt in Bezug auf das Erlernen von Fremdsprachen begabt. Nicht mehr und nicht weniger. Wie dem auch sei... Ich finde, dass es nicht fair ist, wenn man Frauen, die z.B.: an der Stange tanzen, jegliches Wert und Menschlichkeit abspricht. Sie verdienen das Geld, indem sie ihr Körper zur Schau stellen. Tun sie damit jemandem weh? Verletzen sie andere damit? NEIN ! Die Yuliya ist jetzt 31 jahre alt und noch nicht sehr lange in der Schweiz. Es könnte sein, dass sie in der Ukraine eine gute Ausbildung genossen und danach keine Arbeit gefunden hat ( in vielen osteuropäischen Ländern sind die Frauen im Allgemeinen gebildeter als die Schweizerinnen prozentual gesehen!). Bevor man über andere ein Urteil fällt, sollte man zuerst nachdenken und sich mit dem jeweiligen Thema näher befassen...

    einklappen einklappen
  • eine Frau am 21.11.2011 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ambivalenz...

    ...ist das, was mir in den Sinn kommt, wenn ich diese Geschichte lese. Einerseits haben auch Politiker ein Privatleben und sind keine Engel, andererseits ist es für mich wieder einmal 'typisch Mann'. Jung, hübsch, sexy und blond muss sie sein. Diese Frau wird ihm intellektuell, ich hoffe ich tue ihr nicht Unrecht, da ich ihr Ausbildungsniveau nicht kenne, wohl kaum die Stirn bieten können. Also sehen wir, was diesem Mann bezüglich seiner eigenen Frau wichtig ist. Was nicht bedeutet, dass er ein schlechter Politiker ist. In Bezug auf Frauen aber etwas naiv....