Rekordtief

18. September 2019 14:15; Akt: 18.09.2019 14:15 Print

So wenige Rekruten wie noch nie

Die Zahl der Rekruten sank im letzten Jahr auf ein Rekordtief. Als Grund sieht das VBS den flexiblen Einstieg ins Militär.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch nie haben so wenige Personen die Rekrutenschule absolviert wie im letzten Jahr. Für einen langfristigen Erhalt der Armeebestände braucht es pro Jahr rund 2000 Rekruten mehr.

Umfrage
Wollen Sie ins Militär?

Mit 16'306 neu eingeteilten Soldaten sank die Zahl der Rekruten im vergangenen Jahr auf einen neuen Tiefststand, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) am Mittwoch mitteilte. Für einen Erhalt der Armee brauche es jährlich knapp 2000 Rekruten mehr, sagt Armeesprecher Daniel Reist auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Insgesamt sei die Armee auf etwas über 18'000 Rekruten pro Jahr angewiesen.

Einen möglichen Grund für den Mangel an Rekruten sieht das VBS im flexiblen Einstieg in die Armee. Heute können junge Männer frei wählen, zu welchem Zeitpunkt sie die Rekrutenschule (RS) absolvieren möchten. Die RS muss lediglich vor dem 25. Altersjahr abgeschlossen sein. Ein Vergleich zu früheren Jahren ergäbe keinen Sinn, da das heutige Armeemodell nicht mit früheren verglichen werden könne, sagte Reist. Die veränderte Armeestruktur sei auch der Grund, weshalb seit 2016 keine Armeeauszählung mehr stattgefunden habe.

Es muss «relativ schnell» gehen

Die Armee müsse nun rasch Strategien zur Rekrutierung junger Schweizerinnen und Schweizer entwickeln, hält Reist fest. Einen Zeitplan könne die Armee jedoch nicht vorlegen, da alle Massnahmen erst noch «politisch abgesegnet» werden müssten. Es müsse aber «relativ schnell» gehen, sagt Reist.

Ein weiterer Grund für die sinkenden Rekrutenzahlen ist der Zivildienst. Eine Jahrgangsauswertung des VBS zeigt, dass rund die Hälfte der Militärdiensttauglichen bis zum 26. Altersjahr aus dem Militärdienst ausscheidet. Im Jahr 2018 verlor die Armee 3303 Angehörige aus medizinischen Gründen und 6205 Angehörige durch die Zulassung zum Zivildienst, wie es weiter heisst.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vielleicht am 18.09.2019 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Unattraktiv

    Vielleicht ist der Grund auch einfach der, dass das Militär sehr unattraktiv ist?

    einklappen einklappen
  • vierfrucht am 18.09.2019 14:24 Report Diesen Beitrag melden

    Hobby Verein

    Wer mal da war, weiß wovon ich spreche. Macht endlich eine Berufsarmee draus !

    einklappen einklappen
  • Peter am 18.09.2019 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    selber schuld

    Richtig so, die Berufsarmee hält heute noch an ihrer Aroganz und Machtspielen fest, Die heutigen jungen lassen sich nicht mehr alles gefallen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Samuel W. am 19.09.2019 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ach was wirklich?

    Die Armee schleicht und macht wirklich nichts seit Jahren. Unsere Armeeführung verlässt sich voll und ganz auf die Dienstpflicht ohne darüber nachzudenken was wirklich sinnvoll und auch gewinnbringend wäre. Jeder (auch ich) der in der Armee gedient hat weiss wovon ich rede. Aber getan wird nichts und wieder nicht. Gleiche Führen gleiches Kader gleiches nichts! Und das nur weil wir die Steuerzahler dem Quatsch zuschauen. Irgendwann gehört dort der Schlussstrich gezogen.

  • MSI am 19.09.2019 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Motivation in der Armee

    Wann begreift die Politik in unserem Lande endlich dass die Armee die Aufgabe hat im Ernstfall Volk und Land zu beschützen. Also entsprechende Kader und eine Armeeführung die modernste Kampfmittel bekommt. Was wir heute haben ist ein schlecht geführter Turnverein und an der Spitze eine Rechtsanwältin mit einem Kommunikator aus der Sanität.

  • Marius Knell am 19.09.2019 13:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ihr habt wohl (leider) recht

    Die Kommentare hier lassen den Rückschluss zu: es gibt hier tatsächlich nichts mehr, was es Wert wäre zu verteidigen. Glaubt ihr selbsternannten Eidgenossen und möchtegern Schweizer eigentlich, wir sind zu dem geworden was wir sind ohne Waffen in der Hand? Eure schweizer Grossväter, welche im zweiten Weltkrieg an der Grenze standen, drehen sich im Grab angesichts der herrschenden Ignoranz. Dass vier Flugstunden von hier seit Jahren wüste Kriege herrschen, interessiert wohl nicht? Der Cyberraum wird in der Schweiz täglich angegriffen. Wir sind mitten im schlimmsten Witschaftskrieg. Und?

    • Nope am 19.09.2019 14:09 Report Diesen Beitrag melden

      "Cyberraum" verteidigen.... na klar

      Und jetzt willst du den "Cyberraum" mit Sturmgewehren sichern? Oder glaubst du tatsächlich, dass die Schweizer Armee auch nur marginale Kompetenzen in dem Bereicht hat? Dann informier dich mal - am besten nicht bei der zuständigen Behörde die von IT auch nix versteht...

    einklappen einklappen
  • Hans Dampf am 19.09.2019 13:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an was liegt es wohl?

    schon mal überlegt dass niemand eine Milizarmee will? Hier ist der Masterplan eine Berufsarmee zu machen: 1. Führt die Wehrpflicht für Frauen ein. 2. Lasst dann nochmal über die Wehrpflicht abstimmen. Die antiquierte Wehrpflicht wird schneller weg sein als die im Parlament bis 3 zählen können ;)

  • Marco Verasani am 19.09.2019 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung

    Ich wäre für gleichberechtigung.... Gebt denn Frauen den Lohn und schikt direckt den brief für das losen mit... wer dann nicht kann darf sein Lohnzuschlag der Armee wieder abgeben