Neue Strategie

16. Dezember 2011 10:51; Akt: 16.12.2011 13:04 Print

Den Masern den Garaus machen

Bis 2015 will der Bund die Masern im Land eliminiert haben. Mit 600 Fällen im laufenden Jahr ist dieses Ziel noch weit weg. Eine neue Strategie soll das Problem lösen.

storybild

Damit die Masern eliminiert werden können, müssen 95 Prozent der Bevölkerung mit zwei Dosen geimpft sein. (Bild: Keystone/Laurent Gillieron)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Masern sollen in der Schweiz bis 2015 eliminiert sein. Zu diesem Zweck hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom Freitag eine nationale Strategie verabschiedet. Denn mit 600 Masernfällen im laufenden Jahr ist das Ziel noch in weiter Ferne.

Ein Expertenkomitee, bestehend aus Vertretern des Bundes, der Kantone sowie Fachleuten, wird von der Landesregierung mit der Leitung der Strategie beauftragt, wie der Bundesrat mitteilte.

Zu viele verzichten auf Impfung

Damit die Masern eliminiert werden können, müssen 95 Prozent der Bevölkerung mit zwei Dosen geimpft sein. Seit 1985 empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) diese kombinierte Impfung für Kleinkinder. Heute sind nur rund drei Viertel der Bevölkerung ausreichend gegen Masern geimpft, wobei grosse Unterschiede zwischen den Kantonen bestehen.

Der Bundesrats will weiterhin keine Impfpflicht einführen. Stattdessen soll die Bevölkerung mit einer von Bund und Kantonen finanzierten Kampagne über die Nachholimpfung informiert werden. Ausserdem sieht die Strategie eine epidemiologische Überwachung der Krankheit und Massnahmen zur Bekämpfung von Masernausbrüchen vor.

Vorbild in Skandinavien

Zum Vorbild nimmt sich der Bundesrat den amerikanischen Kontinent sowie Finnland, wo keine Masernerkrankungen mehr auftreten. Die letzte Epidemie trat hierzulande Ende 2010 auf, der Höhepunkt wurde mit 206 Krankheitsfällen im April dieses Jahres erreicht.

Masernerkrankungen können zu Komplikationen wie Mittelohr- oder Lungenentzündungen und in seltenen Fällen zu Gehirnentzündungen führen. Mit Hilfe der kombinierten Masernimpfung konnten die Röteln eliminiert und die Zahl der Mumpsfälle drastisch gesenkt werden.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ich Selbst am 17.12.2011 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ich rate, sich zuerst zu informieren

    Ich rate allen, sich sehr gut zu informieren, bevor man die Entscheidung trifft, sich oder die eigenen Kinder zu impfen. Um nur mal ein Punkt zu nennen: das allgemein verwendete Konservierungsmittel Thiomersal für Impfungen besteht zu einem grossen Teil aus Quecksilber! Und zur "Schutzwirkung": In der CH hatten wir 2000 eine Mumpsepidemie, das Bundesamt für Gesundheit gab zu, dass 75% der erkrankten ordnungsgemäss geimpf waren. mMn viel Gift im Körper ohne Wirkung. Profitieren tut nur die Novartis.

  • Af am 16.12.2011 15:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super! 

    Höchste Zeit für die Impfpflicht! Wenn ich die Kommentare hier lese, wird mir schlecht! "ich lebe noch" "Mir gehts blendend, obwohl ich nie geimpft wurde". HALLO? Schon mal an all die Schwangeren gedacht, an all die ungeborenen und Neugeborenen Kinder? Impfen ist ein Akt der Solidarität - aber das scheint den Impfgegnern unbekannt zu sein. Hauptsache, für mich stimmt's - wenn ich andere, schwächere anstecke, betriffts mich ja nicht. TOLLE Einstellung

    einklappen einklappen
  • Mariette Dennler am 16.12.2011 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fr.

    Die Pharmabranche und die Aerzte wird's freuen. Dem unwissenden Bürger kann man ja alles einreden. Impfen schadet mehr als es nützt, das ist auch eine bewiesene Tatsache. Bundesrat Burkhalter, als nicht Branchenkenner, hat die falschen Berater.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ich Selbst am 17.12.2011 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ich rate, sich zuerst zu informieren

    Ich rate allen, sich sehr gut zu informieren, bevor man die Entscheidung trifft, sich oder die eigenen Kinder zu impfen. Um nur mal ein Punkt zu nennen: das allgemein verwendete Konservierungsmittel Thiomersal für Impfungen besteht zu einem grossen Teil aus Quecksilber! Und zur "Schutzwirkung": In der CH hatten wir 2000 eine Mumpsepidemie, das Bundesamt für Gesundheit gab zu, dass 75% der erkrankten ordnungsgemäss geimpf waren. mMn viel Gift im Körper ohne Wirkung. Profitieren tut nur die Novartis.

  • Af am 16.12.2011 15:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super! 

    Höchste Zeit für die Impfpflicht! Wenn ich die Kommentare hier lese, wird mir schlecht! "ich lebe noch" "Mir gehts blendend, obwohl ich nie geimpft wurde". HALLO? Schon mal an all die Schwangeren gedacht, an all die ungeborenen und Neugeborenen Kinder? Impfen ist ein Akt der Solidarität - aber das scheint den Impfgegnern unbekannt zu sein. Hauptsache, für mich stimmt's - wenn ich andere, schwächere anstecke, betriffts mich ja nicht. TOLLE Einstellung

    • Meyer am 17.12.2011 01:39 Report Diesen Beitrag melden

      Naja...

      Warum soll ich für Schwächere mein Kind schwächen?

    • Freiheit am 19.12.2011 13:02 Report Diesen Beitrag melden

      jedem das seine!

      sie können sich und ihre kinder ja impfen lassen, dann sind sie ja "geschützt" ich lasse weder mich noch meine Kinder impfen!

    einklappen einklappen
  • Bekim am 16.12.2011 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Für mich sind Impfungen schlecht.

    ich bin eine überzeugte Nicht-Impferin, meine Mum hat mich gegen gar nichts geimpft und siehe da: Ich lebe noch! Das einzige was ich hatte waren die Windpocken wobei das nicht dasselbe ist wie die Masern. Einmal habe ich eine Impfung machen lassen danach lag ich fast ne woche im bett! Nie wieder! Selbst wenn es obligatorisch wird würde ich mich weigern.. ich habe sowieso das Gefühl, das das die grösste GEldmacherei siet aller Zeiten ist... Beispiel: Schweinegrippe!

  • Maserratte am 16.12.2011 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Solidaritätsbeitrag

    Wer sich den "Luxus" des nicht-geimpft-seins gönnen will, soll dafür zahlen müssen. Geht ja nicht, dass sich in unserer Gesellschaft einfach so Seuchenpeterchen rumlaufen dürfen.

    • Alex am 16.12.2011 17:27 Report Diesen Beitrag melden

      Aus Prinzip nicht

      So weit kommt es noch dass mir der Staat vorschreibt was ich mir in den Körper spritzen lassen soll. Das ist für mich eine Frage des Prinzips

    • Robert am 16.12.2011 20:37 Report Diesen Beitrag melden

      Wer ist hier ein Seuchenpeter?

      Eine Seuche verbreiten kann eigentlich nur derjenige der einen Krankheiserreger in sich trägt. Mit der Impfung wird meines wissens, ein Krankheitserreger zur Immunisierung verabreicht. Falls dies stimmt, sagen sie mir liebe Maserratte wer ist hier der Seuchenpeter?

    einklappen einklappen
  • Mariette Dennler am 16.12.2011 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fr.

    Die Pharmabranche und die Aerzte wird's freuen. Dem unwissenden Bürger kann man ja alles einreden. Impfen schadet mehr als es nützt, das ist auch eine bewiesene Tatsache. Bundesrat Burkhalter, als nicht Branchenkenner, hat die falschen Berater.