Neue Elektronik

16. Juli 2019 10:44; Akt: 16.07.2019 10:44 Print

Armee-Duro kann erst nach 15 Sekunden starten

Die Duro-Sanierung bleibt im Gespräch. Nun wurde bekannt, dass es rund 15 Sekunden dauert, bis das Fahrzeug einsatzbereit ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst am Sonntag wurde bekannt, dass die Armee noch länger auf die sanierten Duros warten muss. Der Grund: Der ausgewählte Motorenhersteller Steyr musste Ende 2018 Insolvenz anmelden.

Wie die «Aargauer Zeitung» schreibt, ist der Motoren-Flop allerdings nicht das einzige Problem der Armee. Durch die neue komplexe Elektronik im Fahrzeug dauert es rund 15 Sekunden, bis das Fahrzeug einsatzbereit ist. Auch ein Armeesprecher bestätigt dies gegenüber der Zeitung. Immerhin wird der Hauptschalter nur ausgeschaltet, wenn das Fahrzeug für längere Zeit, das heisst zum Beispiel über Nacht, nicht im Einsatz steht.

Neuanschaffung wäre billiger gewesen

Ein weiterer umstrittener Punkt betrifft den Service der Fahrzeuge. Konnten bislang einheimische Garagisten die Fahrzeuge warten, wurde der Auftrag nun an die schwedische Marke Scania vergeben.

Die Sanierungsarbeiten der Duro-Flotte begannen im Jahr 2016 und sollten rund 4 Jahre dauern. Schon damals wurde das Thema kontrovers diskutiert, da die Umrüstung der Fahrzeuge pro Duro knapp 40'000 Franken teurer war als eine Neuanschaffung. Übernommen hat den Auftrag die Thurgauer Waffenschmiede Mowag.

(fss)