Grüner Nationalrat privat

16. Juli 2019 16:04; Akt: 16.07.2019 16:04 Print

Balthasar Glättli wäre als Kind fast gestorben

Im Kindesalter erkrankte Nationalrat Balthasar Glättli an Leukämie. Heute glaubt er fest daran, dass seine Genesung einen grösseren Zweck verfolgt hat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Grüne Nationalrat Balthasar Glättli ist heute Abend zu Gast beim SRF Club in der Sendeserie «Politclans am Gartentisch». Dort spricht er laut «Nau» zum ersten Mal über seine Kindheit und die Krankheit, die er durchgemacht hat. Damals ist er nämlich an Leukämie, also an Blutkrebs, erkrankt.

«Mir hat es das Gefühl gegeben: Dass ich überlebt habe, muss einen Grund haben», sagt der heute 47-jährige Politiker.

Dass ich überlebt habe, muss einen Grund haben

Bereits während der Pubertät habe er viel über den Sinn des Lebens nachgedacht. «Mir wurde klar, dass ich nicht leben gelassen wurde von Gott, um zu machen, was ich will. Sondern zu einem Zweck, der grösser ist als man selbst.»

Schon während seiner Schulzeit setzte er sich deshalb für eine bessere Welt ein. Er habe damals derart leidenschaftlich gepredigt, dass die anderen Schüler ihm den Übernamen «Jesus» gaben – unter anderem auch wegen seiner langen Haare.

«Ich will mit meinem politischen Gegner noch ein Bier trinken können»


Nach einem Philosophiestudium verschlug es Glättli daher auch schon bald in die Politik. Im Jahr 2011 wurde er schliesslich in den Nationalrat gewählt. Aber auch hierbei sei es ihm wichtig, stets die Contenance zu wahren. «Mir ist wichtig, dass ich mit meinem politischen Gegner noch ein Bier trinken kann, nachdem wir uns gefetzt haben», sagt er.

Nebst Glättli werden auch seine Frau und SP-Nationalrätin Min Li Marti sowie sein Bruder und Cellist Kaspar Singer einen Auftritt in der SRF-Sendung haben.

Die Sendung mit Balthasar Glättli wird heute Dienstag um 22.25 auf SRF 1 ausgestrahlt.

(doz)