Babynamen

21. August 2018 08:11; Akt: 21.08.2018 09:03 Print

Deshalb heisst niemand mehr Urs oder Sandra

Noah und Emma befinden sich zum wiederholten Mal zuoberst auf der Liste der beliebtesten Vornamen. Und wo sind eigentlich frühere Dauerbrenner wie Hans oder Urs geblieben?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Derzeit ist bei den Schweizern kein Name so beliebt wie Noah. Seit 2013 ist er der am meisten gewählte Vorname für neugeborene Knaben. Letztes Jahr erblickten 490 Noahs das Licht der Welt, während der Name noch in den 80er-Jahren nur äusserst selten ausgewählt wurde. Ähnlich verhält es sich mit Mia, dem zweitbeliebtesten Vornamen für Mädchen. Letztes Jahr entschieden sich insgesamt 420 Elternpaare für diesen Vornamen, der bis in die späten 90er-Jahre nur vereinzelt vergeben wurde.

Umfrage
Wie finden Sie Ihren eigenen Vornamen?

Nach Peter, Hans oder Urs sucht man in der momentanen Namens-Hitparade vergebens. Wo sind diese einst so beliebten Vornamen geblieben? Während 1960 in der Schweiz insgesamt 1103 Knaben Urs getauft wurden, waren es 2016 noch 6. Um das weibliche Pendant von Urs steht es noch schlechter: Ursula wurde zuletzt 2003 für ein Mädchen ausgewählt, der Vorname ist heutzutage also verpönt, während im Jahr 1948, also vor genau 70 Jahren, insgesamt 1287 Mädchen den Namen Ursula erhielten. Auch Rosmarie oder Sandra befinden sich auf dem Abstellgleis der Namen (siehe Grafiken in der Bildstrecke).

«Die Leute erwarten eine viel ältere Person»

Wie fühlt es sich eigentlich an, wenn der eigene Vorname den Trends widerspricht? «Leute, mit denen ich zuerst nur Mail-Kontakt hatte, sind oft überrascht, wenn sie mich dann zum ersten Mal sehen. In der Regel erwarten sie eine deutlich ältere Person», sagt der 27-jährige Urs. Er selber mache sich kaum Gedanken über seinen Vornamen, höchstens im Gespräch mit anderen. Und wenn er an einer Party teilnehme, wüssten am Ende alle seinen Namen, da er in seiner Generation so ungewöhnlich sei.

Als Urs seine Eltern früher einmal auf seinen «alten» Vornamen angesprochen habe, hätten diese besorgt erwidert, ob der Name ihn belaste. Sein Vorname sei für ihn aber alles in allem völlig in Ordnung, er sei halt einfach nicht so modern. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass mein Vorname in nächster Zeit wieder populär wird, und würde auch meinen Sohn nicht so taufen», sagt der 27-Jährige.

Weiche und kurze Vornamen besonders populär

Momentan seien vorwiegend weich klingende, ein- oder zweisilbige Vornamen in Mode. Dieser Trend zeichne sich nicht nur in der Schweiz ab, auch in Deutschland und Österreich seien entsprechende Babynamen gerade besonders häufig, wie die Namensforscherin Simone Berchtold Schiestl von der Universität Zürich erklärt. Die Bedeutung eines Vornamens oder dessen Herkunft aus der Bibel seien für die Eltern bei der Auswahl weniger ausschlaggebend, wichtiger seien häufig Klang, Länge und die Idee, dass der Vorname zum Nachnamen passe.

Auch wenn es kaum möglich sei, heute vorauszusagen, welche Vornamen in zwanzig Jahren besonders beliebt sein werden, gebe es eine typische Verlaufskurve, sobald ein Name in Mode komme, sagt Berchtold Schiestl: «Ein Vorname kann sich zehn bis fünfzehn Jahre lang unter den Spitzenreitern befinden, nach dem Zenit erfolgt in der Regel der Rückgang.» Mit Vornamen verhalte es sich ähnlich wie mit Kleidung: «Irgendwann ist die Mode vorüber und etwas Neues wird populär.» Eltern würden einen Namen mittelfristig ausschliessen, wenn sie diesen zu oft gehört hätten. Wie das Beispiel von Emma zeige, könne es aber durchaus sein, dass ein Name nach ein paar Jahrzehnten ein Revival erfahre.

«Namensvielfalt so gross wie nie zuvor»

«Im Verhältnis zu den Geburtenzahlen gibt es heute eine so grosse Namensvielfalt wie noch nie», sagt die Namensforscherin. Durch die Globalisierung und das Reisen ist die kulturelle Bandbreite, aus der Eltern Namensideen schöpfen können, stark gewachsen. Nachbenennungen, wie sie lange üblich waren, seien heute tabu. «Das Kind einfach so zu nennen, wie ein Eltern- oder Grosselternteil heisst, widerspricht der heutigen Individualisierung», so Berchtold Schiestl.

(jk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Germane am 21.08.2018 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Als ich Jung war

    waren nordische Nahmen hipp, heute biblische. Noah ist einfach das Detlef der Zukunft. :-)

    einklappen einklappen
  • Berner Bär am 21.08.2018 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    "Sauglatt", aber peinlich!

    Dumm nur, dass viele Eltern in einem Anfall von Sauglattismus nicht sehen, dass sie ihrem Kind mit der angeblich originellen Namenswahl eine lebenslange Strafe aufbürden.

    einklappen einklappen
  • Cihocast am 21.08.2018 08:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verantwortung

    Namensgebung sollte sowieso keinen Trend folgen. Schliesslich und endlich behält das Baby den Namen ein Leben lang. Das sollte wohl überlegt sein und verantwortungsbewusst entschieden werden, wie so vieles wenn es um die Zukunft meines Kindes geht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • M. P. am 21.08.2018 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Hmm...

    Gut finde ich: Urs ist nicht mehr modern, man nennt seinen Buben heute Noah. Also der einzige Noah, den ich kenne lebte vor... ach egal.

  • M. P. am 21.08.2018 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Hmm...

    Gut finde ich: Urs ist nicht mehr modern, man nennt seinen Buben heute Noah... also der einzige Noah den ich kenne, lebte vor...na ja, egal...

  • Liberty am 21.08.2018 16:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seltener Name

    Ich habe einen französischen Namen. Aussprechen und verstehen können ihn alle. Schreiben auf Anhieb richtig? Ca. 10% aller Leute. Habe schon die wildesten Sachen gesehen. Finde ich aber lustig. Habe in meinem gesamten (Berufs-) Leben mit höchstens 4 Frauen, welche den gleichen Namen mit gleicher Schreibweise hatten, etwas zu tun gehabt.

  • Ch. M. am 21.08.2018 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    Alte Namen

    Mir gefallen die alten Vornamen am besten. Johann oder Gabriel finde ich zum Beispiel sehr schön. Und Viktoria oder Patrizia. Hans, Urs und Martha hingegen eher weniger...

  • Frau 53 am 21.08.2018 16:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elvezio

    Bereue, dass ich meinen Sohn nicht nach meinem Grossvater genannt habe : Elvezio!