Psychologin erklärt

01. September 2019 21:22; Akt: 05.09.2019 00:18 Print

Darum schadest du dir, wenn du nie Nein sagst

Eigentlich hat man keine Lust auf den Filmabend mit dem neuen Freund und schon gar nicht darauf, für den Chef einzuspringen – trotzdem tut man es. Dahinter steckt Fragilizing.

Das sagen Passanten zum Thema Nein sagen. (Video: juu/jk)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ganz bestimmt kennst du eine solche Situation: Eigentlich hast du keine Lust darauf, zwei Stunden länger im Büro zu bleiben und deinem Chef das schwierige Kundengespräch nach 18.00 Uhr abzunehmen. Doch weil er dich ausdrücklich darum gebeten hat, kannst du nicht Nein sagen und verschiebst das Abendessen bei Freunden.

Umfrage
Wie oft tust du etwas nur anderen zuliebe?

Nicht nur im Büro fällt es manchmal schwer, anderen eine Bitte oder einen Wunsch abzuschlagen. Sicherlich bist du auch schon feiern gegangen, obwohl du viel zu müde warst. Aber weil deine Kollegen stundenlang auf dich eingeredet haben, hast du sie begleitet. Oder du hast deinem Partner oder deiner Partnerin zuliebe einen Film geschaut, der dich absolut kaltliess – einfach, um sie oder ihn nicht zu enttäuschen oder einer unnötigen Diskussion auszuweichen.

Ein Phänomen, das jeder kennt

Eine nicht repräsentative Strassenumfrage von 20 Minuten zeigt: Jeder kennt es, Dinge zu tun, die er eigentlich gar nicht will (siehe Video). Das Phänomen hat einen Namen: Fragilizing. Aus Angst, jemanden mit einem «Nein» zu verletzen, lässt man sich widerwillig auf alles ein. Was auf den ersten Blick selbstlos klingt, ist im Grunde eher egoistisch. Die amerikanische Verhaltenstherapeutin Debra Kissen sagt zum Magazin Refinery 29: «Man redet sich ein, Ja zu sagen, um andere nicht in eine blöde Lage zu versetzen, aber in Wirklichkeit macht man das, um das eigene Unwohlsein zu verkleinern.»

Ziel des Fragilizings sei es, nicht die Ursache für die schlechte Laune anderer Personen zu sein. Zudem werden so Konflikte verhindert. Trotzdem ist das Verhalten laut Kissen auf lange Dauer nicht sonderlich gesund. Würden die eigenen Bedürfnisse immer wieder überhört, führe das dazu, dass man sich selbst unerfüllt fühle. Darüber hinaus könne die wichtige Fähigkeit, mit schwierigen Situationen klarzukommen, durch ständiges Fragilizing nie richtig ausgebildet werden.

Die Angst, andere zu verlieren

Die Psychotherapeutin Brigitte Egli sagt, Teile von diesem Verhalten hätten wir alle in uns. Gerade im Job sei das Gefühl verbreitet, auf eine Bitte des Chefs hin nur klein beigeben zu können – oder dann im Gegenteil mit Rebellion zu reagieren. «Eine Mitte zu finden und darauf zu hören, was man selbst wirklich will, fällt gerade bei Autoritätspersonen manchmal schwer.»

In einigen Fällen sitze das Verhalten aber tiefer. Egli nennt einen Erklärungsansatz: «Mit ungefähr zwei Jahren entwickeln wir einen Drang nach Unabhängigkeit. Sind unsere Eltern dann überängstlich oder können nicht loslassen, entwickeln wir den Glauben, dass sie uns nur dann mögen, wenn wir tun, was sie wollen.» Das führe oft dazu, dass man sich auch im späteren Leben nach den Erwartungen anderer richte – aus Angst, enge Bezugspersonen zu verlieren.

Nein zu sagen ist lernbar

Meist zahle man im Lauf des Lebens einen Preis für dieses Verhalten: «Betroffene sehen sich mit zahlreichen äusserlichen Erwartungen konfrontiert. Zudem machen sie sich selbst Druck, diesen gerecht zu werden.» Das Gespür und die Liebe für sich selbst könnten so gar nicht richtig entwickelt werden, sagt Egli. Dass Personen aus Egoismus zu allem Ja sagen, glaubt sie nicht: «Es geht um die Angst vor Konflikten. Dabei haben die anderen mehr davon, wenn ich etwas mit ihnen unternehme, weil ich es gern tue, und nicht, weil ich mich verpflichtet fühle.»

Nein zu sagen sei lernbar, erklärt Egli. «Wenn man nicht mit Kollegen in den Ausgang will, kann man sich dazu überwinden, ihnen abzusagen. Beim Chef oder den engsten Personen sind die Ängste grösser. Man sollte sich Schritt für Schritt vorwagen.» In der Regel seien die eigenen Verlustängste nichts weiter als Fantasien. Der Partner verlasse einen nicht gleich, weil man sich gegen einen Ausflug mit ihm entscheide. Zu sich selbst zu stehen sei wichtig: «Niemand enttäuscht andere Menschen gern, jedoch sollte man es dem Gegenüber überlassen, wie dieses mit seinen Gefühlen umgeht.»

(jk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jeini Neini am 01.09.2019 23:06 Report Diesen Beitrag melden

    Schade...

    Eigentlich ein gutes Thema. Schade kommt im Artikel nicht mit ein paar zusammenfassenden Tipps daher. Lediglich "Nein sagen ist lernbar, man könne sich überwinden und Schritt für Schritt vorgehen..." als Quintessenz des Artikels finde ich mager. Der Abschnitt "Das kann man gegen Fragilizing tun" erklärt mit keinem Satz was man dagegen tun kann. Also eigentlich ist der Artikel für nichts... schade

    einklappen einklappen
  • Warum am 02.09.2019 04:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein sagen ist eine Kunst

    Kenne einige und auch ich das das Wort nein schwierig ist man springt überall hin. Erledigt für andere ..... und plötzlich hat die Batterie keine Energie mehr. War schon öfters in der Klinik und habe gelernt mit meiner Energie umzugehen. Und auch mal für mich da sein und was gutes für mich machen

    einklappen einklappen
  • Tobias N. am 01.09.2019 22:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Manchmal so manchmal so

    Es gibt ein gutes Wort für die Lösung es heisst Kompromiss!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • luna am 02.09.2019 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    richtige Taktik

    Es gibt Menschen, die ein nein nicht akzeptieren und dann immer weiter bohren. Bei denen hilft es oft mehr, kekne klare Antwort zu geben ("muss ich mir noch überlegen") und sich dann entweder gar nicht mehr zu melden oder erst dann, wenn es zu spät ist, um sich umzuentscheiden.

  • Vanessa am 02.09.2019 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nein sagen

    sollte ich auch öfters machen, nur fällt es einem wirklich schwer... Helfen tue ich gerne und mache oft mehr als erwartet wird. Es kommt auch viel zurück, deswegen setze ich mich auch für andere ein. Eigentlich alles ok, wenn ich nur mal öfter um Unterstützung fragen würde und nicht so oft die Sachen anderer vor meinen priorisieren würde... nein sagen können ist wichtig, um nicht plötzlich überlastet zu sein!

  • Kaa73 am 02.09.2019 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Gleichgewicht finden

    Ich denke, je ÄLTER man wird, umso MEHR lernt man, Nein sagen zu können. Denn man hat die nötige Lebenserfahrung und weiss, was und wieviel einem gut tut und wieviel aber eben auch nicht. Man lernt auf sein inneres Gleichgewicht zu hören und Alarmzeichen des Körpers und der Psyche ernst zu nehmen. Und danach dann aber auch zu handeln, bis man wieder gestärkt ist. Kriegt man so ein Gleichgewicht einigermassen gut hin, ist man auch als Helfer für Andere meist stabil genug und es wird, von den richtigen Freunden, wiederum zurück gegeben ;-)

  • Luna am 02.09.2019 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wahre Freunde

    Wer Freunde verliert, weil er nein sagt, hatte wohl - ausser dem sich ausnützen lassen- nicht viel zu bieten.

  • Luna am 02.09.2019 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    guter Indikator

    Oft ist es doch so, dass man sich eher für Personen überwindet, die einem wichtig sind. Bei allen anderen sagt man eher mal nein. Wenn z.B. jemand ständig zu müde, zu gestresst oder sonst was ist, um mit mir etwas zu unternehmen, ziehe ich mich von dieser Person zurück. Ich bin dann offenbar nur Kategorie zwei oder drei und möchte mich nicht weiter aufdrängen. Oft melden sich diese Personen anschließend auch nicht mehr gross von sich aus.