Markanter Anstieg

28. Mai 2015 16:00; Akt: 28.05.2015 16:05 Print

Deutlich mehr Junge erkranken an Hautkrebs

Bei so vielen Schweizern wie noch nie wurde in den letzten Jahren schwarzer Hautkrebs entdeckt. Die Männer sind besonders gefährdet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch nie sind so viele Personen in der Schweiz an Melanomen erkrankt wie in den letzten Jahren. Allein von 2003 bis 2007 sowie von 2008 bis 2012 hat die mittlere Anzahl jährlicher Neuerkrankungen von 1934 um rund einen Viertel auf 2446 zugenommen, wie die Auswertungen des National Institute for Cancer Epidemiology and Registration (Nicer) an der Uni Zürich zeigen.

«Besorgniserregend ist dabei, dass auch bei jüngeren Personen mehr Melanome auftreten», sagt Nicer-Direktor Rolf Heusser. Zwar sei der Anstieg an Neuerkrankungen bei den über 50-Jährigen besonders hoch. «Aber bereits ab 30 stellen wir eine konstante Zunahme im Vergleich zu den früheren Jahren fest», so Heusser. Das bestätigt der Dermatologe Andreas Arnold vom Unispital Basel. «Das Melanom ist nicht eine Krankheit der alten Leute. Entsprechend haben wir viele Junge, die zu uns kommen.»

Schweizer machen oft Ferien an der Sonne

Die Zahlen sind auch im internationalen Vergleich besorgniserregend. In Europa liegt die Schweiz mit 26,1 Neuerkrankungen pro 100'000 Einwohner an der Spitze, vor Norwegen und den Niederlanden. Etwas positiver präsentiert sich die Situation bei der Sterberate. Hier liegt die Schweiz im europäischen Vergleich an vierter Stelle.

Laut Arnold widerspiegeln diese Zahlen einerseits die häufige Früherkennung von Hautkrebs in der Schweiz. Andererseits seien die Bewohner hierzulande auch mehr Risiken ausgesetzt. «Schweizer haben einen hellen Hauttyp, können oft in südliche Länder in die Ferien reisen und sind auch in den Bergen extremen Sonneneinstrahlungen ausgesetzt», fasst Arnold die möglichen Gründe für die hohen Erkrankungszahlen zusammen.

Männer sterben doppelt so oft an schwarzem Hautkrebs

Der Dermatologe ist besorgt über eine weitere Tatsache, die die Zahlen von Nicer unterstreichen: Männer laufen eher Gefahr, an schwarzem Hautkrebs zu erkranken als Frauen. So wurde 2013 statistisch gesehen bei 26,8 von 100'000 Männern in der Schweiz ein Melanom gefunden. Damit führen die männlichen Bewohner der Schweiz auch im europäischen Vergleich die Rangliste an.

Die Zahl der neuerkrankten Frauen in der Schweiz ist mit 25,4 pro 100'000 ebenfalls hoch. Doch sie belegen «nur» den dritten Platz hinter den Däninnen und den Niederländerinnen. Noch deutlicher wird der Unterschied, wenn man die Sterberate betrachtet: Liegt diese bei den Männern bei 4,9 Personen pro 100'000 Einwohnern, haben die Frauen nur eine halb so hohe (2,4 Personen).

«Sich eincremen ist mehr Frauensache»

«Männer sind wohl risikofreudiger im Umgang mit der Sonne», sagt Dermatologe Arnold. Da Melanome vor allem durch eine akute starke Sonnenbelastung ausgelöst würden, gehe man davon aus, dass sich Männer weniger schützen und mehr Sonnenbrände haben. «Sich eincremen ist halt mehr Frauensache. Diese tragen auch meist täglich eine Gesichtscreme auf, die heute standardmässig Sonnenschutz enthält. Männer tun sich damit noch schwer.»

Doch die doppelt so hohe Sterberate der Männer hänge auch damit zusammen, dass sich Männer mit der gesundheitlichen Vorsorge schwerer tun. Arnold: «Männer gehen nicht so gern zum Arzt.» Im Zusammenhang mit einem Melanom spiele die Zeit aber eine grosse Rolle. «Je früher es entdeckt wird, desto grösser sind die Heilungschancen.»

Nationale Hautkrebs-Kampagne: Vom 1. bis 5. Juni 2015 bieten die Schweizer Dermatologen kostenlose Erstuntersuchungen von auffälligen Muttermalen an.

(ann)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Xenia am 28.05.2015 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    bleich

    Also ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das man angepöbelt wird nur weil man bleich ist.Ich bin auch bleich , aber das meiste was man mich fragt ist, ob mir nicht wohl sei. Aber angepöbelt werden deswegen? Glaub ich nicht.

    einklappen einklappen
  • Stefan Vögtli am 28.05.2015 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    mal so mal so ...

    Hier wird wieder eine Hype wegen der ach so wichtigen Bräune gemacht. Wir in der Schweiz haben nun mal von Grund auf eine eher helle Hautfarbe. Künstliche Bräune sieht doch einfach nur lächerlich aus. Früher wurden Menschen mit heller Hautfarbe als adlig betitelt - und heute ist es gerade umgekehrt :-)

    einklappen einklappen
  • M.D. am 28.05.2015 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Fried Chicken

    Tja ist ja auch kein Wunder! Heute gelten nur gebräunte Leute als attraktiv! Bleiche Leute wie ich werden ausgelacht oder angepöbelt auf der Strasse (ist mir auch schon passiert, bin weiblich). Anscheinend muss ich mich ins Solarium legen und danach wie ein frittiertes Chicken riechen, damit ich akzeptiert werde!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 29.05.2015 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jungejunge...

    ...diese Diskussion wegen Vitamin D. Wer regelmässig nach draussen geht, sich gegen stundenlange pralle Sonne schützt und sich einigermassen gesund ernährt (ich red nicht von Körnlipicken) hat ganz bestimmt keinen Vitamin D Mangel.

  • cecile am 29.05.2015 06:40 Report Diesen Beitrag melden

    Bauerntochter

    In meiner Jugend musste ich beim Heuen helfen und trug oft ein Bikini ohne Sonnenschutz. (Es wurde von Hand gearbeitet.) Ich wurde sehr braun obwohl hellblond. Auch in den Ferien im Süden habe ich mich nicht eingeölt, aber ich legte mich immer in den Schatten und wurde schön braun und diese Bräune hielt sehr lange. Mein Rat, man soll sich unter einem Baum aufhalten, es geht länger bis man braun ist, dafür hält sie lange.

  • cottage cheese am 29.05.2015 04:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hüttenkäse

    zum glück bin ich eine von denen die nie ins solarium geht - hab angst vor diesen kästen, wenn sie über mir zuklappen und zu rattern beginnen. hobbymässig bin ich viel drinnen und krieg nur die bildschirmbräune. manchmal bin ich schneeweiss, manchmal käsig bleich. war sogar 2 wochen am meer und kam zurück, weiss wie hüttenkäse. hat sich nix getan.

  • Renator am 29.05.2015 04:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Frage

    Wie viele mehr Hautkrebs wird es in den nächsten Jahren noch dazu geben? Denn wie Gesund ist es Tattoo am ganzen Körper oder dürfen die nicht Sünnelen ? Sollte man auch mal eine Studien machen was in 5 und mehr Jahren auch zu mehr H krebs führt Bis dann ist die KK nicht mehr so Teuer und Bezahlt

  • Rusty am 29.05.2015 04:13 Report Diesen Beitrag melden

    Sonne

    also ich habe mit meiner Zeit bessers vor als an der Sonne zu liegen und trotzdem habe ich kein Vitaminmangel da ich jede tag mehrere Stunden im Freien bin. wer denkt sich stunden lang an die Sonne zu legen wäre gesund, der soll so denken, sich aber im nachhinein nicht beklagen. meine Schwester, knapp 40 Jahre Alt, war ihr ganzes leben eine Sonnenanbeterin. nun muss sie mit den Konsequenzen Leben und das nur um "schön" auszusehen. zudem schaut ihre haut heute alles andere als gut und gesund aus. aber schlussendlich muss das jeder für sich selbst entscheiden.