Per Ende Oktober

14. Juni 2017 15:37; Akt: 15.06.2017 09:35 Print

Didier Burkhalter tritt als Bundesrat zurück

Aussenminister Didier Burkhalter wird sein Amt als Bundesrat per Ende Oktober abgeben. Das kündigte Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP, ZH) im Nationalrat an.

Bildstrecke im Grossformat »
Verabschiedet sich von der nationalen Politbühne: Bundesrat Didier Burkhalter. (Archivbild) Sorgte bisweilen in der Öffentlichkeit für Humor: Als Didier Burkhalter im Mai 2011 ein Labor für Nanotechnik in Rüschlikon ZH besuchte, war er der einzige, der sich nicht an den Dresscode hielt. Alle Ehrengäste trugen ein Häubchen im Reinraum – ausser ihm. Im Januar empfing er Chinas Staatspräsident Xi Jinping und ass mit ihm und dessen Frau Peng Liyuan ein Fondue. (16. Januar 2017) Nach gut dreissig Jahren in der Politik sei es an der Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen, schrieb Burkhalter. Johann Schneider-Ammann, Doris Leuthard, Alain Berset, und Didier Burkhalter während der Bundesratsreise im Juli 2016. Er wisse noch nicht, was kommen werde, doch er denke, dass es etwas weniger öffentlich Sichtbares sei. Bundesrat Didier Burkhalter lässt sich nach der Sitzung «extra muros» im März 2017 in Solothurn fotografieren. Gibt sein Amt als Bundesrat per Ende Oktober ab: Aussenminister Didier Burkhalter spricht zur Kleinen Kammer an der Sommersession der Eidgenoessischen Räte im Nationalrat in Bern. (13. Juni 2017) Burkhalter ist seit 2009 Mitglied des Bundesrats. Zunächst war er Vorsteher des Innendepartements, bevor er 2012 das Aussendepartement übernahm. (14. Juni 2017) 2014 war der Neuenburger FDP-Politiker Bundespräsident. Die Bundesräte Guy Parmelin, Simonetta Sommaruga, Ueli Maurer, Alain Berset, Didier Burkhalter und Johann Schneider-Ammann (von links) anlässlich ihrer Sitzung «extra muros» in Solothurn. (29. März 2017)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Burkhalter ist seit 2009 Mitglied des Bundesrats. Zunächst war er Vorsteher des Innendepartements, bevor er 2012 das Aussendepartement übernahm. 2014 war der Neuenburger FDP-Politiker Bundespräsident.


Nationalratspräsident Jürg Stahl verkündet Burkhalters Rücktritt. Video: Parlament.ch

Stahl las im Rat das Rücktrittsschreiben Burkhalters vor. Nach gut dreissig Jahren in der Politik - davon die letzten acht im Bundesrat - sei es an der Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen, schrieb Burkhalter. Er wisse noch nicht, was kommen werde, doch er denke, dass es etwas weniger öffentlich Sichtbares sei.

(kaf/oli/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Claude am 14.06.2017 15:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Baba

    Adieu... und alles Gute Ein EU-Befürworteter weniger

    einklappen einklappen
  • Pascal am 14.06.2017 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tessiner BR

    Einfach kein Romand als Nachfolger - 3 davon waren echt zuviel.

    einklappen einklappen
  • Radmehr Jafari am 14.06.2017 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke für ihren Einsatz!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stuart am 15.06.2017 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unmotiviert?

    Der hat bestimmt den Song von Rammstein gehört: "Ich habe keine Lust"

  • PascalK2015 am 15.06.2017 15:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer ist dieser Bückling?

    Das war doch der, welcher eine Milliarde der EU schenken wollte. Nein so einer braucht nun wirklich niemand.

  • Seilborn am 15.06.2017 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    ZAFI initiative in den Sand gestampft

    Schon witzig dass Herr Burkhalter zufälligerweise an jenem Tag sein Amt abbläst,wo eine wichtige Pressemitteilung von der ZAFI Initative des SVP Mitgliedes Richard Koller statt fand! Somit hatte Burkhalter ja die ganze Medienpräsents für sich und eine gute Initiative der SVP wird niedergeschlagen! Wie peinlich!

  • rabi71 am 15.06.2017 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Seinen Abgang

    kann man bedauern, aber die Amtzeit als BR sollte beschränkt werden dh. die Wiederwahl ist nur einmal möglich. Volksabstimmung BITTE!

  • Nexho am 15.06.2017 12:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesundheit

    hoffentlich hat er keine Gesundheitlichen Problemen?