Motor-Hersteller pleite

14. Juli 2019 11:08; Akt: 14.07.2019 11:08 Print

Die Armee muss noch länger auf Duros warten

Bereits vor zwei Jahren war der Entscheid, die Armee-Duros zu sanieren und nicht neu zu kaufen, umstritten. Jetzt geht das Drama um die Fahrzeuge weiter und kostet noch mehr.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Armee will ihre Duro-Flotte sanieren. Begonnen haben diese Arbeiten bereits im Jahr 2016. Damals wurde vorausgesagt, dass die Sanierungen rund 48 Monate dauern werden und 212'000 Franken pro Stück kosten. Übernommen hat den Auftrag die Thurgauer Waffenschmiede Mowag. Die Sanierung war vor zwei Jahren bereits umstritten, da eine Neuanschaffung nur 170'000 Franken pro Fahrzeug gekostet hätte.

Nun wurden allerdings neue Probleme publik. Wie Recherchen der «SonntagsZeitung» zeigen, wurde bis anhin erst ein Zehntel der 2220 Fahrzeuge auf Vordermann gebracht. Ausserdem ist seit zehn Monaten kein Fahrzeug mehr geliefert worden. Grund dafür ist, dass für die Duro-Sanierung spezielle Motoren ausgewählt wurden, die vom österreichischen Motorenbauers Steyr hergestellt werden. Dieser musste allerdings Ende 2018 Insolvenz anmelden.

Verzögerung von mindestens einem halben Jahr

Daher musste ein neuer Motorenlieferant gefunden werden. Die Wahl fiel dabei auf einen Fiat-Motor. Dies bringt aber eine Reihe gänzlich neuer Probleme mit sich. So muss mit dem Einbau von neuen Motoren das Antriebskonzept überarbeitet werden. Dazu gehören unter anderem auch zeitaufwendige Fahrtests.

Nach all diesen neuen Informationen rechnen Insider mit einer Verzögerung von mindestens einem halben Jahr. Ausserdem sei ungewiss, ob sich die neuen Motoren überhaupt bewähren werden. Insgesamt ergeben sich durch die Verzögerung Mehrkosten von 3500 Franken pro Fahrzeug.

Das sind total 7,7 Millionen Franken, die über Steuergelder finanziert werden. Wie die Armasuisse schreibt, werde der bewilligte Maximalkredit von 558 Millionen Franken aber nicht überschritten. Die Mowag müsse ausserdem eine Konventionalstrafe zahlen. Die Höhe dieser Strafe ist allerdings noch nicht bekannt.

(doz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nina am 14.07.2019 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Übung" abbrechen....

    Dieser mehr als fragliche Entscheid aus Gründen falschen "Heimatschutzes "entbehrte von Anfang an jeglicher wirtschaftlicher Kriterien. Vernunft und Sparen scheinen in Bern nicht angesagt zu sein. Der Lobbyismus trägt am falschen Ort Früchte! Der Steuerzahler ist frustriert.

    einklappen einklappen
  • nb17 am 14.07.2019 11:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch

    War in der RS als Motorfahrer, Ein Duro ab Werk kostete CHF 130'000.- das Upgrade alleine 230'000.- Dafür hat man aber auch einen Touchscreen als Anzeige, welches man natürlich mit den Einsatzhandschuhen nicht bedienen kann. Kaum auf der Strasse verbringt der Duro mehr Zeit in der Werkstatt, Led-Scheinwerfer, welche ein Lebenlang halten sollen, sind nach 3 Monaten defekt. Aber Gott sei Dank hat man für jeden Duro ein Ersatzmotor + Getriebe gekauft. Danke, #besteArmeeDerSchweiz

    einklappen einklappen
  • Heinz am 14.07.2019 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Korruption

    In andern Ländern heisst das Korruption! Anders ist solch eine Restaurierung nicht zu erklären!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 15.07.2019 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitsmoral unter Null

    Hier sind wieder einmal ein paar Banausen am Werk. Alle reden drein, keiner übernimmt Verantwortung (Wer verliert den Job und Lohn wenn alles in die Hose geht?) Es ist wieder mal allen egal. Kohle kommt ja. Diese neue Arbeitsmentalität ist überall anzutreffen wo das Geld vom Staat kommt. Ich bin immer wieder schockiert, wenn ich an solche Projekte gerufen werde.

  • Kitt am 15.07.2019 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Dem Steuerzahler und Stimmbürger...

    ...sträuben sich die Nackenhaare! Was machen die mit unserer Kohle?

  • Schweizer seit Generationen am 15.07.2019 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Geld für AHV und Arbeitslose

    Unfassbar wie im VBS das Geld mit beiden Händen zum Fenster hinaus geworfen wird! Jährlich bis zu 10 Milliarden Franken (Arbeitsausfälle usw. eingerechnet)!

    • Normaler Schweizer am 15.07.2019 13:25 Report Diesen Beitrag melden

      Zwei Seiten einer Münze

      Schweizer seit Generationen: Sicherheit des Einzelnen und der Allgemeinheit, bzw. des Landes sollte man nicht gegeneinander ausspielen. Der Sozialstaat kostet im Übrigen jährlich das Mehrfache der Ausgaben für die Landesverteidigung.

    • Schweizer Bürger am 15.07.2019 14:14 Report Diesen Beitrag melden

      @Schweizer seit Generationen

      Der Fisch fängt immer am Kopf an zu stinken! Das VBS und andere Departemente setzen nur das um, was politisch vorgegeben und durch das Parlament entschieden wird. Wir leben in einer direkten Demokratie und können unsere Volksvertreter selber bestimmen. Tip: Im Herbst wählen gehen und die entsprechenden Parlamentarier abstrafen...

    • M.Agion am 15.07.2019 14:34 Report Diesen Beitrag melden

      Feudalherrschaft verteidigen?

      @ Ur-Appenzeller Ach ja, bei den alteingesessenen Schweizern wird gespart bis man verarmt. Ausgesteuert,mit 63 alles selber bezahlen bis mickrige AHV bekommst.Die Armee wird dann wohl wieder mal gegen die eigenen verarmten ,,Miteidgenossen'' eingesetzt.

    einklappen einklappen
  • Pinzgauer am 15.07.2019 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Genial

    Wow 230'00.- gibt's dafür ein Ferrarimotor?

  • Durotine am 15.07.2019 12:28 Report Diesen Beitrag melden

    Steel buddies

    gebt doch die Sanierung den Steel Buddies in DE. Würde bestimmt viel billiger kommen.