«Staatsverträge vors Volk»

06. Juni 2012 08:53; Akt: 06.06.2012 09:36 Print

Die Auns wirbt mit Deutschen

Die Auns ist nicht bekannt für Offenheit gegenüber dem Ausland. Nun ziert ausgerechnet eine Deutsche die Kampagne für die Auns-Staatsvertragsinitiative. Die Logik dahinter überzeugt nicht alle.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Deutschen sind in der Schweiz nicht unbedingt Sympathieträger. Insbesondere die politische Rechte nimmt sie gerne unter Beschuss. Erst im April sagte SVP-Nationalrätin Natalie Rickli, es habe zu viele Deutsche in der Schweiz.

Nun versucht ausgerechnet die SVP-nahe Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (Auns) mit Deutschen zu punkten: Sie wirbt mit der Deutschland-Flagge und dem Slogan «Wir in Deutschland würden Ja stimmen» für ihre Staatsvertragsinitiative, die am 17. Juni zur Abstimmung kommt. Die Vorlage verlangt, dass völkerrechtliche Verträge dem Volk zur Abstimmung unterbreitet werden müssen.

«Länder mit weniger Demokratie»

Auch die SVP streut das Sujet bei ihren Sympathisanten. Warum die Schweizer Stimmbürger ausgerechnet bei der aktuellen Abstimmung auf die Deutschen hören sollen, erschliesst sich nicht sofort.

Dass die Logik hinter dem Plakat nicht unbedingt auf den ersten Blick einleuchtet, gibt Auns-Geschäftsführer Werner Gartenmann zu und erklärt: «Wir wollen die Schweizer daran erinnern, dass es in Europa Länder mit weniger Demokratie gibt.»

So sei der Drang nach Mitsprache aktuell in Griechenland oder Spanien spürbar, aber beispielsweise beim Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 auch in Deutschland. Entsprechend stellt sich nicht nur eine Deutsche hinter die Auns-Initiative, sondern auf anderen Plakat-Sujets auch ein Grieche, ein Spanier und gar ein Chinese. «Ich bin überzeugt, dass die Stimmbürger unsere Botschaft verstehen», sagt Gartenmann.

Die Auns bricht mit der Tradition

Diese Meinung teilt der Politik- und Kommunikationsberater Mark Balsiger nicht. «Diese Kampagne wird verpuffen», ist er überzeugt. Denn in der Werbung müsse beim ersten Hinsehen klar werden, worum es geht - was beim Auns-Plakat nicht der Fall sei.

«Ich bezweifle, dass Deutsche, Spanier, Griechen und Chinesen Lust hätten, über jeden Pipifax abzustimmen.» Auch dass ausgerechnet die Auns plötzlich mit sympathischen Ausländern wirbt, irritiert den Betrachter, wie Balsiger kritisiert. «Die Auns predigt seit Jahren die Abschottung und bricht nun plötzlich mit dieser Tradition.»

«Fertig lustig, wenn Brüssel befiehlt!»

Gartenmann betont, dass die Auns noch nie gegen die Deutschen polemisiert habe. «Wir brauchen Ausländer in der Schweiz», sagt er. Die Auns stelle den Mechanismus der Personenfreizügigkeit mit der EU als Ganzes in Frage. «Diese Kritik ist nicht gegen ein bestimmtes Land gerichtet.»

Diese Argumentation formuliert die Auns auf einem anderen Plakat, das drei Personen mit zugeklebten Mündern zeigt - unter dem Slogan «Fertig lustig, wenn Brüssel befiehlt!». Für diese Umsetzung gibts denn auch Lob von Balsiger: «Dieses Sujet ist ein Volltreffer.»

(mdr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Wer hat schon mal einen Staatsvertrag gelesen? Wenn sogar Juristen gefordert sind, um alle Details und diese im Kontext mit anderen Verträgen und Abkommen zu verstehen, wie bitte soll das Volk über solch komplexe Zusammenhänge entscheiden. Das Volk ist zwar nicht dumm, aber diese Belange gehören in die Hand von Spezialisten! Dazu zähle ich die Auns definitiv nicht. Deshalb ganz klar, Nein! – Timon

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fritz Meining am 06.06.2012 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja...

    Ich bin Deutscher und würde mit Nein stimmen, und finde es etwas dreist, dass auf dem Plakat "wir in Deutschland" steht. Ich bin mir sicher, dass das deutsche Volk mit Nein stimmen würde. Abgesehen davon finde ich, ist das Volk nicht mündig genug um über solche Dinge abzustimmen, weil es sich damit nicht auskennt... Der Beitrag von Giaccobo und Müller zu der Initiative war recht passend.

  • Peter2106 am 06.06.2012 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ja zur Mündigkeit des Volkes

    Wer sich für einen Staatsvertrag interessiert, wird nicht locker lassen, bis er weiss, um was es geht. Dazu braucht man kein Jurastudium. Das Schweizervolk ist nicht dumm, das kann so gut wie bei jeder Volksabstimmung festgestellt werden. Das Volk wird auch in dieser Beziehung den richtigen Entscheid treffe. deshalb: Ja zur Initiative, das ein Ja zur Mündigkeit des Volkes ist!

  • Nico am 06.06.2012 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Klingt komisch

    Wer von euch liest auch immer zuerst ANUS?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dan2000 am 07.06.2012 06:53 Report Diesen Beitrag melden

    NEIN

    Wir in Deutschland würden mit NEIN stimmen !!

  • E. F. am 06.06.2012 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    alles andere

    Staatsverträge Ja, alles andere nein. so gehört es sich doch.

  • Peter2106 am 06.06.2012 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ja zur Mündigkeit des Volkes

    Wer sich für einen Staatsvertrag interessiert, wird nicht locker lassen, bis er weiss, um was es geht. Dazu braucht man kein Jurastudium. Das Schweizervolk ist nicht dumm, das kann so gut wie bei jeder Volksabstimmung festgestellt werden. Das Volk wird auch in dieser Beziehung den richtigen Entscheid treffe. deshalb: Ja zur Initiative, das ein Ja zur Mündigkeit des Volkes ist!

  • christian anderegg am 06.06.2012 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte Nein stimmen

    Die "Staatsverträge vors Volk"-Initiative ist ganz klar die wichtigste der 3. Es ist sehr wichtig, dass diese Initiative abgelehnt wird. Bei Annahme wäre der Staatsapparat gelähmt und die Politiker würden noch mehr Polemik betreiben. Ausserdem kann der Durschnitt-Schweizer kaum einen solchen Vertrag verstehen und stützt sich dann auf einzelne Argumente seiner lieblings Partei. Aber ich verstehe, wieso die AUNS und SVP dies will. Sie haben das grösste Budget und die besten Werbestrategen. Sie könnten so ihre Macht ausbauen. Also Nein stimmen für die Wirtschaft und ein gesundes politisches Klima

  • Sam am 06.06.2012 12:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja für unsere Schweiz!

    Ein definitives Ja! Wer dann zu faul ist um über alles abzustimmen und sich gebührend zu informieren trägt dann endlich selbst die verantwortung wenn unser schönes land vor die hunde geht!!

    • L.wing am 06.06.2012 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Auns

      Meine Frau und ich sagen oder stimmen diesmal 3x Nein!!!!

    • solala am 06.06.2012 13:46 Report Diesen Beitrag melden

      Hallo Sam

      Ich bin nicht faul, aber auch kein Jurist. Wer kann mich, ohne Parteipolitik (SVP, SP etc.), umfassend informieren? Da sehe ich für mich ein Problem und ich glaube, da bin ich nicht der einzige. Deshalb habe ich nein gestimmt

    einklappen einklappen