Managerlöhne

07. Dezember 2011 11:35; Akt: 07.12.2011 12:57 Print

Die Bonussteuer ist vom Tisch

Der indirekte Gegenvorschlag zu Thomas Minders Abzocker-Initiative wird definitiv nicht mit einer Bonussteuer angereichert. Der Nationalrat lehnt eine Steuer für sehr hohe Boni weiterhin ab.

storybild

Thomas Minder, der «Vater» der Abzocker-Initiative, studiert am 5. Dezember im Bundeshaus die Papiere der Wintersession der Eidgenössischen Räte. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der indirekte Gegenvorschlag zur Abzocker-Initiative wird definitiv nicht mit einer Bonussteuer angereichert. Der Nationalrat hat am Mittwoch erneut Nein dazu gesagt, mit 98 zu 85 Stimmen. Damit ist die Bonussteuer vorläufig vom Tisch: Unternehmen können weiterhin auch sehr hohe Boni von den Steuern abziehen.

Der neu zusammengesetzte Nationalrat lehnte die Bonussteuer noch deutlicher ab als der alte, der mit 97 zu 92 Stimmen Nein gesagt hatte. SP und Grüne riefen vergeblich zu einem Ja auf. Nur mit einer Bonussteuer wäre der indirekte Gegenvorschlag eine echte Alternative zur Abzocker-Initiative von Thomas Minder, sagte Susanne Leutenegger Oberholzer (SP/BL).

Die bürgerliche Mehrheit war jedoch der Ansicht, die Bonussteuer würde den Unternehmen schaden. Faktisch handle es sich um eine Erhöhung der Gewinnsteuer, sagte Gabi Huber (FDP/UR).

Geschäft geht zurück in den Ständerat

Auch die Grünliberalen stimmten Nein. Martin Bäumle (GLP/ZH) kündigte allerdings an, seine Partei wolle die Frage der Bonussteuer «weiterverfolgen». Allenfalls könnte eine solche Steuer in einen direkten Gegenvorschlag zur Initiative eingebaut werden. Die GLP werde in der Kommission Hand bieten für eine moderate Lösung.

Der Ständerat hatte sich für eine Bonussteuer ausgesprochen. Damit hätten Unternehmen Vergütungen über drei Millionen Franken nicht länger von den Steuern abziehen können. In Verlustjahren wären solch hohe Boni zudem unzulässig gewesen.

Die in einer separaten Vorlage geregelten übrigen Punkte des indirekten Gegenvorschlags zur Abzocker-Initiative gehen nun zurück an den Ständerat. Uneinig sind sich die Räte unter anderem noch bei der Regelung der goldenen Fallschirme.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thom am 07.12.2011 18:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wär es..

    wenn jeder, der in der Schweiz wohnt und arbeitet oder nur wohnt, 15 % des Einkommens (Symbolische %) Steuern bezahlen müsste? Das ikl. Boni und sonstige zusätzliches Geld. Wie würde der finanzielle Haushalt wohl aussehen? Das würde mich mal brennend interessieren.

    einklappen einklappen
  • Lobby man! am 07.12.2011 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Lobby vs. Volk

    Ein weiterer Beweis das in Bern mehr Lobbyisten als Volksvertreter sitzen...

    einklappen einklappen
  • the bert am 07.12.2011 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Minder

    Was genau macht Minder in der SVP Fraktion?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • brandal am 08.12.2011 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Interpretation?

    Ich glaube viele hier wissen nicht genau um was es geht. Mich auch eingeschlossen. Denn boni werden ja besteuert mit der Einkommenssteuer. Und wenn eine Firma solch hohe boni ausbezahlt und diese noch besteuern müsste, kann das auch ein Grund sein, um Leute zu entlassen. Um trotzdem die hohen bonis auszubezahlen. Aber ich glaube eher, dass dann z.T. boni unter 3mio kommen und bei den noch viel höheren spielt es den Firmen eh keine Rolle.

  • Papierlischweizer am 08.12.2011 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    Bürgerliche Mehrheit in extremis.

    Es ist schon erstaunlich, wie bei solchen Entscheiden eine bürgerliche Mehrheit zusammenfindet, um ihre ureigenen Interessen zu wahren. Geht es jedoch um andere Dinge, sind Mehrheiten gemäss Angaben eben dieser Bürgerlichen nicht erreichen. Einmal mehr offenbart sich dem einfachen Bürger, welche Lobby durch FDP. SVP und GLP wirklich vertreten wird. Beschämend wirkt da plötzlich das V im Parteikürzel unserer Volkspartei. Entlarven dürfte sie dies aber bei ihrer Wählerschaft erneut nicht wirklich. Scheuklappen sei Dank.

  • Kurt Dubach am 07.12.2011 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    nur Kopf schütteln

    Der Spruch lautet Reich reicher Arm ärmer

    • Nebel Spalter am 08.12.2011 03:34 Report Diesen Beitrag melden

      Voll daneben ...

      Die Reichen werden immer "reicher", die Armen immer "zahlreicher" ...

    einklappen einklappen
  • Thom am 07.12.2011 18:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wär es..

    wenn jeder, der in der Schweiz wohnt und arbeitet oder nur wohnt, 15 % des Einkommens (Symbolische %) Steuern bezahlen müsste? Das ikl. Boni und sonstige zusätzliches Geld. Wie würde der finanzielle Haushalt wohl aussehen? Das würde mich mal brennend interessieren.

    • Mike am 08.12.2011 09:03 Report Diesen Beitrag melden

      @Thom

      dann wärst DU pleite

    • Thom am 08.12.2011 18:09 Report Diesen Beitrag melden

      @ Mike

      dazu braucht es gar nicht soviel. Bei einer halben IV-Rente braucht es einen Huster von Steuer und bin dann schon fast pleite.

    einklappen einklappen
  • Babs am 07.12.2011 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Bonus!

    Ich bekomme jeden 400.00 Fr. Bonus WENN ich den ganzen Monat nicht krank bin oder nicht zu spät komme. Warum muss ich dies versteuern?

    • and Clyde am 08.12.2011 11:01 Report Diesen Beitrag melden

      Boni

      Weil es sich um Einkommen handelt. Alles Einkommen, inkl. Boni, muss versteuert werden.

    einklappen einklappen