Leben ohne Gott

19. Juni 2012 10:39; Akt: 19.06.2012 17:44 Print

Die Kirchen leeren sich unaufhaltsam

Jeder Fünfte in der Schweiz ist konfessionslos. Das sind beinahe doppelt so viele wie noch vor zehn Jahren. In Basel-Stadt ist bald jeder Zweite religionslos.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Trend geht zur Konfessionslosigkeit: In der Schweiz ist jede fünfte Person ab 15 Jahren ohne Konfession. Damit hat sich der Anteil der Personen, die keiner Kirche angehören, in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesamt für Statistik (BFS) nach einer Auswertung der Strukturerhebung 2010.

Umfrage
Gehören Sie einer Konfession an?
27 %
24 %
42 %
7 %
Insgesamt 3267 Teilnehmer

Ende 2010 waren in der Schweiz demnach über 1,3 Millionen Personen oder 20,1 Prozent konfessionslos. Im Jahr 2000 hatte das BFS im Rahmen der Volkszählung rund 664 000 Konfessionslose gezählt, wie es am Dienstag mitteilte. Damals betrug der Anteil der Konfessionslosen 11,4 Prozent. Alle diese Zahlen beziehen sich auf die Schweizer Wohnbevölkerung ab 15 Jahren.

In der Altersgruppe der 25- bis 44-Jährigen gehörte per Ende 2010 sogar jede vierte Person keiner Kirche an. Am wenigsten Konfessionslose gab es unter den Senioren: In der Altersgruppe ab 65 Jahren betrug ihr Anteil 11,3 Prozent.

Die Konfessionslosen sind auch bezüglich ihres Denkens keine einheitliche Gruppe, wie Roger Husistein vom Schweizerischen Pastoralsoziologischen Institut auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Tendenziell seien sie überdurchschnittlich gut ausgebildet.

Strikte Ablehnung selten

«Personen, die Religion strikt ablehnen, sind auch bei den Konfessionslosen nur in der Minderheit», erklärte der Religionswissenschaftler. Ein Teil von ihnen pflege alternative Formen von Religiosität.

Die grosse Mehrheit gehöre jedoch - ebenso wie ein grosser Teil der Katholiken und der Reformierten - zur Gruppe der «Distanzierten». Husistein verweist in dem Zusammenhang auf eine Studie des Nationalen Forschungsprogramms «Religionsgemeinschaften, Staat und Gesellschaft» aus dem Jahr 2011.

Gemäss dieser Studie verfügen die «Distanzierten» über gewisse religiöse und spirituelle Vorstellungen, die in ihrem Leben allerdings nicht besonders wichtig sind. Am meisten Konfessionslose leben in den Kantonen Basel-Stadt und Neuenburg, wo sie 2010 einen Anteil von 42,2 Prozent respektive 37 Prozent ausmachten.

Am meisten Katholiken

Die grösste Konfessionsgruppe der Schweiz bildete gemäss BFS auch im Jahr 2010 die römisch-katholische Kirche. Sie erreichte einen Anteil von 38,8 Prozent oder rund 2,5 Millionen Mitglieder über 15 Jahre. Zur evangelisch-reformierten Kirche gehörten zu dem Zeitpunkt rund 2 Millionen Personen, dies entspricht einem Anteil von 30,9 Prozent.

Beide grossen Landeskirchen mussten gemäss BFS in den letzten zehn Jahren ein Stück des Kuchens an andere Gemeinschaften respektive die Konfessionslosen abgeben. Im Jahr 2000 hatte der Anteil der Katholiken rund 42,2 Prozent betragen. Im Vergleich zu 2010 verloren sie somit 3,4 Prozentpunkte. Der Anteil der Reformierten sank zwischen 2000 und 2010 um 3,1 Prozentpunkte.

Junge Muslime

Die islamischen Glaubensgemeinschaften machten Ende 2010 einen Anteil von 4,5 Prozent aus, das sind 0,9 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2000. Die muslimische Glaubensgemeinschaft ist eher jung: In der Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen war der Anteil der Muslime mit 7,7 Prozent deutlich höher als in den anderen Altersgruppen.

Ganz anders zeigt sich das Bild bei der evangelisch-reformierten Kirche, die stärker überaltert ist. In der Altersgruppe 65 Jahre und älter war der Anteil Reformierter 2010 mit 41,9 Prozent am höchsten - dort war selbst die katholische Kirche mit einem Anteil von 41,6 Prozent schwächer vertreten. Die Muslime in dieser Altersklasse machten gerade einmal 0,7 Prozent aus. Die jüdische Gemeinde blieb zwischen den Jahren 2000 und 2010 mit einem Anteil von 0,2 Prozent stabil.

Die Strukturerhebung ist eine neue, 2010 im Rahmen der modernisierten Volkszählung eingeführte jährliche Stichprobenerhebung. Sie beruht auf einer Stichprobe des BFS von mindestens 200 000 Personen (2,7 Prozent der Wohnbevölkerung). Nicht erfasst werden in der Strukturerhebung alle Personen, die jünger sind als 15 Jahre, sowie sogenannte Kollektivhaushalte wie Altersheime oder Gefängnisse.

Sind sie auch aus der Kirche ausgetreten oder überlegen sich einen Austritt? Oder ist das Gegenteil der Fall: Sie sind stolz darauf, einer Religion anzugehören? Diskutieren Sie im Talkback.

(rme/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Ich bin nicht wirklich religiös oder gläubig. Aber Ich denke die Kirchen übernehmen trotzdem eine wichtige Funktion. In einer Welt wo nichts einen Wert hat das nicht privatisiert ist, und nur gewinn im Zentrum steht, finde ich es wichtig das es eine Institution gibt, die Menschlichkeit zum Ziel hat. Mir ist bewusst, das Religionen viel Leid gebracht haben in der Vergangenheit und ich bin auch froh das Staat und Religion getrennt ist. aber ich denke Grundsätzlich sind sie heute einige der wenigen "Firmen" die menschlichkeit Grossschreiben. ich bin nicht ausgetretten bin aber auch nicht Gläubig. – John Doe

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tommy am 20.06.2012 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Glaube statt Religionszugehörigkeit

    Es wäre doch viel interessanter, wenn es mal eine grosse represäntative Umfrage gäbe, die zeigt was die Einwohner der CH wirklich glauben! Ich bin sicher, dass ein recht grosser Teil der offiziellen Christen, Muslime etc. in Wirklichkeit Atheisten oder Agnostiker sind. Und das ummgekehrt viele Konfessionslose eigentlich religiös (vielleicht sogar Christlich) sind, aber einfach nicht einverstanden mit der Kirche als Institution sind. das würde viel mehr aussagen, als diese theoretischen Zahlen.

    einklappen einklappen
  • Christian Gottschalk am 19.06.2012 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Christ braucht keine Kirche

    Um christliches Denkvermögen täglich anzuwenden brauche ich keine Spezialisten. Bist anständig und hilfsbereit gegenüber deinen Mitmenschen ! Die Natur in der Tierwelt und Pflanzenwelt zeigt uns richtiges wunderbares Christentum. Must nur die Augen öffnen. Ein Vereinswesen mit zuvielen studierten Theoretikern brauche ich nicht mehr - bin achzig-jährig und habe auf unserm "Dreckballon" zuviel schönes und schlechtes erlebt!

    einklappen einklappen
  • Mensch am 20.06.2012 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    @Tommy

    Offenbar hast du ein Riesenproblem mit deinem Atheismus, dass du so engagiert und vehement gegen Glauben und Religion schiessen musst! Bitte löse das doch in dir selbst und lass spirituelle Menschen in Ruhe! Ich hoffe anders Denken ist bei dir noch erlaubt!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Adi fröhlich :) am 20.06.2012 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Jesus liebt dich!

    Was passiert nach dem Tod? Ich denke, dass Gott gerecht ist und jedermann/frau zur Rechenschaft ziehen wird, auch Sie! So wieder jeder von uns habe ich in meinem jungen Leben viel Mist gebaut, die ich nicht wieder gutmachen kann, aber Jesus hat für meine Schuld bezahlt! Dafür bin ich so dankbar, das macht mich so was von frei :D!

  • Tommy am 20.06.2012 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Glaube statt Religionszugehörigkeit

    Es wäre doch viel interessanter, wenn es mal eine grosse represäntative Umfrage gäbe, die zeigt was die Einwohner der CH wirklich glauben! Ich bin sicher, dass ein recht grosser Teil der offiziellen Christen, Muslime etc. in Wirklichkeit Atheisten oder Agnostiker sind. Und das ummgekehrt viele Konfessionslose eigentlich religiös (vielleicht sogar Christlich) sind, aber einfach nicht einverstanden mit der Kirche als Institution sind. das würde viel mehr aussagen, als diese theoretischen Zahlen.

    • Tintin am 20.06.2012 16:03 Report Diesen Beitrag melden

      Statistik ... und??

      Wozu? Was bringt es dir, lieber Tommy?

    • Tommy am 20.06.2012 20:18 Report Diesen Beitrag melden

      @Tintin

      Mich interessiert einfach das Thema. Das hat keinen tieferen Sinn und keinen grossen Nutzen, ich fände es einfach spannend. Ich meine was bringt uns diese Statistik? Die die ich vorschlage wäre aussagekräftiger und somit auch interessanter.

    einklappen einklappen
  • Mensch am 20.06.2012 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    @Tommy

    Offenbar hast du ein Riesenproblem mit deinem Atheismus, dass du so engagiert und vehement gegen Glauben und Religion schiessen musst! Bitte löse das doch in dir selbst und lass spirituelle Menschen in Ruhe! Ich hoffe anders Denken ist bei dir noch erlaubt!

    • Tommy am 20.06.2012 20:22 Report Diesen Beitrag melden

      @Mensch

      Ich habe kein Riesenproblem mit dem Atheismus. Wenn alle auf der Welt ihren Glauben für sich leben würden, dann würde auch ich das tun. Aber Religionen beeinflussen das Leben aller Menschen! Als Schweizer habe ich Glück, dass mein Leben nicht so stark beeinflusst wird wie das eines Amerikaners (A oder Afgahnen, aber auch auf mich hat es Auswirkungen! Etwa dass am Sonntag alle Läden zu sind etc. Oder auch in dem die Weltpolitik dadurch stark beeinflusst wird, die religiösen Kriege auf der Welt beeinflussen das Leben von uns allen, weil sie auch wirtschaftliche und politische Auswirkungen haben.

    • Tommy am 20.06.2012 20:26 Report Diesen Beitrag melden

      @Mensch 2

      In Amerika sind zum Beispiel aus rein religiösen Gründen die Schwulen-Ehe, Stammzellenforschung (die uns medizinisch gigantische Fortschritte bringen würde) usw. verboten. Auch gegen Abtreibungen, andere religiöse Ansichten, Alkoholkonsum und so weiter kämpfen einige Christen. In den USA macht diese Gruppe gut die Hälfte der Gesamtbevölkerung aus! Und diese Bevölkerung wählt den mächtigsten Mann der Welt! Das beeinflusst uns alle! Kannst du mir da einen Vorwurf machen, wenn ich das nicht einfach so hinnehmen will? Würde Religion niemandem schaden, hätte ich auch nichts dagegen!

    • Mensch am 20.06.2012 21:29 Report Diesen Beitrag melden

      Du irrst dich Tommy...!

      Kriege finden und fanden in erster Linie aus Geld und Machtgründen statt, nicht aus religiösen. Religion war bloss der Deckmantel für Machthunger. Du stilisierst Religion zu etwas, das es so einfach nicht ist! Verwechsle Religion bitte nicht mit Fanatismus, denn Fanatiker gibts in jedem erdenklichen gesellschaftlichen Ressort! Sage lieber dem modernen Kapitalismus, dem Machtstreben und der Gier des Menschen den Kampf an, das wäre realistischer!!

    • Tommy am 21.06.2012 11:29 Report Diesen Beitrag melden

      @Mensch

      Vermutlich hast du recht, den Anführern in vielen (Religions-)Kriegen ging es vor allem um persönliche Macht. D.h. aber nicht, dass die Religion nicht schuld daran ist! Denn die einfachen Soldaten glaubten, dass sie für die Religion kämpfen! Nur deshalb haben sie mitgemacht, damit wurde das Volk aufgehetzt! Wenn der König gesagt hätte: "Kämpft, damit ich mir noch fettere Klunker und mehr Frauen leisten kann!" Dann wären die meisten nicht sonderlich motiviert. Wenn er aber sagt: "Gott will es so! Dann kommt ihr in den Himmel!" Dann steht das Volk hinter ihm!

    • Mensch am 21.06.2012 14:54 Report Diesen Beitrag melden

      @Tommy Genau...!

      ... logische Folgerung daraus ist aber, dass nicht die Religion schuld ist, sondern missbraucht wurde!!

    • Tomtom am 21.06.2012 21:08 Report Diesen Beitrag melden

      @Tommy

      .... das wäre etwa so, wie wenn du im Kampf gegen die Abzockerboni gewisser Manager den freien Markt oder das Geld abschaffen willst!!

    einklappen einklappen
  • Bea Bigler am 20.06.2012 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Konfessionslos ist nicht = glaubenslos

    Wenn ich aus der reformierten Kirche austräte, dann würde ich (zumindest bei den Steuern im Kt. Bern) als konfessionslos eingetragen. Konfessionslos zu sein heisst aber nicht gleichzeitig, dass man ohne Glauben ist! Im Gegenteil, als bekennende Christin fühle ich mich eben in einer evangelischen Freikirche wohler und besser aufgehoben. Der Name (Denomination) spielt mir dabei keine Rolle, wichtiger sind mir die Inhalte, die Bibeltreue und vor allem die Gemeinschaft mit den Gleichgesinnten ohne grosse Hierarchien und falsche Machtansprüche...

  • Adrian am 20.06.2012 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Komische Zählweise

    Ich finde es ein bisschen komisch, wenn man von einer Grundgesamtheit von 6.5 Mio. ausgeht und nicht alle 8 Mio. Bürger miteinbezieht. Zudem kann man nicht einfach sagen, die Kirchen leeren sich. Weil erstens hat die Bevölkerung auch stark zugenommen. Man kann also relativ verlieren und absolut gewinnen. Zweitens ist konfessionslos und nicht-Mitglied-sein in einer Kirche nicht das gleiche.