Bundesamt für Verkehr

03. November 2019 14:13; Akt: 03.11.2019 14:27 Print

SBB darf bei Pünktlichkeit nicht allein entscheiden

Die SBB hat kürzlich Massnahmen zur Verbesserung der Pünktlichkeit präsentiert. Doch auch der Bund hat ein Wörtchen mitzureden.

CEO Andreas Meier erklärt, wie die SBB pünktlicher werden will. (Video: jk)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der kürzlich vorgestellte SBB-Massnahmenplan für mehr Pünktlichkeit hat seine Tücken. Planungsgrundlagen wie etwa Umsteigezeiten, Fahrzeitreserven oder Haltestellen, dürfen die SBB nicht einseitig anpassen. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) muss darüber befinden.

Umfrage
Wie zufrieden sind Sie mit der Pünktlichkeit der SBB?

Am vergangenen Montag präsentierten die SBB-Verantwortlichen mögliche Massnahmen, um die Pünktlichkeit der Züge zu verbessern. Das BAV nahm gegenüber der «SonntagsZeitung» dazu Stellung und stellte die Angaben auf Anfrage auch der Nachrichtenagentur Keystone-SDA zur Verfügung.

Auch das BAV spricht mit

Das BAV hält fest, dass alle betrieblichen Massnahmen seitens der SBB unterstützt würden, die zu einer höheren Pünktlichkeit führten. Andere Massnahmen, die direkten Einfluss auf die Kapazität hätten, sollten höchstens punktuell, und nur, wenn alle anderen Mittel ausgeschöpft seien, ergriffen werden.

Solche Massnahmen seien mit dem BAV abzusprechen, da das Bundesamt dafür verantwortlich sei, die vom Parlament beschlossenen Ausbauprojekte in Zeit, Kosten und Qualität umgesetzt würden, heisst es in den Angaben. Namentlich genannt werden hier Fahrzeitreserven, Haltestellen-Politik, Stabilität statt Angebotsausbau.

Kapazitätsgewinne anders nutzen

Die SBB hatte unter anderem vorgeschlagen, dass künftig Kapazitätsgewinne aus Ausbauten oder Innovationen für mehr zeitliche Reserven und nicht zu 100 Prozent für zusätzliche oder schnellere Züge genutzt werden sollten.

Das BAV verweist darauf, dass bereits heute in den Ausbauschritten Massnahmen enthalten sind, die der betrieblichen Stabilität dienen. Auch in den beschlossenen Ausbauschritten AS25 und AS35 habe es Projekte für mehr Stabilität. Bisher seien die SBB nicht auf das BAV zugekommen, um auf Zusatzangebote aus den AS25 oder AS35 zugunsten der Stabilität zu verzichten.

In einer Medienmitteilung teilten die SBB am Sonntag mit, dass sie selber einiges dafür tun könne, um das Bahnsystem zu entlasten und die Pünktlichkeit auf dem heutigen Niveau zu halten oder gar zu verbessern. Das Bahnunternehmen brauche aber auch gemeinsame Lösungen mit Bund und Kantonen. Die SBB hätte diese Beteiligten über ihre Überlegungen informiert. In nun folgenden Gesprächen werde man die Lösungsoptionen vertiefen.

(vro/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pirat Bundbart am 03.11.2019 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zeit für Veränderung

    Schön und gut dass alle versuchen immer schneller und pünktlicher zu sein, aber schon mal drüber nachgedacht, das es uns letztens Endes kein Spielraum für Notfälle lässt, allein wenn man umsteigen muss, muss man rennen um den anderen Zug zu erwischen! Wofür? SBB will damit nur die maximale Gewinn Optimierung, der Kunde ist Nebensache. Kundenfreundlich wäre doch uns allen etwas mehr Zeit zu geben, das stört keinen und würde uns allen gut tun...!

    einklappen einklappen
  • Pend Ler am 03.11.2019 14:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein Danke

    Phhh die Beamten in Bern wissens sicher besser.. lieber auf Nebenstrecken abends Bus anstatt in der Rushhour Zugausfälle!

    einklappen einklappen
  • Krassssss am 03.11.2019 18:06 Report Diesen Beitrag melden

    Wir sind zuviele in der Schweiz

    Und eir haben zuviele unfähige Manager!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • eselwelt am 05.11.2019 00:37 Report Diesen Beitrag melden

    Zeit nehmen

    Ärgerlich finde ich das in allen Bereichen von Bus und Bahn alles auf Geschwindigkeit getrimmt wird. Jeder Passagier muss sich dabei damit abfinden. Wenn dann ein Zug 5 Minuten in Verzug ist von 8 min., zum umsteigen reicht es eben nicht mehr den Anschluss zu erreichen. Für Lokführer ist es ja auch an der Grenze wenn er bereits fast Höchstgeschwindigkeit fährt, kann er die Zeit nicht mehr aufholen.

  • Edgar Amsler am 04.11.2019 22:23 Report Diesen Beitrag melden

    Versagen

    Totales Versagen der SBB-Führung und der Politik! Und alles wird immer schöngeredet. Wie lange noch?

  • Geht nicht am 04.11.2019 15:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SBB Alleine

    Halte Ausslassen Finde ich eine Frechheit auch Vorzeitig wenden bei 1h Takt.Zumutung.

  • Fritz am 04.11.2019 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Bundesämter schnorret dri!

    Ich glaube das die Bundesämter in vielen Fällen Zuviel dreinreden. Lasst doch den Betrieben den nötigen Freiraum. Zuviele Köche verderben den Brei!

  • Chur am 04.11.2019 13:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Saft Laden

    Chur 13.13 Twindex ab Buchs SG gefahren ab Chur Streicht mann den Zug Herr Toni Häne haben sie Lösungen für die Kunden.Meyer Andreas Lacht nur immer das ist ein Saustall was abgeht für Kunden.