Grüne Welle

01. April 2019 04:56; Akt: 01.04.2019 04:56 Print

Die SVP schlittert immer tiefer in die Krise

Während die Ökoparteien auf der Erfolgswelle surfen, lässt die SVP auch in Baselland und Luzern Federn. Die Reaktionen auf die Wahlen in den Kantonen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Zürich hat die grüne Welle auch die Kantone Basel-Landschaft und Luzern erfasst: So legen die Grünen bei den kantonalen Wahlen im Baselbiet um 6 auf 14 Sitze zu. Die SVP büsst dagegen 7 ihrer vormals 28 Mandate ein. Sie wird von der SP als stärkste Partei überholt, die neu auf 22 Sitze kommt (+1).

In Luzern zeigt sich am Wahlsonntag ein ähnliches Bild: Die SVP büsst 7 ihrer 29 Sitze im Kantonsparlament ein, ihre Parteistärke bricht um 4,5 Prozentpunkte ein. Die GLP erobert 8 Sitze (+3). Die Grünen holen mit 14 Sitzen gar doppelt so viele Sitze wie noch 2015. Damit haben die Grünen in den Kantonen seit 2015 über 40 Sitze gewonnen, die SVP verlor im gleichen Ausmass. Entsprechend gross ist der Jubel im links-grünen Lager. Grünen-Präsidentin Regula Rytz und SP-Nationalrat Cédric Wermuth sind auf Twitter euphorisch:



Ein Linksrutsch in den Kantonen

«Die Grüne Welle rollt weiter», sagt Politologe Mark Balsiger zum Resultat. Gewinne von Grünen und GLP sowie Verluste der SVP seien das Muster der Frühlingswahlen. «Die Erfolge der Grünen im konservativen Luzern sind spektakulär, auch wenn sie Glück hatte mit Listenverbindungen.» Zugleich leide die FDP nach drei Jahren solider Sitzgewinne am Greta-Effekt.

Die SVP habe innert einer Woche drei empfindliche Niederlagen erlitten. «Der eine Pol schmilzt, der andere wächst wieder.» Das führe zu einem Linksrutsch. Ganz offensichtlich gelinge es den grünen Parteien, die Wähler stärker zu mobilisieren. «Dass SVP-Vertreter den Klimawandel leugnen, sorgt nun auch parteiintern für Kritik.» SVP-Chef Rösti sei in einer schwierigen Situation im Wahljahr: «Niederlagen demobilisieren, während Wahlsiege ungeheure Energien freisetzen können.»

«Die SVP darf nicht auf den Klima-Hype aufspringen»

Die SVP hält trotz der Niederlagen in den Kantonen an ihrer Klimastrategie fest. Bundesrat Ueli Maurer warnte im «SonntagsBlick»: «Die Partei darf nicht auf den Klima-Hype aufspringen. Das wäre völlig unglaubwürdig.» Auch SVP-Chef Albert Rösti sagte zur «SonntagsZeitung»: «An unserer Position in der Klima- und Umweltpolitik gibt es nichts zu ändern.»

Nationalrat Roger Köppel machte sich derweil an der SVP-Delegiertenversammlung über den Klima-Hype lustig. Seine Pointe zum grünen SVP-Logo: Es sei das einzige grüne Logo, bei dem nicht rot zum Vorschein komme, wenn man daran kratze.


(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jack am 01.04.2019 05:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn es dem Esel zu wohl ist...

    Höhere Steuern, Fahrverbote und Deindustrialisierung sind halt im Trend.

    einklappen einklappen
  • KlarteXter am 01.04.2019 06:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dauert nicht lange!

    Die aktuelle grüne Welle ist vor allem ein Hype. Sobald die Leute merken was das konkret für Auswirkungen hat - Lebensstil, Portemonnaie - ist fertig lustig.

    einklappen einklappen
  • Thomas C. am 01.04.2019 05:48 Report Diesen Beitrag melden

    Grün das neue rot

    Wer gerne noch mehr Einschränkungen sprich Verbote für den normalen Bürger, höhere Steuern und Freude an einem EU Beitritt hat soll nur weiter so wählen. Grün ist das neue rot und wird die Schweiz in den Untergang treiben. Wacht auf!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • osacre am 01.04.2019 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SVP ist gut für Alzheimer geeignet

    Die SVP genügt sicher - aber nur ihren Anhängern. Und auch das zunehmend abnehmend. Eigentlich kann sie sich abschaffen. Diejenigen, die sie vermissen, werden sich bald nicht mehr erinnern können.

  • Was kann schon passieren, wenn am 01.04.2019 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Parteien nur nocparteiorientiert handeln

    und im Namen der Partei jeglichen Kompromiss ablehnen, weil nur ihr Weg der richtige sein soll? Warum eigentlich und seit wann wird die Bereitschaft und die Kunst zum Kompromiss negativ gesehen? Wer ist + warum an einer Polarisierung interessiert, die - wenn überhaupt - nur wenigen Vorteile aber vielen Nachteile bringt?

  • Fraz am 01.04.2019 19:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bim Bam!

    Das ist gar keine Krise und die SVP wird sich gestärkt, wie Phoenix aus der Asche, wieder erheben. Das ist intelligentes Kalkül! Es dauert nicht lange und das Volk erlebt am eigenen Leib was es heisst, den Linken das Zepter zu überlassen. Dann schlägt die Stunde der SVP wieder und wie die schlagen wird!

  • Reto N. am 01.04.2019 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ist Rösti noch der Richtige??

    Rösti müsste eben auch mal lernen vegan zu kochen. Die Partei hatte in der Vergangenheit gepunktet mit opportunen Themen. Wenn sie es nun nicht schaffen sich zu erneuern, stürzen sie eben ab. Tja Rösti der Richtige??

  • tjt am 01.04.2019 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Juhui, machte ein verfrühtes 1.-Augustfeuer. Es kann nur noch besser werden.