Ranking

16. Juli 2014 13:54; Akt: 17.07.2014 10:32 Print

Die Schweiz ist Abfall-Europameister

690 Kilogramm Abfall pro Kopf – so viel Müll wie die Schweiz produzierte 2012 kein anderer europäischer Staat. Immerhin ist die Bevölkerung auch Spitze im Recyceln.

storybild

Der Schweizer Abfallberg: Die SBB zeigte im März 2012 in der Halle des Zürcher Hauptbahnhofes die gesammelte Abfallmenge von drei Tagen. (Bild: Keystone/Steffen Schmidt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dieser Pokal stinkt gewaltig: Schweizer Haushalte produzieren so viel Müll wie kein anderes Land in Europa. Durchschnittlich 690 Kilogramm Abfall fielen 2012 pro Einwohner an, mehr als in jedem EU-Land. Immerhin belegt die Schweiz auch bei der Wiederverwertung einen Spitzenrang.

Ähnlich hohe Mengen an Siedlungsabfällen wie die Schweiz produzierten mit rund 660 bis 670 Kilogramm pro Person nur Dänemark, Zypern und Luxemburg, wie aus den vorläufigen Daten der europäischen Statistikbehörde hervorgeht. Mitgerechnet sind Haushaltsabfälle sowie vergleichbare Abfälle aus Industrie und Gewerbe.

Mit dem Konsum stieg die Abfallmenge

Das durchschnittliche Abfallaufkommen lag 2012 in der EU bei 492 Kilogramm je Einwohner. Die niedrigsten Mengen pro Person wurden in den östlichen EU-Staaten verzeichnet, so in Polen, Tschechien und Lettland mit Werten um 300 Kilogramm.

Europaweit wurden nach den Zahlen von Eurostat im Jahr 2012 gut 40 Prozent der behandelten Abfälle wiederverwertet oder kompostiert. In der Schweiz waren es wie in den Niederlanden 50 Prozent. Noch höhere Anteile an verwerteten Siedlungsabfällen gab es nur in Deutschland (64 Prozent), Österreich (59 Prozent) und Belgien (57 Prozent).

Analog zum wachsenden Konsum hat sich in der Schweiz die Abfallmenge von 1980 bis 2008 auf 5,7 Millionen Tonnen verdoppelt. Seither bleibt sie auf hohem Niveau stabil. Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) spricht angesichts des weltweiten Verbrauchs von Rohstoffen und Ressourcen von einer «bedenklichen» Entwicklung.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ilona am 16.07.2014 14:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zuviel verpackung

    bei den vielen verpackungen ist das kein wunder. da habe ich mich auch schon oft gegragt wieso etwas so gut verpackt werden muss.

    einklappen einklappen
  • Hans B. am 16.07.2014 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    Nur weil...

    Nur weil bei uns das Meiste ordnungsgemäss entsorgt wird.

  • Schweizer am 16.07.2014 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logisch am meisten Abfall...!!

    Da wir unseren Abfall als Kehricht entsorgen und nicht wie die Menschen in vielen anderen europäischen Ländern in der freien Natur... soviel zum wahren Gesicht dieser Statistik!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Quirri am 17.07.2014 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur Kosumenten

    Dann nehmt mal die Firmen dran die generieren immer grössere Verpackungen mit nichts drinnen. Und jeder isst und trinkt auf der Strasse eine richtige Seuche.

  • Remo Kranz am 17.07.2014 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Zuviel Verpackungen und Plastik

    Ich denke da mal an die Salatschalen bei Coop, wo das Dressing und z.B. die Meat-Balls nochmals extra verpackt sind. Dazu ist auch immer ein Plastikbesteck dabei. Braucht es das alles wirklich?

  • cruel_intention am 17.07.2014 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Weniger Verschmutzungen

    Na da gibt es ja auch immer wieder andere Aussagen darüber, wer in welchem Land wie viel Abfall produziert. Wenigstens sind die Schweizer in der Lage eine Kehrrichtverbrennungsanlage zu nutzen.

  • Rosalie am 17.07.2014 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Plastik zerschneiden

    Wir sind zu zweit, ein 17 l Sack reicht uns ohne Probleme für eine Woche. Wir receyclen wie es sich gehört, haben einen Kompost. Mein Tip: wenn man die Plastikverpackung (zb.Fleisch) etwas zerschneidet, hat es massiv mehr Platz im Güselsack.

  • Michael Jakob am 17.07.2014 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recycling bis zum Abwinken

    Nun ja ich weiß zwar nicht wie der Schweizer seinen Hausmüll entsorgt aber hier mal die deutsche Variante.Bei uns stehen 4 Abfallbehälter in verschiedenen Farben vor der Haustür.1.Restmüll 2.Kunst und Verbundstoffe 3.Papier u.Pappe 4.Bio müll .Für Sperrmüll,Sondermüll, Gartengrün,Bauschutt,und Elekto und Elektronikmüll gibt es in jeder Stadt Recyclinghöfe wo diese Müllsorten teils gebührenpflichtig abgegeben werden müssen.Zusätzlich stehen in jeder Stadt etliche Glas und Kleidungscontainer. Das Vermüllen der Umwelt wird mit sehr hohen Geldbußen bestraft.