Kalt und nass

30. Mai 2016 22:15; Akt: 31.05.2016 11:27 Print

Die Woche fällt ins Wasser

Der Wonnemonat wird seinem Namen in diesem Jahr überhaupt nicht gerecht. Der Mai präsentierte sich zu nass und zu kühl. Und eine Wetterbesserung lässt noch auf sich warten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das letzte Mai-Wochenende brachte an einigen Orten der Schweiz heftige Unwetter mit starkem Regen, Hagel und Gewittern. Auf dem Berner Hausberg Gurten steht deshalb die kürzlich eröffnete Rodelbahn bereits wieder still, weil nach den Unwettern vom Wochenende Wasser die Geleise unterspült hatte.

Am Montag entspannte sich die Lage nach den Unwettern im Kanton Bern weitgehend. Nur noch an der Aare unterhalb des Bielersees bestand noch mässige Hochwassergefahr. Aufgrund der Seeregulierung sind auch in den nächsten Tagen erhöhte Abflüsse zu erwarten, wie aus dem Naturgefahrenbulletin des Bundesamtes für Umwelt hervorgeht.

Die aktuelle Wetterprognose:

Am Wochenende dominiert wieder die Sonne

Und das feuchte Wetter bleibt noch ein paar Tage, wie Moritz Gubler von Meteonews erklärt. «Der Tiefdruck-Komplex über Frankreich, Deutschland und den Beneluxstaaten bringt feuchte und kühle Luft.» Es werde während der Werktage viele Wolken haben und immer wieder regnen – besonders den Voralpen entlang. Die Temperaturen bewegten sich zwischen 17 und 20 Grad.

Der Frühsommer schaut erst am Wochenende wieder in der Schweiz vorbei. «Ab Sonntag dominiert wieder die Sonne», so Gubler. Dann werde sich voraussichtlich wieder stabileres Wetter einstellen. Die Temperaturen steigen bereits am Wochenende wieder über 20 Grad.

Unwetter aus Deutschland hätte auch Schweiz treffen können

Dass es in den nächsten Tagen erneut zu heftigen Unwettern über der Schweiz kommen könnte, sei aufgrund der Wetterlage kaum möglich. Allerdings werden für Freitag und Samstag jeweils in der zweiten Tageshälfte wieder Gewitter erwartet.

Heftiger dürfte es Deutschland treffen, wie Gubler erklärt. Dort sei es möglich, dass erneut eine grosse Gewitterzelle über das Land ziehe. Die aktuellen Unwetter seien auf die Konvergenzzone zurückzuführen. «Dabei trifft warme Luft aus dem Süden auf kühle Luft aus dem Norden. Es findet ein Energieausgleich statt», sagt Gubler. Dieser Zusammenstoss zweier Fronten hätte auch über der Schweiz passieren können. Allerdings sei es fraglich, ob die Gewitterzelle in der Schweiz gleiche Auswirkungen gehabt hätte. «Wegen der Alpen unterscheidet sich das Wetter von jenem in Deutschland», sagt Gubler.

Pflanzen büssen Vorsprung ein

Trotzdem spürt auch die Schweiz noch immer die Folgen des nassen Monats. An einigen Orten regnete es so viel wie noch nie seit Messbeginn. In Luzern fielen im Wonnemonat mehr als 275 Millimeter Regen, in Thun im Berner Oberland mehr als 197 Millimeter. Das war so viel wie noch nie seit Messbeginn im 19. Jahrhundert, wie MeteoSchweiz am Montag mitteilte. In der Nordostschweiz fiel laut SRF Meteo 150 bis 200 Prozent der für einen Mai üblichen Regenmenge.

Ausserdem war der Mai zu kühl: Landesweit war es rund ein halbes Grad kälter als im Mittel von 1981 bis 2010. In den Bergen lagen die Temperaturen sogar rund ein Grad unter dem Mittel. Vergleicht man die Werte dagegen mit dem Mittel von 1961 bis 1990, war der Mai ein halbes bis ein ganzes Grad zu warm, wie SRF Meteo festhält.

Trotzdem: Die Pflanzen büssten wegen des nassen und kühlen Wetters ihren Vorsprung vom April beim Wachstum und Blühen fast ganz ein. Einen Vorsprung von rund einer Woche haben allerdings die Margeriten. Auch die Wiesen wurden bereits an Auffahrt gemäht, rund zehn Tage früher als im langjährigen Mittel.

(vro/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rudi Renner am 30.05.2016 22:50 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück gehts in Urlaub

    Ich hatte die Wahl in der CH Urlaub zu machen oder auf die Kanaren. Nachdem aber 2 Wochen Kanaren billiger warn als 1 Woche CH. Jetzt habe ich auch noch Wettertechnisch alles Richtig gemacht. Preisliche wohl auch. Ich wünsche euch aber allen ein WE mit hoffentlich schönen Wetter

    einklappen einklappen
  • Kevin93 am 30.05.2016 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wetter

    Das Schweizer Wetter kann man eh rauchen so wechselhaft wie das ist ...

    einklappen einklappen
  • Alex96 am 30.05.2016 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hochsommer!?

    Gute Nacht Schweiz. Ich bin sehr enttäuscht. Ich hoffe, die Wärme kommt noch, langsam sollte es wirklich schöner werden. Dieses Wetter macht einen ja teilweise richtig depressiv. Wenn es im Juni nicht schöner wird, können wir vom Hochsommer nur träumen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Carlson am 31.05.2016 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ich versteh euch nicht!

    Bei etwas nasserem, kühlerem Wetter beklagt man sich, es sei zu kalt und nass. Bei 35°C und Wasserknappheit heult ihr dann auch wieder rum, es sei zu heiss und zu trocken. Muss man jeden Wettebericht in einen Artikel umwandeln? Ist das wirklich nötig?

  • Werner am 31.05.2016 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Egal ob Sonnenschein oder Regentage

    Ist alles nur eine Einstellungssache. Ist doch egal ob es regnet oder die Sonne scheint ob es kalt oder warm ist. Man muss sich bei jedem Wetter zu helfen wissen. Ich habe da gar keine Probleme mit dem Wetter. Ich kann mich bei jedem Wetter beschäftigen. Ferien sind bekanntlich zur Erholung da und wo kann ich das besser als Zuhause. Hauptsache Ferien und nicht zur Arbeit gehen. Spontan sollte man aber schon sein.

  • Jean am 31.05.2016 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Städte unter Wasser

    Wer ein wenig belesen ist, weiss, dass viele alte Städte unter Wasser liegen und das seit Tausenden von Jahren. Die Wassermasse wird nun mal grösser auf dem Planeten, aber ob wirklich wir daran schuld sind, mag ich zu bezweifeln, wir beschleunigen es vielleicht Minim, aber warum liegen dann so viele alte Städte/Siedlungen unter Wasser? Wo doch früher die Menschen keine solche Umweltsünden begingen? Alles Schall und Rauch was uns täglich präsentiert wird. Die Erde ist nun mal ein lebendiger Planet, sie hat ihre Höhen und Tiefen und eines Tages schüttelt sie uns alle ab und fängt von Vorne an.

  • M.H am 31.05.2016 09:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hitzefan

    Wäre schön, wenn dafr der ganze Sommer so wird wie letztes jahr. Heiss, sonnig und trocken.

  • Rapinsel am 31.05.2016 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Heul...

    ich kanns nicht mehr sehen. Dieser Regen geht mir langsam aber sicher auf die Nerven. Seit zwei Monaten praktisch nur Regen. Das schlägt mir aufs Gemüt. Ok, momentan habe ich eh Prüfungsstress, aber in der Sonne würde es sich besser lernen.. Bitte bitte lieber Sommer, zeig dich endlich. Der Frühling war nix, so soll der Sommer immerhin was werden.

    • Bergbäuerin am 31.05.2016 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rapinsel

      Der bergfrühling ist wunderschön und die natur braucht halt auch regen und es regnet ja nicht jeden tag gestern wahr ein schöner tag und kein regen heute auch sie würden sich besser ihren prüfungen widmen das geht bei jedem wetter sonst verhagelt es ihnen den erfolg

    einklappen einklappen