Militär- oder Zivildienst

03. Oktober 2011 15:41; Akt: 03.10.2011 16:20 Print

Dienstpflichtige sollen frei wählen können

Die Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen fordert die freie Wahl zwischen Militär- und Zivildienst. Nur so könne die Wehrgerechtigkeit aufrechterhalten werden.

storybild

Können Schweizer Männer künftig zwischen Militär- und Zivildienst wählen? (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Freie Wahl zwischen Militär- und Zivildienst für alle Schweizer Männer: Das fordert die Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen in einem Bericht zur Dienstpflicht. Damit soll die Ungleichbehandlung bei der Wehrpflicht entschärft werden.

Schon heute sei ein Drittel der dienstpflichtigen Schweizer untauglich, stellte Pierre Maudet (FDP), Präsident der EKKJ und Genfer Stadtpräsident, am Montag in Bern fest. Bei einer auf 100 000 Mann verkleinerten Armee werde sich die Wehrungerechtigkeit noch weiter verschärfen. «Der Überschuss wird noch zunehmen.»

Obwohl die Zukunft der Armee in den letzten Woche prominent von der Politik diskutiert worden sei, habe trotz Wahlkampf kaum eine Diskussion über das Problem der Wehrpflicht stattgefunden, bedauerte Maudet. Das wolle die Kommission mit dem Bericht an Bundesrat und Parlamentarier nachholen.

Der Bericht «Ein Dienst für das Gemeinwohl» will die Dienstpflicht nicht abschaffen, sondern umkrempeln. Nach Ansicht der 20-köpfigen ausserparlamentarischen Kommission soll künftig jeder Schweizer frei wählen können, ob er Militär- oder Zivildienst leisten will.

Schutzklausel für Armee

Für den Notfall gäbe es eine Schutzklausel, welche der Armee das nötige Personal sichern würde. Frauen sollen nach der Meinung der Kommission weiterhin nicht dienstpflichtig sein, da sie nach wie vor den Hauptteil der Betreuungsaufgaben übernehmen.

Die Schweizer Jugend sei laut Umfragen bereit, einen Dienst für die Öffentlichkeit zu leisten, doch die Attraktivität der Armee habe abgenommen, sagte Maudet weiter. Viele Jugendliche hielten die Tätigkeiten nicht für sinnvoll, und zudem könnten sich Probleme mit der Arbeit und Ausbildung stellen. Um die Wehrpflicht sinnvoll fortzuführen, sei deshalb eine grundlegende Reform unabdingbar.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ff am 03.10.2011 21:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sinnlos

    wird dieses Gesetz rechtskräftig, so haben wir in einigen Jahren keine Armee mehr! Wer würde dann schon freiwillig ins Militär gehen?

  • Elisabeth am 03.10.2011 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Unschöne Zukunft

    Wir haben bereits 2 Generationen die nicht mehr wissen wo ihre Grenzen sind in Rechten und Pflichten und Respekt und Anstand den Mitmenschen gegenüber. Mit dieser Wahl tun wir den Jungen nur noch einen weiteren Bärendienst.

    einklappen einklappen
  • verärgerter Student am 04.10.2011 06:46 Report Diesen Beitrag melden

    ungerecht!

    jajaja.... i habe gerade eine Rechnung bekommen da ich meinen WK verschoben habe....900.- !!!!!! Abzockerrei!!!!! soll ich das jetzt 4 Jahre jedes Jahr bezahlen???

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Max Muster am 05.01.2012 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    nicht fairP

    Ist es Fair, dass Frauen dürfen und Männer müssen?

  • ein >Mann am 16.10.2011 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    DIE Lösung

    Unterstütze die Initiative zur Aufhebung der Wehrpflicht... So können diejenigen hin, die wollen. Erst dann Sind Männer und Frauen in der Armee wirklich gleichgestellt. Ich würde mir niemals im Militär von einer Frau Befehle erteilen lassen. Warum? Weil ich mich verhöhnt fühle. Als Mann ins Militär zu müssen. Und dann von einer Frau schikaniert werden, die eigentlich zuhause bleiben dürfte. Ich will auch zuhause bleiben

  • eine Frau am 08.10.2011 23:03 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist richtig? was ist falsch?

    Frauen sollen in die Armee?! Aber sobald eine Frau sagt: "Ich will ins Militär und meinen Dienst leisten." sagen die Männer: "Das schaffst du nicht!" und wenn man sich ein wenig umhört, hört man, von Männern, fast nur negatives über Frauen in der Armee. Ob es nun wahr ist oder nicht, sei dahin gestellt. Ja was soll ich nun tun?! Ins Militär und von Aussenstehenden als Freak bezeichnet werden? Oder doch nicht ins Militär dafür aber Kritik einheimsen? von wegen Gerechtigkeit

    • Marco am 10.10.2011 12:49 Report Diesen Beitrag melden

      Ersatz-Dienst

      Wer redet denn von Militär.... Ich finde Zivildienst für Frauen sowieso besser. jedoch sollen auch Frauen etwas dazu beitragen!

    • Captain Hauptmann am 01.11.2011 08:54 Report Diesen Beitrag melden

      @eine Frau

      Ich habe schon mit Frauen verschiedenster Dienstgrade Dienst geleistet und stelle fest... die allermeisten schaffen es sehr gut. Es gibt einige Frauen die im Militär versagen ... aber in Prozenten ausgedrückt ... es gibt weit mehr Männer die im Militär versagen. Mein Eindruck von Frauen im Militär ist weitgehend positiv ...

    einklappen einklappen
  • Toni am 08.10.2011 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ist meine Logik falsch?

    In diesem Raum verlangen viele ,das auch die Frauen den Militärdienst machen müssten.Das verstehe ich nicht.Mal überlegen,so fehlt ja der Familie schon wieder Geld falls sie aus irgend einem Grund den Dienst nicht machen können.Somit ist die Geldbelastung doppelt so hoch.Oder sehe ich das als einziger?

    • Marco am 10.10.2011 12:51 Report Diesen Beitrag melden

      Gleichstellung

      Falsch, wenn jeder Bürger welcher keinen Dienst leistet 1.5% Wehrpflichtersatz zahlt, kommt es aufs gleiche an wie wenn der Mann 3% bezahlt. Vermutlich bleibt der Familie dann noch mehr Geld, da der Mann vermutlich mehr verdient als die Frau. (müsste man definitiv auch überall gleichstellen)

    einklappen einklappen
  • Nicolas am 07.10.2011 01:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ablehnungsgrund bei Bewerbung

    Also wenn ich zwischen einem Bewerber der ins WK muss, und einem Bewerber der nicht geht entscheiden kann... Dann nehm ich den Ersten. Sorry, aber so ist das halt heutzutage.

    • Sonja am 07.10.2011 20:29 Report Diesen Beitrag melden

      Wie krank ist das denn?

      Männer diskriminieren Männer. Sorry, aber so ist das halt heutzutage.

    • Herbert Knorr am 16.10.2011 23:42 Report Diesen Beitrag melden

      Doch relativ gesund.

      Nein, dass ist schon richtig! Die Armee sollte eigentlich Lebensschule sein und Ihre Teilnehmer auf Schwierigkeiten im Arbeitsleben hin abhärten. Das war sich die Armee auch bis vor kurzem bewusst, bis der Rotstift bei der Ausbildung und Komoetenz der Kader drastisch angesetzt wurde und schnell ging alles vergessen. Bereuenswerter Weise ist die Militärdienst Frage bei weitem nicht das Einzige wo Männer sich diskriminieren.

    einklappen einklappen