Seealpsee

17. August 2019 11:18; Akt: 18.08.2019 00:36 Print

Kuh läuft quer über Restaurant-Terrasse

Den Besuchern eines Berggasthauses erbot sich gestern ein nicht alltäglicher Anblick: Eine Kuh lief seelenruhig direkt über die Restaurant-Terrasse.

Die Food- und Reisebloggerin Nicole Nobs hat den Vorfall auf dem Seealpsee festgehalten. (Quelle: Instagram/princess_ch)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wenn die Kuh mitten durchs Restaurant läuft, bist du garantiert in der Schweiz», schreibt die Bloggerin Nicole Nobs von Princess.ch zum Video, das sie auf Instagram geteilt hat: Darin ist zu sehen, wie eine Kuh seelenruhig über die Restaurant-Terrasse des Berggasthauses Seealpsee im Kanton Appenzell Innerrhoden spaziert.

Die anwesenden Besucher und Touristen zücken die Handys und filmen. Währenddessen läuft die Kuh weiter zielstrebig in Richtung Alp. «Sie stolzierte durch das Restaurant, als wenn sie das jeden Tag machen würde – es war wirklich sehr herzig», sagt Nobs dazu.

Die Kellnerinnen des Berggasthofes lassen sich vom ganzen Trubel nicht beirren und gehen weiter ihrer Arbeit nach. Daniel Parpan, der den Berggasthof zusammen mit seiner Familie führt, bestätigt denn auch: «So etwas kommt bei uns immer wieder vor.»

(dk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Adrian am 17.08.2019 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wow, ein seltenes Exemplar einer Kuh...

    ...einer Kuh mit Hörnern. Das dies nicht verpixelt wurde...

    einklappen einklappen
  • Freespirit am 17.08.2019 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Genau so

    Mensch, Tier in einem Respektverhältnis. Tiere haben"eigentlich" ja das gleiche Nutzungsrecht des Bodens der Natur, wie der Mensch und sind gwundrig. Tiere sind keine bösen und gefährlichen Monster, wie es gerne dargestellt wird. Wenn man ihnen respektvoll begegnet sind sie es zu 99% auch. Es liegt also zu 99% an den Menschen, wenn Tiere ihnen feindselig begegnen und es kommt natürlich auch darauf an wo - "auf welchem Terrain".

    einklappen einklappen
  • Lisa am 17.08.2019 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muh

    Das ist mal was anderes , die hatte sicher Durst ;-))

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mela am 18.08.2019 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht nur da, sondern auch in ausland

    also nicht nur in der schweiz, sonder von ca 30 jahren in sizilien, hatte ich etwas änliches gesehen. die kühen liefen mit den hirt durch den dorf, und wenn jemand dass fenster offen hatte, schauten sie rein :-)

  • Lea Linder am 18.08.2019 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle coole Kellnerin - bravo

    Mir hat die Kellnerin gefallen, die seelenruhig - so wie es sein soll - neben der Kuh vorbei ging und weiterhin ihre Arbeit machte.

  • Molly am 18.08.2019 01:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei uns?

    Und ich habe zuerst gedacht das sei in Indien! Haha!

  • Margrit Aegerter am 18.08.2019 01:10 Report Diesen Beitrag melden

    wunderschöne Kuh und gute Werbung

    Kommt sicher bald ein Lebensmittelinspektor... wegen der Möglichkeit, dass sie einen Fladen hinterlässt... andernorts werden die Kühe vom Besuch der Beiz ausgezäunt...

  • Nada am 17.08.2019 22:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gott kam in Appezenzellerland....

    Und sah zwei Bauern miteinander kommunizieren und fragte, was wollt ihr von mir? Die Appenzeller sagten, schenke uns doch ein Tier, dass wir damit arbeiten können. Gott ging und überlegte und brachte die Kuh. Nach langer Zeit kam Gott zu den Appenzeller und sah, aus einer Kuh wurden Herden und fragte den Appenzeller, dürfte ich bitte ein Glas Milch haben? Selbstverständlich sagten die Appenzeller und brachten mit Freude Gott die Milch. Der Appenzeller sagte leise, es kostet 5 Franken..