Drama im Waadtland

21. Juli 2014 09:14; Akt: 21.07.2014 09:26 Print

Dieser Mann hat Chloé getötet

Noch immer macht die grausame Tat vom Freitag fassungslos. Jetzt erhält der Mann, der die 14-jährige Tochter seiner Ex-Freundin in Belmont-sur-Lausanne entführt und getötet hat, ein Gesicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem Chloé S.* am Freitag grausam aus dem Leben gerissen wurde, sind ihre Eltern fassungslos. «Wir verstehen es nicht», so der Stiefvater der 14-Jährigen zu «20 Minutes». Da alles blitzschnell ging, ist für ihn klar, dass die Tat sorgfältig geplant worden war.

Nun hat der Täter ein Gesicht erhalten: Laurant A.* (30) ist Schweizer und wohnte in Genf. Im Jahr 2013 hatte er für kurze Zeit eine Beziehung mit Chloés Mutter – sie haben aber nie zusammen gewohnt. Ende letzten Jahres ging die Beziehung in die Brüche und die Mutter der 14-Jährigen verliebte sich in einen anderen Mann. Hat Laurant A. aus Eifersucht getötet? Er wird «20 Minutes» von einer anonymen Quelle als aggressiv und herrisch beschrieben.

Der 30-Jährige war Hobbysportler. Seine Kollegen aus der Fussballmannschaft reagieren schockiert: «Er war immer nett und freundlich. Es fällt mir schwer zu glauben, dass er so eine schlimme Tat begangen haben soll», sagt einer seiner Freunde. Die Familie des Täters ist wohlhabend und besitzt mehrere Kleiderboutiquen am Genfer See. Sie wollte sich zum Fall nicht äussern.

Die 14-jährige Chloé S. war am Freitag vom 30-jährigen Schweizer entführt und getötet worden. Er steckte das Mädchen in Belmont-sur-Lausanne gewaltsam in den Kofferraum seines Wagens. Chloé schaffte es, ihren Stiefvater mit ihrem Handy zu informieren, doch jede Hilfe kam zu spät. Laurant A. erschoss die Jugendliche und sich selbst in einem Waldstück oberhalb von Lutry.

* Name der Redaktion bekannt

(saw)