SRF-Arena

19. Mai 2018 15:20; Akt: 19.05.2018 15:20 Print

Dieses Schwulenpaar stahl Tamynique die Show

Der Promifaktor in der gestrigen Arena war hoch. Im Mittelpunkt standen aber zwei homosexuelle Väter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Schweiz ist die Eheschliessung nur heterosexuellen Paaren erlaubt. Ob sich das ändern muss, diskutierten in der SRF-Arena vom Freitagabend unter anderem Ex-Miss Schweiz Dominique Rinderknecht und ihre Partnerin, das Topmodel Tamy Glauser.

Umfrage
Sind Sie für eine «Ehe für alle»?

Beide engagieren sich seit längerem für die «Ehe für alle», und haben vor kurzem sogar einen gemeinsamen Instagram-Account eröffnet, auf dem die beiden Einblicke in ihr Liebesleben geben.


Die Diskussion um die Öffnung der Ehe war in der Sendung eng mit der Frage nach Kindern verknüpft. «Lieber zwei gleichgeschlechtliche Menschen, die sich und das Kind lieben, als zwei Heterosexuelle, die sich die Köpfe einschlagen», sagte Glauser, die in der zweiten Reihe im Publikum sass.

Regula Lehmann, Familienbeauftragte der konservativ-christlichen Stiftung Zukunft CH, hielt dagegen: Es gehe nicht um die «Beziehungsqualität», sondern um das «natürliche Umfeld», das entscheidend sei. Damit meinte sie ausschliesslich Mann und Frau als Eltern.

Regenbogenfamilie vs «Menschenhandel»

Und dann kamen Arne und Alvaro. Die schwulen Männer stellten mit ihrer Geschichte um ihren Sohn aus einer Leihmutterschaft die Promi-Turteltauben Tamynique in den Schatten. «Kein Kind kommt intolerant auf die Welt», sagte Alvaro zu den Schwierigkeiten einer Regenbogenfamilie. «Die Hänseleien kommen erst später, wenn sie Intoleranz gelernt haben»

Der zweite Gegner der «Ehe für alle», EVP-Grossrat Ruedi Löffel, bezeichnete die Liebesgeschichte der beiden Männer als «rosaroten Werbespruch» – und die Leihmutterschaft als «moderne Form von Menschenhandel». Der krasse Vergleich sorgte für empörte Reaktionen im Studio.


Löffel ist in seiner Ablehnung von Kindern in homosexuellen Paaren bereits einmal negativ aufgefallen. Auf Facebook postete er einen Artikel über eine schwule Dreierehe in Kolumbien und fragte dazu: «Wie lange es wohl dauert, bis zur 1. Ehe mit einer Katze oder einem Hund? #Ehefüralle nein danke!»

Mit dieser Meinung stand der EVP-Grossrat in der Arena ziemlich alleine da.

(hvw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kampfhubschrauber am 19.05.2018 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Brrrr

    Selten sind mir Menschen so unsympathisch wie Rinderknecht und Glauser. Ich kann nichts dafür. Wenn sie den Mund öffnen schüttelt es mich.

  • Pitri am 19.05.2018 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aber sonst alles ok

    ich mag diese Tamy einfach nicht, sie kommt mir so suspekt vor.

    einklappen einklappen
  • Vali am 19.05.2018 15:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Model !!ok!!

    Das die Tamy Model ist verstehe ich nicht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Frau Achtsam am 20.05.2018 22:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vater & Mutter....

    brauchen Kinder als Vorbilder und zur Identifikation. Natürlich ist dies aus verschiedenen Gründen nicht immer möglich. Aber es ist von der Natur vorgesehen, das nur Mann und Frau Kinder zeugen können. Lasst alles wie es ist und gut ists. Es muss nicht alles toleriert werden. Es ist Ok wenn gleichgeschlechtliche Paare heiraten, aber Kinder nein.

  • Walterli am 20.05.2018 22:32 Report Diesen Beitrag melden

    provozieren

    Die zwei Frauen wollen doch immer nur provozieren. Wäre die Rinderknecht nie Miss Schweiz gewesen, würde kein Mensch über die beiden Sprechen. Aber genau das nützen diese zwei immer aus...Frau Rinderknecht ist nun seit knapp 2 Jahre mit einer Frau zusammen und will bereits alles ändern. Ich habe nichts gegen solche Beziehungen, sie sollen sie auch leben. Aber bei diesen beiden geht es wirklich u weit.

  • Jeanne dOrmesson am 20.05.2018 21:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehe für Alle ist nicht gleich Kinder um jeden Prei

    Ehe für Alle ist ok; sich ein Kind fabrizieren zu lassen hingegen egoistisch. Ein Kind hat einen Vater und eine Mutter und sollte die Möglichkeit haben; seine genetischen Erzeuger zu kennen und natürlich wenn immer möglich so eng wie möglich mit ihnen aufzuwachsen. Warum adoptieren Paare nicht Kinder die sonst keine Chance auf ein besseres Leben haben; aber auch hier sollte wenn immer möglich das Kind die Möglichkeit haben seine Wurzeln zu kennen und ev auch Kontakt zu seiner genetischen Familie zu haben. Dies gilt auch für alle Kinder.

  • Salomon am 20.05.2018 21:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brille

    Sind es diesselben welche Prostitution verbieten wollen und Leihmutterschaft erlauben? Ja.

  • R.G. am 20.05.2018 21:32 Report Diesen Beitrag melden

    keine Kinder

    sry aber ich finde einfach das homosexuelle keine Kinder haben dürfen. Es ist einfach nicht natürlich und deswegen falsch...