Zwei oder mehr Pässe

18. Dezember 2018 05:43; Akt: 18.12.2018 06:47 Print

Jeder vierte Schweizer ist ein Doppelbürger

Die Zahl der Doppelbürger wächst. Sie machen seltener eine Lehre, studieren häufiger und üben seltener ein politisches Amt aus als Schweizer Einfachbürger.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Bist du Schweizer oder Ausländer?» Ein wachsender Teil der Bevölkerung beantwortet diese Frage mit: «Weder noch.» Wie eine neue Studie der Eidgenössischen Migrationskommission (EKM) zeigt, haben Menschen zunehmend mehr als eine Nationalität. «Der Doppelbürgerstatus ist eine soziale Realität geworden», sagt EKM-Präsident Walter Leimgruber.

Hier die spannendsten Fakten aus der Studie:

Doppelbürger

Jeder vierte Schweizer im In- und Ausland verfügt über mindestens eine weitere Staatsbürgerschaft.

Wachstum

Die Gruppe der Schweizer Doppelbürger wächst anteilsmässig schneller als die der Einfachbürger oder der Ausländer.

Einbürgerung

Immer mehr Menschen erlangen die Doppelbürgerschaft durch Einbürgerung und Geburt. Die Anzahl und der Anteil Schweizer Doppelbürger durch Einbürgerung stiegen von 192 435 Personen (3,2 Prozent) im Jahr 2003 auf 579 141 Personen (8,2 Prozent) im Jahr 2016. Gleichzeitig nahmen die Anzahl und der Anteil Schweizer Doppelbürger durch Geburt von 84 688 Personen (0,8 Prozent) im Jahr 2003 auf 319 153 Personen (4,5 Prozent) im Jahr 2016 zu.

Akzeptanz

Weltweit akzeptieren immer mehr Staaten den Doppelbürgerstatus. Die Schweiz lässt die Doppelbürgerschaft für Schweizer Auswanderer wie auch für Einbürgerungswillige seit 1992 zu.

Gründe

Das sind die Gründe für den Anstieg der Doppelbürgerschaft:
• Seit der Gleichstellung der Geschlechter im Bürgerrecht können auch Schweizerinnen ihr Bürgerrecht an ihre Kinder übertragen.
• Immer mehr Ehen in der Schweiz sind binational. Mehr als jede dritte Ehe wird zwischen einem Schweizer und einer ausländischen Person eingegangen.
• Schweizer können ihr Bürgerrecht an ihre Kinder übertragen, auch wenn diese ausserhalb des Staatsgebietes zur Welt kommen. Und dies ohne zeitliche Einschränkung.
• Der Doppelbürgerstatus wird zunehmend im nationalen und internationalen Recht akzeptiert.

Ausbildung

Doppelbürger absolvieren seltener eine Berufslehre und studieren häufiger als Schweizer Einfachbürger. Doppelbürger haben aber auch ein wenig öfter nur einen obligatorischen Schulabschluss als Einfachbürger.

Erwerbstätigkeit

Doppelbürger sind leicht häufiger erwerbslos und seltener selbstständig tätig als Schweizer Einfachbürger.

Voluntary

Doppelbürger üben seltener eine ehrenamtliche Tätigkeit aus als Schweizer Einfachbürger

Politik

Doppelbürger sind seltener in einer politischen Partei und üben seltener ein politisches Amt aus als Schweizer Einfachbürger

(dp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Miggeli am 18.12.2018 05:57 Report Diesen Beitrag melden

    Verlust Pass nach 10 Jahren in NL

    Wenn man als Schweizer auch noch einen holländischen Pass hat, 10 Jahre nicht mehr in Holland gemeldet war, verliert man die Staatsangehörigkeit von NL. Das sollte überall so gehandhabt werden...

    einklappen einklappen
  • G. Nug am 18.12.2018 05:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doppelbürger

    Meiner Meinung nach sollte die Doppelbürgschaft bei Volljährigkeit erlöschen. Auch Auslandschweizer, welche noch nie in ihrem Heimatland waren, weder die Sprache sprechen, aber abstimmen dürfen. Es kann nicht sein, dass der "Einfachbürger" diskriminiert wird.

    einklappen einklappen
  • Jadran am 18.12.2018 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Missgunst

    Ich finde die meisten Kommentare sind emotional und nicht objektiv. Einem der nur den Schweizerpass hat entsteht kein Nachteil deswegen. Andererseits sehe ich auch keine wirklichen Vorteile mit zwei Pässen. Der Schweizerpass ist einer der Stärksten weltweit und man kann problemlos Reisen oder in der EU Arbeiten. Dieses Thema wird aus "patriotischen" Gründen gehypt. Hand aufs Herz, wenn gewisse Ausländer nur noch den CH Pass hätten, wären sie deswegen trotzdem nicht mehr akzeptiert bei den Schweizern. Wichtig ist die Persönlichkeit und Einstellung zur Schweiz und das lässt sich nicht erzwingen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • wäre gerne staatenlos am 18.12.2018 19:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr wisst schon

    das Nationalismus etwas schlechtes ist oder? Doppelter Nationalismus ist noch viel schlecher!

  • TheBorgarecoming2025 am 18.12.2018 19:39 Report Diesen Beitrag melden

    Resistance is futile

    An dem Tag an dem die Borg hier auftauchen werden wir diese nutzlose Diskussion nicht mehr führen, dann haben wir ganz andere Probleme.

  • macht frei, nix zu verteidigen am 18.12.2018 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Dann ist doch gut

    genau dies wurde angestrebt!

  • eckelpacket am 18.12.2018 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Mir ist der Pass erst wichtig

    wenn wir blonden ein eigenes Land haben. Ist ist nicht der Fall, also...? wir Leben ein bisschen überall...

  • Stefan Meier am 18.12.2018 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur einen Pass, fertig

    Wir müssen aufhören doe Pässe zu verteilen. Jeder soll sich für einen Entscheiden, entweder den Schweizer oder den Ausländischen. Das Herz kann nur für ein Land schlagen.