FBI entdeckt Nacktbilder

24. März 2019 08:49; Akt: 24.03.2019 08:49 Print

EDA stellt Mitarbeiter wegen Kinderpornos frei

Ein EDA-Mitarbeiter steht unter Verdacht, im Besitz von Kinderpornografie zu sein. Jetzt wurde er freigestellt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Eidgenössische Departement für Auswärtige Angelegenheiten EDA hat laut der «NZZ am Sonntag» einen Mitarbeiter vorsorglich freigestellt. Der Mann stehe im Verdacht, auf seinem Bürocomputer Kinderpornografie konsumiert zu haben. Die Berner Staatsanwaltschaft habe ein entsprechendes Strafverfahren gegen den Mann eingeleitet.

Das EDA bestätigte die Freistellung, könne sich aber aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes weder zur Person noch zum Verfahren äussern. Fest stehe aber, dass der Beschuldigte in Italien für das EDA gearbeitet habe.

Das FBI hatte den Schweizer Behörden bereits den Verdacht gemeldet. Ermittlungen hätten in der Folge ergeben, dass es sich um Bilder mit Nacktaufnahmen und sexuellen Handlungen mit Kindern handelt.

(fur/sda)