Umfrage zeigt

28. Februar 2014 18:31; Akt: 28.02.2014 19:06 Print

Ecopop-Initiative wäre derzeit chancenlos

von Simon Hehli - Eine Umfrage von 20 Minuten zeigt: Die Ecopop-Initianten sind noch weit von einem Abstimmungserfolg entfernt. Nur SVP-Wähler stehen auf ihrer Seite – und ein Teil der Grünen.

storybild

Zwei Anhängerinnen der Ecopop-Initiative bei der Einreichung der Unterschriften im November 2012. Die Aussichten auf einen Abstimmungserfolg sind nicht rosig. (Bild: Keystone/Marcel Bieri)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Ja der Schweizer zur SVP-Masseneinwanderungs-Initiative (MEI) hofft Ecopop auf Rückenwind für das eigene Volksbegehren: Der Umweltverband geht noch einiges weiter als die SVP und will das Bevölkerungswachstum durch Zuwanderung auf jährlich nur noch 0,2 Prozent beschränken – das wären derzeit rund 16'000 Personen. Wie eine gewichtete Umfrage von 20 Minuten (siehe Box) nun aber zeigt, hat die Initiative wenig Chancen: Derzeit wären nur 40 Prozent dafür, 56 Prozent jedoch dagegen.

Wenig optimistisch dürfte die Initianten zudem stimmen, dass die Opposition gegen ihre Vorlage ziemlich gefestigt ist. Während auf der Pro-Seite zahlreiche Umfrageteilnehmer noch unsicher sind, sind die meisten Gegner der Initiative von ihrer Haltung überzeugt.

Kritiker gehen eher an die Urne

Die beiden Politologen Lucas Leemann und Fabio Wasserfallen gehen davon aus, dass die tatsächliche Unterstützung für Ecopop bei einem Urnengang noch tiefer ausfallen dürfte. Denn wie ihre Auswertung der Umfragedaten ergeben hat, stehen Befragte, die regelmässig abstimmen gehen, der Initiative kritischer gegenüber. «Die Gegner werden also eher abstimmen gehen, während die Befürworter politisch relativ inaktiv sind», so Leemann.

Einen Minuspunkt für Ecopop sieht der Politologe auch in der zweiten Forderung der Initiative: Ein Teil der Entwicklungshilfe soll in die Familienplanung fliessen, um das weltweite Bevölkerungswachstum zu bremsen. Diese Forderung sei eher nicht mehrheitsfähig, weil sie auf generelle Wachstumskritik statt auf Überfremdungsängste fokussiere, so Leemann.

Ecopop weniger geschickt als SVP

Sein Kollege Fabio Wasserfallen sagt, in der zweiten Forderung zeige sich zudem, dass die Ecopop-Initianten im Gegensatz zur SVP keine taktisch gewieften Politprofis seien. Während die Rechtspartei im MEI-Abstimmungskampf geschickt Bedenken wegen einer harschen Reaktion der EU zerstreut hätten, würden die unerfahrenen Ecopop-Vertreter wohl auch Argumente ins Feld führen, welche die Chancen ihrer Initiative schmälerten. «Die Zustimmung würde dann während der Kampagne noch weiter sinken.»

Von den Parteien darf Ecopop kaum Unterstützung erwarten. Die SVP benutzt die Initiative vor allem als Druckmittel, um den Bundesrat zu einer ihr genehmen Umsetzung der MEI zu bewegen. SVP-Nationalrat Hans Fehr sagt klar, eine Zuwanderungsbeschränkung à la Ecopop sei zu starr. Dennoch ist die Wählerschaft der SVP klar für die Initiative:

Bei allen anderen Parteien ist die Ablehnung deutlich. Das spricht gegen die Aussage von Thomas Minder, eine Zuwanderungsinitiative erhalte gleich zehn Prozent Ja-Stimmen mehr. Auffallend ist jedoch, dass unter den grünen Wählern die Sympathien höher sind als bei allen anderen Parteien ausser der SVP. Grünen-Vizepräsident Jo Lang sagt, die Höhe der Zustimmung – 36 Prozent – sei für ihn überraschend. «Aber wir wissen, dass wir vor einer grossen Herausforderung stehen.»

Die Initianten bleiben optimistisch

Die Grünen versuchten ihren Anhängern zwei Sachen zu erklären, so Lang. Erstens dass die Zersiedelung der Landschaft wenig mit der Zuwanderung zu tun habe, sondern mit einem vor allem von Schweizern verursachten Einfamilienhaus-Boom. «Und zweitens muss man Umweltschutz mit den Menschen machen und nicht gegen die Menschen.»

Die Ecopop-Initianten lassen sich vom Umfrage-Ergebnis nicht entmutigen. Sprecher Albert Fritschi spricht von einem Stimmungsbild, das sie zur Kenntnis nähmen. «Wir haben ja mit unserer Kampagne noch nicht begonnen.» Bis zum frühestmöglichen Abstimmungstermin im November verblieben noch acht Monate, um die Bürger zu überzeugen. Und falls der Bundesrat die Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative verzögere, stiegen die Chancen für Ecopop, so Fritschi. «Denn der Unmut im Volk ist nach wie vor gross.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ivo Steinmann am 28.02.2014 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    Die SP wird immer interessanter

    Die SP wird immer neoliberaler. Irgendwann überholen sie sogar noch die FDP. Irgendwie lustig, wie die Möchtegern-Kapitalismus-Überwinder sich mit aller Kraft hinter den Neoliberalismus stellen. Bald ist die SP auch für Banker, Investoren und Reiche die Top-Partei. Irgendwann wird die SP auch noch das Fracking in der Schweiz fordern, weil die EU es so will. PS: Wer die Ironie findet darf sie behalten.

    einklappen einklappen
  • Hornet driver am 28.02.2014 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ja zu Ecopop

    Ach wirklich? Hies es bei der Masseneinwanderungs Initative auch die längste Zeit.. Ich habe dort zugestimmt und werde auch der Ecopop zustimmen. Und wenn bei der MEI viele SVP Gegner nicht Zugestimmt haben so können sie ja bei der Ecopop zustimmen ( jeder derUmweltschutz /Naturschutz propagiert müsste ja dafür sein.. wen er ehrlich ist). Wir haben jetzt schon zu viele Menschen in der kleinen Schweiz.

    einklappen einklappen
  • Peter am 28.02.2014 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Jaja

    Würde mich nicht wundern wenn diese Aussage genauso akkurat ist wie damals bei der MEI. Der räumten die linken Medien (also fast alle) genauso schlechte Chancen ein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roman am 02.03.2014 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wir wollen unsere Schweiz zurück...

    Zum Glück wählen immer noch die Bürger und nicht die von der Masseneinwanderung provitierenden Parteien und die von ihnen geschützten Wirtschaftsverbände. Die veröffentlichten Statistiken sind im übrigen so wie bei der MEI nur als Manipulation zu verstehen... Was lernen wir daraus? - So wählen, damit das Volk wieder in einer lebenswerten, sozial gerechten, und friedlichen Schweiz wohnen darf, die es vor der PFZ gegeben hat -> also ein selbstbewustes JA zur EcoPop-Initiative...

  • Eveline am 01.03.2014 18:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ja zu Ecopop

    Ich werde der Ecopop zustimmen!.....

  • Andre am 01.03.2014 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat

    Wenn die Gesellschaft so fortfährt, wird in zweitausend Jahren nichts mehr da sein, kein Grashalm, kein Baum; die Menschheit wird die Natur aufgefressen haben. Gustave Flaubert (Franz. Dichter, 1821 1880)

  • Jogri am 01.03.2014 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Chance?

    40% sind schon erschreckend viel.

  • michu am 01.03.2014 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie war das bei der MEI ?

    40% jetzt schon bedeutet am abstimmungstag über 50% ...