Keine Flugannullierung

14. März 2020 08:52; Akt: 14.03.2020 10:54 Print

Edelweiss hält an Italien-Verbindungen fest

von C. Seemann - Im Gegensatz zur Swiss fliegt Edelweiss Italien trotz Notstand noch an. Ein Edelweiss- Passagier findet das Vorgehen der Airline unverantwortlich.

Bildstrecke im Grossformat »
«Ich finde es unverantwortlich, zu Zeiten des Corona-Notstandes noch Flüge nach Italien durchzuführen. Es kommt mir vor, als hätte die Edelweiss verschlafen, dass Italien unter Quarantäne ist», so der 39-Jährige G.A.. 20-Minuten-Leser G. A. (39) aus Illnau ZH hat Verwandte auf Sizilien. Für den 20. März war eigentlich geplant, zwei Tage nach Catania zu fliegen. «Wir wollten für meinen 90-jährigen Grossvater eine Überraschungsparty schmeissen. Wir wären etwa 30 Leute auf dem Flug gewesen.» «Die italienischen Flughäfen sind nach wie vor geöffnet und können angeflogen werden», sagt Andreas Meier, Mediensprecher bei Edelweiss. Edelweiss habe auf den Flügen von und nach Catania gebuchte Passagiere. «Vor allem auch Gäste, welche in die Schweiz zurückkehren möchten.» Die Swiss passt die Flüge nach Italien an. Ab Mittwoch wird noch Rom angeflogen. Alle Flüge nach Italien gestrichen hat Norwegian Air. Schweizer Touristen sind wegen des Coronavirus verunsichert. In Italien gibt es im Moment die meisten Corona-Infektionen in Europa. Besonders prekär ist die Lage im Norden des Landes. Schweizer versuchen, ihre Italien-Ferien zu annullieren, wie eine Sprecherin von Hotelplan Suisse unlängst bestätigte. Auch bei den Reiseveranstaltern Kuoni, Helvetic Tours oder Railtour versuchen Kunden kurzfristig, Reisen nach Italien zu stornieren oder umzubuchen. Dass die Schweizer sich vor Reisen nach Italien fürchten, bemerkt auch die Swiss. Die Angst vor dem Coronavirus sorgt für leere Bars und Restaurants in Mailand. Die Regierung in Italien forderte die Menschen auf, möglichst zu Hause zu bleiben und ihre Region nicht zu verlassen. Die italienische Regierung weitet am Dienstag die Sperrungen und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit wegen der Coronavirus-Krise auf das ganze Land aus. Rund 60 Millionen Menschen sind von den Massnahmen betroffen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Italien rief vor einigen Tagen den Notstand aus und lässt Menschen nur noch wegen triftigen Gründen rein. 20-Minuten-Leser G. A. (39) aus Illnau ZH hat Verwandte auf Sizilien. Für den 20. März war eigentlich geplant, zwei Tage nach Catania zu fliegen. «Wir wollten für meinen 90-jährigen Grossvater eine Überraschungsparty schmeissen. Wir wären etwa 30 Leute auf dem Flug gewesen.»

Wegen des Corona-Notstandes und der Infektionsgefahr habe die Familie die Party abgesagt. «Die Edelweiss hat mir gesagt, dass sie keine Weisung vom EDA oder BAG erhalten hätte und der Flug deswegen nicht annulliert werde», so der Autogaragist. Die Tickets seiner Familie würde nun verfallen, er habe über 1800 Franken verloren.

«Ich finde es unverantwortlich, zu Zeiten des Corona-Notstandes noch Flüge nach Italien durchzuführen. Es kommt mir vor, als hätte die Edelweiss verschlafen, dass Italien unter Quarantäne ist», so der 39-Jährige. «Gleichzeitig hält sich die Swiss konsequent an das Flugverbot und fliegt Italien gar nicht mehr an. Ich verstehe das nicht. Warum annulliert die Edelweiss ihre Flüge nicht einfach?»

«Italienische Flughäfen können angeflogen werden»

«Die italienischen Flughäfen sind nach wie vor geöffnet und können angeflogen werden», sagt Andreas Meier, Mediensprecher bei Edelweiss. Edelweiss habe auf den Flügen von und nach Catania gebuchte Passagiere. «Vor allem auch Gäste, welche in die Schweiz zurückkehren möchten.»

Passagiere könnten gemäss den neuen Regelungen von Edelweiss die Buchung annullieren und entweder direkt ein neues Datum oder zu einem späteren Zeitpunkt eine Reise nach Catania buchen. «Die neue Regelung ist unabhängig vom Buchungstarif. Ist der ursprüngliche Tarif nicht mehr verfügbar, ist bei Umbuchung die entsprechende Differenz zu zahlen. Diese muss vor dem ursprünglichen Reisedatum stattfinden», so Meier.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ktanner am 14.03.2020 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Bleibt zu Hause.....

    Niemand wird gezwungen mit Edelweiss nach Italien zu fliegen!

    einklappen einklappen
  • Message To Rudy am 14.03.2020 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Hallo...

    So lange noch Grenzgänger massenhaft aus Italien in die Schweiz strömen, ist dieser Artikel einfach nur Lachhaft.

    einklappen einklappen
  • Ciao. am 14.03.2020 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gar nicht so teuer

    1800.- für 30 Personen? Ein Schnäppli würde ich sagen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial2 am 16.03.2020 14:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz voller Ignoranten...

    In der Schweiz herrscht komplettes Chaos. Jeder Kanton kann entscheiden was er tun will, und wann; dazu fliegt Edelweiss immer noch Italien an. Eine Absurdität sondergleichen!

    • Marco68 am 16.03.2020 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martial2

      Eigentlich nicht! Handwerkliche Betriebe arbeiten weiterhin ,die allgemeine Industrie muss weiterbestehen !Ob Edelweiß weiterhin in Italien aktiv ist ,bleibt irrelevant !!!!Was ist eigentliche Problem ist ?Keiner sieht außerhalb seiner Luftblase!Keiner trägt Schutzmasken!Auf den Baustellen kann man sich angeblich auch nicht anstecken?Verkaufspersonal ohne Masken!Unglaublich?Die meisten benutzen immer noch die öffentlichen Verkehrsmittel! Ignoranz? Nein dies ist Überheblichkeit und Übermut!Gefährliche Mischung!

    • Sandro72 am 16.03.2020 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martial2

      Langsam ist deine Message angekommen,zum wiederholten Mal schreibst du den selben Schwachsinn wo irrelevant ist ! Edelweiß muss dich extrem enttäuscht haben? Wann erkennst du endlich, das dies nicht das eigentliche Problem ist ?

    einklappen einklappen
  • Mani Matters am 16.03.2020 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Penunzen sind schuld

    Ganz einfach: Wenn Edelweiss den Flug annulliert, zahlt sie alle Buchungen zurück. Wenn sie aber fliegt, behält sie das Geld. Behalten gut, zurückzahlen böse.

  • Lotte am 16.03.2020 07:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stop

    Notstand ausrufen, ÖV und Flugverkehr einstellen. Grenzen dicht

  • Gigi am 15.03.2020 23:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kauf statt Spende

    Der Staat sollte sich an der Swiss beteiligen nicht spenden!

  • jasmin.gia am 15.03.2020 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stopt alles!!!

    Flugverkehr sollte eingestellt werden und die Grenzen geschlossen, bis sich die Situation beruhigt! Aber klar Geld regiert wieder und die Gesundheit eurer Bürger egal!