Umfrage

03. Januar 2016 03:19; Akt: 03.01.2016 08:31 Print

Ein Menschenleben kostet fünf Millionen Franken

Um einen Verkehrstoten zu vermeiden, würde die Schweizer Bevölkerung 5.1 Millionen Franken aufwenden. Zu diesem Befund kommt eine Studie.

storybild

Die Vermeidung solcher Bilder würden sich Schweizer einiges kosten lassen: Unfallauto nach Frontalkollision im Kanton Thurgau am 24. November 2015, bei der eine Person verletzt wurde. (Bild: Keystone/Kapo TG)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schweizer Stimmberechtigte würden mehr öffentliches Geld aufwenden, um Tote und Verletzte auf Strassen und im öffentlichen Verkehr zu vermeiden. Das hat laut einem Bericht der SonntagsZeitung eine repräsentative Umfrage des Bundes bei mehr als 3000 Personen ergeben.  

Zur Vermeidung eines Strassentoten würde die Bevölkerung 5,1 Millionen Franken bezahlen. Zur Verhinderung von Todesfällen wegen Luftverschmutzung, Lärmbelastung oder Zwischenfällen im Öffentlichen Verkehr sogar zwischen 11 und 34 Millionen Franken.

Höhere Zahlen als im Ausland

Heute wird in Kosten-Nutzen-Analysen ein gerettetes Menschenleben mit nur 3,7 Millionen bewertet. Diese Zahl basiert auf ausländischen Analysen. Erstmals liess das Bundesamt für Strassen in einer breit angelegten Studie einen schweizerischen Wert ermitteln.

Nachdem die Studie einen deutlich höheren Wert ergeben hat, prüft eine Arbeitsgruppe des Bundes gegenwärtig, ob der Wert für ein «statistisches Leben» angehoben werden muss. «Die höheren, wirklichkeitsnahen Werte müssen sich jetzt auch in der Praxis niederschlagen», fordert Daniel Menna von der Beratungsstelle für Unfallverhütung.

(chi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ferdy am 03.01.2016 06:46 Report Diesen Beitrag melden

    Zahlenspielerei

    Wenn der Bund Geld für solche Zahlenspielereien übrig hat, frage ich mich allen Ernstes, habe ich nicht zu viel Steuern bezahlt?

    einklappen einklappen
  • Der Kroate am 03.01.2016 03:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wäre mir neu...

    ...das man ein Leben mit Geld bezahlen kann.

    einklappen einklappen
  • Aladin Burger am 03.01.2016 04:39 Report Diesen Beitrag melden

    5 Franken

    Naja, bei der Überbevölkerung... kaum! Tatsächlich ist ein menschlicher Körper ca. 5 Franken wert. Über den Daumen gepeilt ergeben sich aus einem Menschen 65% Wasser, 20% Eiweiss, 10% Fett, 4% Mineralstoffe und 1% Kohlenhydrate. Alles und jeder ist zu ersetzen. Wir sollten also auf dem Boden bleiben, es ist sonst schon alles überteuert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maria am 05.01.2016 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Leben kostet

    Wer solche Arbeiten am Schreitisch ausknobelt, wäre besser bestellt zu arbeiten. Ein grosser Teil kommt für das geschenkte Leben selber auf. Solche Studien helfen niemandem, aber kosten.

  • Anne, Heinz & Sigi am 03.01.2016 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Überbevölkerung

    Wir sollten aufhören, uns zu vermehren. Es droht nämlich der Kollaps. Und dann ist ein Menschenleben nicht mal mehr einen Rappen Wert...

    • Nik am 04.01.2016 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Anne, Heinz & Sigi

      Und wieviel ist wohl ihr Leben wert? Leben ist doch immer unbezahlbar, weil es eben nicht ersetzbar ist. Das ist nur wichtig für die ganzen Geldgeilen Pfennigfuchser.

    einklappen einklappen
  • Meli Remo am 03.01.2016 18:12 Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst zahlen, dann sehn wir weiter . .

    Wer mich über den Haufen fahren will, sollte einfach vorher die 5,1 Mil. herausrücken, vorher geht bei mir nichts, alles klar?

  • Tell am 03.01.2016 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    3000 gegen 4.000.000

    Was mich erstaunt, dass 3000 Meinungen als Basis für ca. 4.000.000 Stimmberechtigte gelten soll. Ok ok es geht eh nur etwa die Hälfte an die Urne aber ich finde es trotzdem ulkig.

  • Nicole am 03.01.2016 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie verhindern?

    Mich würde viel mehr interessieren wie man Verkegrstote und -unfälle vermeiden kann. Es wird doch schon viel getan...

    • Tell am 03.01.2016 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nicole

      Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit oder Fehleinschätzung der Distanz und Geschwindigkeit reichen völlig aus. Ich fahre schon länger unfallfrei und möchte mich bei Allen die für mich ne Vollbremsung hingelegt haben bedanken!!!!

    • M.Gerber am 04.01.2016 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nicole

      Je mehr Autos und mehr Verkehr desto weniger Tote????? Logisch gibt es bei so hohen Verkehr mehr Tote trotz all dem Sicherheits Snick schnack ABS Air bag ect.

    • andrew am 05.01.2016 11:19 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht möglich

      Egal ob im auto, fahrrad, zug, flugzeug oder boot wenn man sich bewegt hat man kinetische energie. Wird diese schlagartig in form eines aufpralls freigesetzt, können schädliche einwirkungen entstehen. Dadurch lässt sich die zahl nie auf 0 reduzieren. Nicht einmal wenn man flächendeckend 30 kmh machen würde. Was sowieso unverhältnismäßig wäre.

    einklappen einklappen