Daten und Fakten

27. Februar 2017 18:15; Akt: 27.02.2017 18:42 Print

Ein Monat vegan – so viele Tiere würden gerettet

von Nikolai Thelitz - Immer mehr Menschen leben teilzeitvegan. Was ein 30-tägiger Fleischverzicht für Tier, Umwelt, und Vitamin-B12-Verkäufe bedeuten würde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vegiburger statt Steak und Linsen- statt Wurst-Käse-Salat: Das wollen immer mehr Schweizer ausprobieren, zumindest für einen Monat. Vegane Ernährung auf Zeit liege im Trend, stellt man bei der Veganen Gesellschaft Schweiz fest, oft würden solche «Probe-Veganer» nachher zu Flexitariern, die ab und zu trotzdem zu Fleisch und tierischen Produkten greifen. In einer nicht repräsentativen Umfrage können sich immerhin 22 Prozent der 20-Minuten-User vorstellen, einen Monat lang vegan zu leben.

Umfrage
Könnten Sie sich vorstellen, sich für einen Monat vegan zu ernähren?
33 %
65 %
2 %
Insgesamt 15642 Teilnehmer

Doch was würde der Verzicht auf Fleisch für einen Monat bringen? 20 Minuten hat nachgerechnet, was geschehen würde, wenn die Schweizer einen Monat lang auf Fleisch, Milch, Eier und andere Tierprodukte verzichten würden. Dabei gehen wir bei einer Bevölkerung von 8,16 Millionen Schweizer Fleischessern aus (98 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung).

1,2 Güggeli pro Person würden nicht gegessen

Für unseren Fleischkonsum werden laut Branchenverband Proviande jedes Jahr fast 70 Millionen Tiere geschlachtet, hinzu kommt das Importfleisch: Insgesamt verzehren wir rund 125 Millionen Tiere jährlich. Würden alle Schweizer einen Monat lang auf jeglichen Fleischkonsum verzichten, so würde der Konsum um knapp 10 Millionen Hühner, 240'000 Schweine, 40'000 Rinder und 55'000 Lämmer gesenkt (Alle Zahlen in der Bildstecke).

Auf die einzelne Person gerechnet fällt die Bilanz aber recht ernüchternd aus: 1,2 Güggeli, 3 Prozent eines Schweins oder 0,5 Prozent eines Rindes verspeisen wir während eines Monats, die nun bei der veganen Ernährung nicht gegessen würden. Um ein Rind vor dem Schlachthof zu bewahren, müssten sich also 200 Menschen zur Vegan-Challenge entschliessen.

Hinzu kommen auch noch Eier und Milchprodukte: Herr und Frau Schweizer konsumierten 2015 im Schnitt pro Monat 4,9 Liter Milch, 0,8 Liter Milchgetränke, 1,4 Kilo Joghurt, 440 Gramm Butter, 680 Gramm Rahm, 1,8 Kilo Käse und 14,5 Eier.

Eine Kuh gibt laut Swissmilk ungefähr 600 bis 750 Liter Milch pro Monat. Bei 700 Litern Milchleistung bräuchte es also 143 Leute, die auf Milch verzichten, um einer Kuh eine Melkpause von einen Monat zu verschaffen. Wie viel ein Verzicht auf Käse und Joghurt bringen würde, schwankt je nach Produkt stark. Und um einem Legehuhn eine einmonatige Pause zu gönnen, bräuchte es hingegen nur zwei Kurzzeitveganer: Ein Huhn legt circa 23 Eier pro Monat.

Umwelt: Einsparungen von 129 Kilo CO2

Wer einen Monat lang auf eine vegane Diät setzt, der reduziert damit auch seinen ökologischen Fussabdruck. Wie Forscher der Universität Oxford anhand der Analyse der Diäten von 52'504 Briten herausgefunden haben, verursacht eine vegane Diät weit weniger Treibhausgase als die eines Fleischessers.

Veganer verursachen laut der Studie pro 2000 Kalorien 2,89 Kilo CO2-Emissionen. Wer mehr als 100 Gramm Fleisch pro Tag isst, verursacht damit im Schnitt einen CO2-Ausstoss von 7,19 Kilogramm – also mehr als das Doppelte. Bei einer Diät von 2000 Kalorien pro Tag würde man also in einem Monat 129 Kilogramm CO2 einsparen, bei einem Benzinverbrauch von 6 Litern auf 100 Kilometer würden man damit laut Zahlen des TCS rund 920 Kilometer mit dem Auto fahren können, also zum Beispiel von Zürich nach Bremerhaven an der Nordsee.

Vitamin-B12-Absatz: 244'800'000 Tabletten

Wer nur einen Monat lang auf Fleisch und Tierprodukte verzichtet, der muss sich um seine Vitamin-B12-Versorgung keine Gedanken machen: Der Körper speichert Vitamin B12 bei Erwachsenen über Jahre hinweg, ein Mangel ist bei vorheriger ausgewogener Ernährung nicht zu erwarten. Dies gilt jedoch nicht für Säuglinge und Kinder, die noch keine Reserven anlegen konnten. Sie müssen von Anfang an und kontinuierlich mit genügend Vitamin B12 versorgt werden und regelmässig beim Arzt ihre Blutwerte überprüfen.

Die Vegane Gesellschaft Schweiz empfiehlt trotzdem eine Tagesdosis von mindestens 25 Mikrogramm Vitamin B12. Das Vitamin kann beispielsweise über Nahrungssupplemente, Zahnpasta oder in Pillenform eingenommen werden. Eine Dreimonatsration von 90 Vitamin-B12-Tabletten à 25 Mikrogramm gibts für 15 Franken. Würde die ganze Schweiz mitmachen und sich ausschliesslich auf die Pillen beschränken, würden wir 244'800'000 Pillen verbrauchen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fleischesser am 27.02.2017 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    Tiere retten?

    Ohne die Nachfrage, würden diese Tiere nie geboren werden, also kann man nicht von Rettung sprechen.

    einklappen einklappen
  • Realist am 27.02.2017 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selten solchen Quatsch gelesen!!

    KEIN EINZIGES TIER würde gerettet! Es würden genau gleich viele Tiere geschlachtet... das einzige was sich verändern würde wäre, dass der Abfallberg noch etwas grösser würde!!

    einklappen einklappen
  • Justmee am 27.02.2017 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht so sinnvoll

    genau und die Hälfte der Bauern würden pleite gehen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ruedi am 28.02.2017 06:08 Report Diesen Beitrag melden

    Begrifflichkeit

    Wenn man kein Fleisch isst ist man Vegetarier, nicht Veganer, das ist dann doch noch ein Unterschied.

    • Marco100 am 28.02.2017 06:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ruedi

      Ich esse fleisch für drei :/)

    einklappen einklappen
  • Grisu am 28.02.2017 05:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daten und Fakten?

    Die traurige Wahrheit sieht nunmal etwas anders aus. Tiere aus Mastbetrieben werden trozdem geschlachtet wenn sie ihr Mastgewicht erreicht haben. Kann das Fleisch nicht verkauft werden wird es einfach entsorgt und die nächsten Masttiere werden angeliefert. 1 Monat Vegan für alle würde also Tierleben kosten für überhaupt nichts. Kann es das sein liebe Veganer? Hört auf mit eurem ehwigen besser Mensch getue und verurteilungen gegenüber Fleischessern. Nur ein bewussterer Fleischverzehr kann etwas ändern aber wenn alle auf einmal auf Fleisch verzichten bringt das gar keinem etwas.

  • Igel am 28.02.2017 05:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Sache

    Alle Veganer sollten beim Bauer ein Gras Abonnement lösen. Damit sie eingezäunt vor Ort genüsslich Grasen können. Mit natürlichem Güllengenuss kostet es etwas mehr.

  • voll genervt am 28.02.2017 04:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nervig

    Ich finde die Diskussion so unnötig und mühsam. Mittlerweile darf man offiziell ja nicht mal mehr einheimische Hunde oder Katzen essen, es ist wohl nie genug mit den Einschränkungen.

    • Marco100 am 28.02.2017 06:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @voll genervt

      Das waren noch zeiten als wir nachbars ljmpi assen

    einklappen einklappen
  • Victoria am 28.02.2017 02:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eifach informieren

    Bei allen die so gegen Veganer bashen mit denen will ich nochmal sprechen wenn sie um die 60+ sind und dann ihnen nochmal vor Augen halten was man negatives über den Einfluss des tierischen Eiweisses auf den Menschen gesagt hat. Egal wie sturköpfig jemand ist oder wie sehr jemand Fleisch etc. Liebt man sollte sich trotzdem informieren. Nicht den Veganern zu liebe sondern sich selbst. Einfach das man weiss was das im Körper anrichtet. Sich zu bilden hat noch niemandem geschadet.

    • Lisa am 28.02.2017 03:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Victoria

      genau! ich stimme dir total zu. es wird sehr viel gesprochen und wenig überlegt. man ist ignorant gegenüber diesem Thema. ich empfehle allen den Film Erdlinge zu schauen und danach wieder zu sprechen.

    einklappen einklappen