08. April 2005 11:44; Akt: 08.04.2005 11:48 Print

Elektrosmog: Jeder Zweite sorgt sich

Über die Hälfte der Schweizer Bevölkerung macht sich wegen Elektrosmog Sorgen um ihre Gesundheit.

Fehler gesehen?

Rund 5 Prozent schreiben dem Phänomen eigene gesundheitliche Probleme zu. Das zeigt eine Umfrage im Auftrag des BUWAL.

Das Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern hat rund 2048 Personen zum Thema Elektrosensibilität befragt. Rund 5 Prozent der Befragten sind überzeugt, durch Elektrosmog gesundheitlich beeinträchtigt zu sein, wie das Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) am Freitag mitteilte.

Hochgerechnet auf die gesamte Bevölkerung sind dies 370 000 Personen, die sich als elektrosensibel einstufen. Als Beschwerden würden hauptsächlich unspezifische Krankheitssymptome wie Schlafstörungen oder Kopfschmerzen angegeben, heisst es in der Mitteilung weiter.

Als Ursache der Beschwerden würden an erster Stelle Hochspannungsleitungen und Handys verdächtigt, gefolgt von anderen Strahlungsquellen oder Elektrosmog allgemein. Mobilfunk- Basisstationen folgen erst an siebter Stelle.


(sda)