Schweizer in Tripolis

20. Dezember 2011 06:07; Akt: 20.12.2011 06:45 Print

Elite-Soldaten sollen Botschaft bewachen

Die Botschaft der Schweiz in Libyen wird seit der Wiedereröffnung Mitte Oktober von einer privaten Sicherheitsfirma bewacht. Diese Aufgabe soll nun die Schweizer Armee übernehmen.

storybild

Soll künftig von der Armee bewacht werden: Schweizer Botschaft in Tripolis. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Angehörige der Spezialeinheit AAD 10 der Schweizer Armee sollen in Zukunft die Schweizer Botschaft in der libyschen Hauptstadt Tripolis bewachen. Das berichtet heute die «Neue Zürcher Zeitung». Der Entscheid im Bundesrat soll bereits vor rund zehn Tagen gefällt worden sein, sei aber noch nicht offiziell kommuniziert worden, weil die Präsidenten der Sicherheitspolitischen Kommissionen von National- und Ständerat erst in den kommenden Tagen informiert werden sollen.

Umfrage
Eine Spezialeinheit der Schweizer Armee soll mit dem Schutz der Schweizer Botschaft in Tripolis beauftragt werden. Finden Sie das richtig?
76 %
21 %
3 %
Insgesamt 712 Teilnehmer

Die Überwachung der Botschaft in Tripolis ist bisher Sache der privaten britischen Sicherheitsfirma Aegis. Der Vertrag mit dieser läuft allerdings Mitte Januar aus. Ab dann sollen Elite-Soldaten der AAD 10 mit der Aufgabe betraut werden. Verteidigungsminister Ueli Maurer wollte schon bei der Wiedereröffnung der Botschaft im Oktober Soldaten der Spezialeinheit für den Schutz der Botschaft einsetzen, doch Aussenministerin Micheline Calmy-Rey drängte auf eine schnellere Lösung. Das Engagement von Aegis brachte ihr prompt Kritik ein, weil die Firma ihren Sitz in die Schweiz verlegt und eine Debatte über die Niederlassungsverbote solcher Unternehmen ausgelöst hatte.

Die Spezialeinheit AAD 10 war von Anfang an für heikle Einsätze im Ausland gedacht. Weil er dafür allerdings keine konkreten Einsätze fand, kündete Bundesrat Maurer an, die Einheit künftig auf Inlandeinsätze auszulegen. Mit dem jetzigen Auftrag erhält die AAD 10 bis auf weiteres ihre Legitimation. Die Elite-Soldaten der Spezialeinheit müssen gewisse sportliche Mindestanforderungen erfüllen, um aufgenommen zu werden. So muss ein Anwärter beispielsweise 50 Liegestütze, zehn Klimmzüge sowie 60 Rumpfbeugen ohne Unterbruch machen können.

(jam/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Benoit.Degen am 20.12.2011 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    AAD 10

    ja das ist auch gut so für was haben wir sonst dise auch das ausland hat solche ein heiten zur bwachung ihrer botschaften

  • Gerhard B. am 20.12.2011 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wow!

    Unglaublich hohe Anforderungen sind das ;-) Das mache ich sogar noch mit meinen 52 Jahren und ich bin nicht wirklich trainiert und betreibe auch (fast) keinen Sport mehr ausser demjenigen bei welchem ich liegen kann :-)

    einklappen einklappen
  • Frida Schmid am 20.12.2011 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Neutralität?

    Kratzt das nicht an der sogenannten NEUTRALITÄT wenn die Armee im Ausland aktiv ist? Vielleicht haben wir bald eine Legion wie das die Franzosen pflegten`Na dann gibts aber Arbeit.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kapitän Iglu am 20.12.2011 23:28 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich

    ist das AAD 10 eine Einheit, die hinter den feindlichen Linien operiert. AAD 10 Soldaten werden sehr oft aus den Grenadieren rekrutiert. Es sind eigentlich Soldaten, die gar nicht so richtig existieren. Ähnlich wie Seals, Green Berets, Delta Forces, Special Forces, Army Ranger usw. Für diese Aufgaben werden eigentlich Territoriale Infanterie oder Grenadiere ausgebildet. Die haben die Aufgabe, Botschaften zu bewachen. Die AAD 10 wären eigentlich für Geiselbefreiungen und solches Zeugs zuständig.

  • Theo Schaub am 20.12.2011 22:22 Report Diesen Beitrag melden

    Botschaft bewachen

    Ich bin 50 Jahre alt,ehemaliger Radfahrer Mitr,heute noch mache ich locker 15 Klimmzüge (Stange hinter Nacken)!Und 5o Liegestütze locker!Ein Kilometer renne ich noch in 3Minuten!Das sollen Elitesoldaten sein?

    • Didi am 21.12.2011 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Zuerst informieren....

      Bevor du dich hier lächerlich machst, solltest du mal auf deren Homepage und im Internet das Selektionsverfahren studieren. Evt fällt dir dann was dabei auf...

    einklappen einklappen
  • Ein Deutscher am 20.12.2011 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr Schweizer

    Botschaft schliessen und warten, bis sich alles beruhigt hat anstatt unnötig Kosten rauszuschleudern. Aber mit Euch Schweizern ist es immer dasselbe. Ihr lernt nicht aus Euren Fehlern, die immer öfter passieren.

  • Luki M am 20.12.2011 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Zu teuer

    2002 Wurde ein schweizer AAD10 Soldat in Bagdad angeschossen. Klar sind die Anforderungen hoch und sie werden ja auch zum teil von privaten Sicherheitsfirmen ausgebildet. Allerdings ist mit 70 Millionen Franken unserer Steuergeldern das AAD10 auch schon fast eine überteurete "Söldnertruppe". Ev. bekommen wir bei der Aegis einen Heimrabatt?

  • schweizer am 20.12.2011 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eidgenoss

    schweizer schützen schweizer, richtig so