Calmy-Rey

15. Juni 2011 17:45; Akt: 15.06.2011 18:25 Print

Engere Zusammenarbeit mit Russland

Die Schweiz will mit Russland in den Dossiers Finanzen, Energie, Forschung und Gesundheitswesen enger zusammenarbeiten.

storybild

Bundespräsidentin Calmy-Rey und Russlands Premier Wladimir Putin wollen die Zusammenarbeit ihrer Länder verstärken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey hofft auf eine engere Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Russland.
Dies sagte sie nach einem Treffen mit dem russischen Premierminister Wladimir Putin am Rande der 100. Jahreskonferenz der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) in Genf.

«Wir müssen noch in einigen Dossiers Fortschritte machen», erklärte Calmy-Rey nach dem Treffen vor den Medien. Sie hoffe auf eine verstärkte Zusammenarbeit im Finanz- und Energiesektor, in der Forschung sowie im Gesundheitswesen.

Die Bundespräsidentin begrüsste die «exzellenten Handelsbeziehungen» mit einem «Zielland des Schweizer Aussenhandels». Gemäss dem Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) erhöhten sich 2010 die Importe aus Russland um 41 Prozent auf ein Volumen von rund einer Milliarde Franken und die Exporte nach Russland um 26 Prozent auf rund 2,7 Milliarden Franken.

Grünes Licht für WTO-Beitritt

Die schweizerischen Investitionen in Russland umfassten 2009 laut EDA 6,2 Milliarden Franken - dies entspricht 75'000 Arbeitsplätzen. Calmy-Rey erinnerte daran, dass beide Länder im Januar Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen im Rahmen der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) aufgenommen hätten.

Die Bundespräsidentin sprach auch die Beitrittsverhandlungen Russlands zur Welthandelsorganisation (WTO) an, bei denen die Schweiz eine Vermittlerrolle spielt. Laut Diplomaten wird die Schweiz demnächst grünes Licht für einen russischen Beitritt geben können.

Vermittlerrolle im Kaukasus

Die EDA-Vorsteherin erwähnte weiter die gespannte Situation im Südkaukasus und die Zusammenarbeit zwischen Russland und Georgien. Sie äusserte den Wunsch, dass die olympischen Winterspiele im russischen Sotschi von 2014 einen positiven Effekt auf die Stabilisierung der Region haben werde.

Russlands Premier Wladimir Putin sprach sich ebenfalls für engere Beziehungen zwischen Russland und der Schweiz aus. Zudem dankte er der Schweiz für ihre Vermittlerrolle im Kaukasus-Konflikt.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Toni am 15.06.2011 20:51 Report Diesen Beitrag melden

    Zuviel Grünes-Licht macht abhängig

    Die Schweiz muss exxtrem aufpassen, dass sie finanziell vom Ausland nicht noch mehr übers Ohr gehauen wird. Die weltweite Wirtschafts-Finanzlage zeigt ein düsteres Bild, darum sollte die Schweiz nicht noch mehr Risiken eingehen, als das sie zu verkraften vermag, und die Schweiz nicht in Schwierigkeiten bringt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Toni am 15.06.2011 20:51 Report Diesen Beitrag melden

    Zuviel Grünes-Licht macht abhängig

    Die Schweiz muss exxtrem aufpassen, dass sie finanziell vom Ausland nicht noch mehr übers Ohr gehauen wird. Die weltweite Wirtschafts-Finanzlage zeigt ein düsteres Bild, darum sollte die Schweiz nicht noch mehr Risiken eingehen, als das sie zu verkraften vermag, und die Schweiz nicht in Schwierigkeiten bringt.