Im Jahr 2012

02. September 2012 08:43; Akt: 02.09.2012 11:51 Print

Enkel-Betrüger ergaunerten 1,5 Millionen

Der «Enkel-Trick» scheint bei Betrügern immer beliebter zu werden. Dieses Jahr wurde älteren Leuten schon 1,5 Millionen Franken abgeknöpft. Das ist fast so viel wie im ganzen Jahr 2011.

storybild

Schon 181 ältere Menschen fielen auf den berüchtigten Trick herein. Und das sind nur die gemeldeten Fälle. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Enkeltrick»-Betrugsfälle haben in der Schweiz stark zugenommen: Bis Ende August wurden der Polizei 181 Betrugsversuche gemeldet, nur 14 weniger als im gesamten vergangenen Jahr. Die «SonntagsZeitung» veröffentlichte diese Zahlen von der Kantonspolizei Bern, die für die nationale Koordination zuständig ist. In 34 der Polizei bekannten Fällen gingen die betroffenen Personen auf Betrüger hinein. Die Summe beläuft sich bisher auf rund 1,5 Millionen Franken.

Zum Vergleich: 2011 zählten die kantonalen Polizeistellen 46 erfolgreiche Betrugsfälle mit einer Schadenssumme von insgesamt rund 1,7 Millionen Franken. Insbesondere in den vergangenen Monaten habe die Zahl an Betrugsversuchen deutlich zugenommen, sagt Martin Sorg von der Kantonspolizei Zürich gegenüber der «SonntagsZeitung». Auch der Kanton Bern verzeichnete in den letzten Monaten eine Zunahme. Nicolas Kessler von der Berner Kapo weist jedoch darauf hin, dass sich «eine erhebliche Zahl» von Betroffenen gar nicht an die Polizei wenden.

(rey)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Wieso macht die Polizei nicht über die gesamte Schweiz Aufrufe, mit Flyers, riesigen Posters an den Reklamesäulen, in den Nachrichten, am TV etc. etc. Alte Menschen kennen meistens das Internet nicht, hören aber vielleicht noch Radio. – Moira Maro

Ich verstehe nicht, warum die Bankangestellten am Schalter überhaupt soviel Bargeld an betagte Personen herausgeben! Da müsste man auch mal ansetzen. Ich habe selbst mal am Bankschalter gearbeitet und konnte so auch eine Person abhalten, soviel Geld abzuheben. Obwohl sie mir damals (zu Recht) nicht sagen wollte, wofür sie es braucht. Aber nach meiner Aufklärung wollte sie das Geld nicht mehr. – Chris Schneider

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Lyss am 03.09.2012 06:24 Report Diesen Beitrag melden

    Selber schuld

    Es ist nun halt so, dass ältere Menschen oft sehr viel Geld haben. Auch sie konnten erben oder Geld horten aus besseren Zeiten. Wenn nun jemand über den Tisch gezogen wird, sorry aber die sind ja selber schuld, da braucht es keine Bankbremse usw. die sind ja mündig und benehme sich ja oft auch überheblich. Fazit, selber schuld

  • Pirmin Kienast am 02.09.2012 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naive Leute 

    Ich kann es kaum glauben, dass man so naiv sein kann, jemandem Geld zu überweisen, den man gar nicht kennt. Sonst würde ja jeder sich so sein Geld verdienen: Telefon --> «Hallo ich bin dein Enkel und brauche Geld.» «Ok, ich kenn dich zwar nicht aber gebe dir, weil du so nett fragst, 10000.- Fr» Es ist ja schon schwierig, einfach so Geld von der Grossmuter zu bekommen, wenn man sie kennt.

    einklappen einklappen
  • Dany am 02.09.2012 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unvorstellbar

    Ich staune immer wieder wie das möglich ist. Wer dermassen Verdattert ist um auf solche Typen reinzufallen sollte doch betreut werden. Es muss doch jemanden in unmittelbarer Nähe geben der erkennt wann ein Mensch Unterstützung braucht. Bei meinen Eltern wäre das schlicht unmöglich gewesen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Lyss am 03.09.2012 06:24 Report Diesen Beitrag melden

    Selber schuld

    Es ist nun halt so, dass ältere Menschen oft sehr viel Geld haben. Auch sie konnten erben oder Geld horten aus besseren Zeiten. Wenn nun jemand über den Tisch gezogen wird, sorry aber die sind ja selber schuld, da braucht es keine Bankbremse usw. die sind ja mündig und benehme sich ja oft auch überheblich. Fazit, selber schuld

  • leonhard am 02.09.2012 19:09 Report Diesen Beitrag melden

    Versteh ich nicht!!!

    okey,wenn die ältere Frau/Mann Geistig nachlassen,sorry für die Formulierung,müsste doch jemand bei den Finanzen helfen,aber bei Geistig noch fitten Rentnern,kann ich nicht verstehen,sind die so Naiv oder woran liegt es???

    • Martin am 03.09.2012 17:47 Report Diesen Beitrag melden

      Die sind nicht naiv

      Nein, die sind nicht naiv. Das Problem liegt darin, dass das Nachlassen der geistigen Fähigkeiten ein schleichender Prozess ist, den niemand bemerkt oder wahrhaben will. Das wird auch bei Dir mit 80 so sein.

    einklappen einklappen
  • Urs I. am 02.09.2012 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Solche befrein wir vom Eigenmietwert?

    Und da will uns der HEV doch weismachen, die älteren Leute hätten weinig Geld und müssten so vom Eigenmietwert befreit werden... Komisch, wenn diese Leute "eben so" über Fr. 5000.- und mehr abheben können. Da fehlt mir die Logik.

  • Noldi Schumacher am 02.09.2012 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Warum zahlen Banken so hohe Beträge?

    Das muss einem doch auffallen: Ältere Person will plötzlich über 5000.- Franken ausbezahlt haben? Jedesmal überkommt mich ein heftiges Kopfschütteln, wenn ich wieder über so eine Enkelbetrug lese. Sofort eine Limit ausmachen um ältere Leute so vor Verlust zu schützen- Hallo, lieber Gestern. wie erst Morgen! Wer schläft hier denn schon wieder? Behörde, Politiker, Justiz?

    • Christ am 02.09.2012 12:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Bagatelle

      Angst um Erbe? Was wollen sie, ältere Leute bevormunden? Das Geld gehört denen und da braucht's keine staatliche Regulierung oder soll jetzt Staat auch vorschreiben wann wir auf Toilette gehen dürfen? Die 1.5 Mio sind verglichen mit anderen Straftaten Bagatelle! Die Politik soll sich auf richtige Verbrechen konzentrieren und nicht auf die Eierdiebe!

    • empty()set am 02.09.2012 12:59 Report Diesen Beitrag melden

      Ah, natürlich...

      Es sind nicht etwa die alten Leute schuld, die sich diese Summen abjagen lassen, nein, es sind natürlich die üblichen verdächtigen: Banken, Behörden, Politiker und Justiz. Am besten überwacht man auch noch die Post und die Telefone älterer Menschen, denn die müssen ja dringend beschützt werden.

    • Noldi Schumacher am 02.09.2012 16:34 Report Diesen Beitrag melden

      Also nach euch beiden Schreiberlingen...

      Soll man ältere Menschen einfach über den Tisch ziehen können? da steht nichts von Bevormundung, nur sollten die Leute darauf aufmerksam gemacht werden, dass es keine solche liebe Enkel gibt. Die Art, wie ihr schreibt, vor was habt ihr Angst, wenn da mehr überprüft wird?

    einklappen einklappen
  • Dany am 02.09.2012 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unvorstellbar

    Ich staune immer wieder wie das möglich ist. Wer dermassen Verdattert ist um auf solche Typen reinzufallen sollte doch betreut werden. Es muss doch jemanden in unmittelbarer Nähe geben der erkennt wann ein Mensch Unterstützung braucht. Bei meinen Eltern wäre das schlicht unmöglich gewesen.