Unglück im Tessin

05. November 2014 22:12; Akt: 06.11.2014 10:47 Print

Erdrutsch tötet Mutter und dreijährige Tochter

Schlamm und Geröll haben gestern Abend ein Haus bei Bombinasco TI mitgerissen, in dem sich eine Frau und ein Kleinkind aufhielten. Jetzt wurden ihre Leichen gefunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im verschütteten Haus in der Nähe von Lugano haben Rettungskräfte in der Nacht auf Donnerstag nach intensiver Suche die Leichen einer Frau sowie eines Kleinkindes gefunden.
Das Haus war am Mittwoch von einem Erdrutsch mitgerissen worden.

Die Rettungskräfte hätten um 4.30 Uhr die leblosen Körper der 31-Jährigen und des 3-jährigen Kindes gefunden, die im Gebäude gelebt hätten, teilte die Kantonspolizei am Donnerstagmorgen mit. An der Suche waren unter anderen die Feuerwehr, Zivilschützer sowie Suchhunde beteiligt. Für die Familie und die nahestehenden Personen sei ein Betreuungsteam im Einsatz.

Erneute Erdrutsche drohen

Nach Angaben der Polizei waren kurz nach 18 Uhr am Mittwoch rund 4500 Kubikmeter bewaldetes Erdreich am Hang durch den Erdrutsch abgetragen worden. Im unwegsamen Gelände des Malcantone hatten die Einsatzkräfte zunächst Schwierigkeiten, das Terrain abzusichern. Das beschädigte Gebäude stand in einer Waldzone.

Die Strasse zwischen Banco und Astano, welche in direkter Nähe zum Unglücksort liegt, wurde aufgrund der Gefahr neuer Erdrutsche am Mittwochabend gesperrt. Sie bleibe gesperrt, teilte die Polizei am Donnerstag weiter mit.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • 3 Fach Mami am 05.11.2014 23:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffnung

    Ich hoffe ganz ganz fest auf ein happy End .

    einklappen einklappen
  • Stübi am 05.11.2014 23:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gedanken

    Ich wünsche allen Beteiligten viel Kraft und Geduld...

  • H. Zaugg am 05.11.2014 23:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    OMG, ich habe die Sirenen gehört und mich gefragt, was wohl passiert ist. Hier regnet es sintflutsrtig, seit gestern ohne Unterbruch! Hoffenich werden sie lebend geborgen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • beninger, 6,11,14 am 06.11.2014 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Erdrutsch,

    Warum wurde Mutter u, Kind nicht Evakuiert an einem solchen Ort, so wie es gschüttet ha`?

  • Mutterherz am 06.11.2014 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kenne diese Gegend

    wir fahren immer die 12 km lange zwischen Luino nach Ponte Tresa. Staune jedesmal, wieviel Wald wir in unserem Land doch haben. Vor Jahren war ein hochgespieltes Thema, nämlich "Waldsterben" Trend, heute sterben Menschen in gefärdeten Gebieten, warum gab es keine Vorwarnung, die Böden sind vom Regen dermassen übersättigt, das hätte man doch merken müssen. Die Wälder sind gesund, jedoch der Mensch versagt. Es tut sehr weh, auch wenn ich diese Mutter mit ihrem Kind nicht kannte, allein die Vorstellung ist uner- träglich, dass sie hilflos dieser Naturkatastrophe z. Opfer gefallen sind. Mein Beile

  • Toni am 06.11.2014 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    So traurig

    Laut einer Nachbarin seien zuvor mehrere Bäume gefällt worden. Ausserdem habe diese Nachbarin gemeldet, dass die Situation nach den erheblichen Niederschläge ziemlich Sorgerregend sei, wobei man sie vertröstet und Ihr gesagt habe, dass da nichts geschehen würde. Wenn das der Wahrheit entspricht, hoffe ich sehr das diese Herren die Verantwortung übernemen. Nur schon der Gedanke wie sie aus dem Leben gerissen wurden, schmerzt wahnsinnig .. Bin sprachlos ..

    • Toni Sidler am 06.11.2014 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wahnsinn.

      Es bricht einem das Herz, mein Beileid den Betroffenen.. Zur Verantwortung Frage, Eher friert die Hölle ein, bevor hier ein Politiker, Fachmann, (Geologe ) dazu steht. "Ja wir haben der Situation zuwenig Beachtung beigemessen, wir haben es versäumt die Betroffene Familie vorsorglich zu Evakuieren" Jetzt ist es zu spät. Ich bin einfach nur Traurig..

    einklappen einklappen
  • Pat am 06.11.2014 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Home sweet home

    Schon arg, wenn man zuhause nicht mehr sicher ist

  • Anna am 06.11.2014 09:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wetterbericht

    Immer wenn es solche Regenfälle und Erdrutsche gemeldet werden, denken wir hoffentlich geschehen nicht schlimme Sachen. Weil in solchen gebieten immer Häuser gebaut worden sind. Aber leider ist es wieder passiert. Wir wünschen den Hinterbliebenen viel kraft und Gottessegen.