Bundesrat abgelichtet

31. Dezember 2018 11:59; Akt: 31.12.2018 14:15 Print

Es ist ein Handyfoto!

Im Bundesratsfoto 2019 rückt die Regierung näher zusammen. Auf Wunsch von Ueli Maurer knipsten es Lehrlinge mit dem Smartphone.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bundesrat steht auf einer Bühne, Bundespräsident Ueli Maurer fotografiert mit einem Handy das Publikum: Das Bundesratsfoto 2019 heisst «Perspektivenwechsel» und wurde von sieben Mediamatik-Lehrlingen des Bundes konzipiert und aufgenommen. Indem der Bundespräsident Bürgerinnen und Bürger fotografiere, liege der Fokus des Bundesrates auf dem Volk, begründen die Lehrlinge ihre Idee.

Umfrage
Wie gefällt dir das neue Bundesratsfoto?

Auf dem Foto wirken Bundesrat und Bundeskanzler glücklich wie selten zuvor: Alle lachen sie, die Sorgen um den Knatsch mit der EU scheinen weit weg. Auch rückt der Bundesrat näher zusammen: Während die Mitglieder im Vorjahr auf Distanz gingen, stehen sie jetzt fast schon kuschelig nah beieinander. Im Hintergrund weckt eine weisse Linie Reminiszenzen an die heile Kuh-Schweiz: Alphörner, Fondue, das Matterhorn und ein Schweizer Sackmesser.

Maurer machte die Vorgabe

Modisch bleiben sich die Departementsvorsteher treu: Der neue Wirtschaftsminister Guy Parmelin setzt mit seiner quietschgelben Krawatte seine eigenen Akzente, die neue Umweltministerin trägt einen Blazer in sozialistischem Rot, Verteidigungsministerin Viola Amherd trägt Himmelblau, Justizministerin Karin Keller-Sutter die bordeauxrote Bluse mit dem auffälligen Kragen, die sie schon bei der Nomination durch ihre Partei getragen hatte. Cassis und Maurer haben wie immer den Pin mit dem Schweizerkreuz am Revers montiert.

Maurer selbst hatte übrigens nur eine Vorgabe gemacht: Das Foto solle durch Lehrlinge mit einem Smartphone aufgenommen werden. «Ich bin stolz auf sie», wird der Bundespräsident in der Mitteilung der Bundeskanzlei zitiert. Zufrieden dürfte der Säckelmeister der Nation auch darum sein, weil er so das Fotografen-Honorar einsparte (im vergangenen Jahr 10’000 Franken). Von dem Foto werden 45’000 Stück gedruckt.

So entstand das Bundesratsfoto:

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maler50 am 31.12.2018 12:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    erstaunt

    Sehr gelungenes Foto. Was mich erstaunt hat war dass letztes Jahr an einen Fotografen 10'000 Fr. bezahlt wurde,welchen internationalen Starfotografen hat man wohl damals aufgeboten? Da kann y muss ich jetzt unserem Bundespräsident Maurer ein grosses Lob aussprechen!!

    einklappen einklappen
  • Ken-Guru am 31.12.2018 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnismässigkeit

    Das Einzige was mir sauer aufstösst, ist die Summe vom Vorjahr. Ein Fotografen Honorar von 10'000 Franken, für ein einziges Foto des Bundesrates.

    einklappen einklappen
  • Nolan Amann am 31.12.2018 13:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee

    Meiner Meinung nach eines der besten Bundesratsfotos bisher.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wörni am 02.01.2019 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich nicht so verstaubt

    Endlich mal ein zeitgemässes und attraktives Bild des Bundesrates. Dass junge Menschen so was machen dürfen, ist der Hammer. Gratuliere diesem Team zu diesem grandiosen Bild. Aus meiner Sicht sollten wir die jungen Leute noch viel mehr ran lassen und gestalten. Als alter Mensch bin ich permanent dran, junge Menschen zu motivieren und fördern. Das macht echt Spass. Sie sind die Zukunft unseres Landes.

  • E. Orso am 31.12.2018 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ueli führt den Saftladen zielstrebig

    Künstlerisch das beste Bundesratsfoto aller Zeiten. Das hätte ich Herrn Maurer nicht zugetraut. Die bisherigen haben doch immer nfähige Freunde zu übersetzten Preisen protegiert. E. O. (Fotograf)

    • Wörni am 02.01.2019 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @E. Orso

      Das ist wirklich war, super Aktion und zeitgemäss! Da kann ich Ihnen voll und ganz Zustimmen

    einklappen einklappen
  • Sandro am 31.12.2018 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratuliere

    Wow tholl aber am 3.Januar dann wieder mit dem Jet von Bern nach Zürich fliegen für 18500.- oder mit dem Superpuma.

    • Wörni am 02.01.2019 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sandro

      Schade, das nörgeln geht 2019 weiter, ohne eine Ahnung zu haben, was ein Bundesrat leisten muss. Und dies noch auf hohem Niveau. Ein guter Vorsatz für 2019 wäre, mal mit den Nörgeleien aufzuhören.

    einklappen einklappen
  • steter Tropfen am 31.12.2018 20:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Tropfen auf den heissen Stein

    Bei 450'000 pro Jahr pro Bundesrat/rätin spielen 8'500 kaum eine Rolle. Es ist zu erwarten, dass an ganz grösseren Posten gespart werden kann. Die ganzen Preisdiktate von Pharma und Ärzten nur als Beispiel.

  • Stiiitch am 31.12.2018 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bonus

    ein essen ist eine nette geste aber die lehrlinge würden sich über einen kleinen bonus sicher mehr freuen ;)