myfoodsharing.ch

19. November 2013 17:33; Akt: 19.11.2013 17:45 Print

Essensreste gratis über das Internet teilen

Statt überschüssige Lebensmittel wegzuwerfen, können sie auf myfoodsharing.ch gratis angeboten werden. Das soll die Verschwendung von Lebensmitteln bremsen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Website www.myfoodsharing.ch ist am Dienstagmittag online gegangen - und hat zum Ziel, dass überschüssige Lebensmittel an andere abgegeben statt weggeworfen werden.

Umfrage
Was halten sie von myfoodsharing.ch?
53 %
23 %
24 %
Insgesamt 3188 Teilnehmer

Statt den Kühlschrank vor dem Abflug in die Ferien in den Abfall zu entleeren oder nach einer Party die Reste wegzuwerfen, können die Nahrungsmittel auf der Website gratis angeboten werden.

Auf der anderen Seite kann man auf der Plattform nach verfügbaren Lebensmitteln in der Umgebung suchen «und findet so vielleicht die beiden Eier, welche zum Backen des Kuchens noch fehlen», teilten das Konsumentenforum KF, Foodwaste.ch und Foodsharing e. V. mit.

50 Prozent der Lebensmittel werden weggeworfen

Weltweit landen bis zu 50 Prozent der Lebensmittel im Müll. Gründe sind falsche Lagerung und übertriebener Konsum. In der Schweiz werden laut den Organisatoren der Internetplattform mehr als ein Drittel aller Lebensmittel nicht konsumiert: Jährlich werden rund 2,3 Millionen Tonnen Lebensmittel vernichtet. Gleichzeitig litten «auf unserem Planeten täglich rund eine Milliarde Menschen Hunger».

Die Idee des Nahrungsmittel-Teilens gibt es bereits in Österreich und in Deutschland. Dort beteiligen sich seit Ende 2012 rund 30'000 Menschen an der Plattform; beinahe 24'000 Kilogramm Lebensmittel seien so schon «gerettet» worden.

Auch Lebensmittelhändler werden angesprochen

Die Website myfoodsharing.ch richtet sich jedoch nicht nur an Privatpersonen, sondern auch an Lebensmittelhändler und Produzenten. Sie können Lebensmittel, welche wegen des Ablaufdatums im Container landen müssten, aber noch geniessbar sind, ebenfalls gratis zum Abholen bereitstellen.

(Video: YouTube/foodwastetv)

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tamal de chipilin am 19.11.2013 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Für Privatpersonen total unnötig!!

    Wegen zwei Eiern und einem halben Brot mit dem SUV durch die ganze Stadt fahren? Total ökologisch! Fragt doch einfach die Nachbarn! Da steht auch ein Vertrauensverhältnis dahinter. Bei wildfremden Leuten hätte ich persönlich meine Bedenken - obwohl wahrscheinlich unbegründet!

    einklappen einklappen
  • jack s. am 19.11.2013 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee, kaum chancen

    Also als Idee und Denkanstoss finde ich das richtig und wichtig und sollte zumindest bei der Verteilung an Bedürftige und allgemeinnützige Vereine, den Weg in die Realität finden. Ich kann mir aber leider niemals vorstellen dass ich meine Zutaten für mein Znacht in der ganzen Gegend zusammensammle. Und selbst wenn das berühmte Ei oder Pfund Mehl fehlt, fahre ich schnell in den nächsten TS-Shop oder Supermarkt und bin 20min später wieder zuhause.

  • Piepegal am 19.11.2013 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Theoretisch ja

    Theoretisch nicht schlecht die Idee, aber ich möchte keine fremden Leute bei mir im Haus haben, um meine Reste abzuholen - bin mittlerweile zu misstrauisch, wer da alles so antanzen würde!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr. Easy am 20.11.2013 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In der Gegend

    Was holen um das geht es. Viele schreiben es ist nicht Öko wenn man mit dem Auto für 2 Eier irgendwo hin fährt. Schon mal überlegt, am Abend nach der Arbeit, am wk mit Velo oder zu Fuss, oder nach dem shopen in der City? Für all die Leute wo hier schreiben,sie haben noch nie was weg geschmissen und schauen ach so gut auf ihre einkäufe. Was macht ihr hier? Es geht nicht um euch.

  • Fritz Benz am 20.11.2013 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    super idee!

    endlich mal eine gute und sinnvolle idee! besser als tonnen von lebensmitteln in den müll zu werfen! natürlich sollte man beim einkaufen darauf achten, nur soviel wie nötig zu besorgen. aber wenn man z.b. noch übrige lebensmittel hat, die man bis zum ablaufdatum aus irgendwelchen gründen (z.b. ferienabwesenheit usw.) nicht mehr verwerten kann, warum nicht abgeben? ich hätte keine probleme damit z.b. kartoffeln, eier oder auch fleisch von fremden zu nehmen. warum auch? nach dem kochen spielt das doch überhaupt keine rolle mehr!

  • D. Rucker am 20.11.2013 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lebensmittel ins Internet

    Und wie bitte schön kommen die Lebensmittel ins Internet (scannen?) und wieder heraus (drucken?) ???

  • Alles-Verwerter am 20.11.2013 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ich brauch das nicht

    Ich kann da gut drauf verzichten. Einerseits koche ich gerade soviel wie ich essen mag. Und sollte es doch mal eine Handvoll Nudeln zu viel sein, dann geb ichs gerne meinem Hund. Zudem frag ich mich wie lange es geht bis irgend so ein durchgeknallter (und davon gibts sehr, sehr viele) auf die Idee kommt Leute zu töten mit vergifteten Lebensmitteln.

  • sophia am 20.11.2013 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    essen von fremden?

    nein danke. finde das sehr sehr unhygienisch. und der gedanke ein voriges schnitzel von anderen zu essen da kommt mir was hoch was unten bleiben sollte. nein da mache ich def nicht mit! habe selten reste wenn es sich lohnt die resten zu behalten tu ich das (sehr selten) ausser bei fleisch.den rest wird runtergespült. habe dabei auch keine schlechten gedanken bzw schuldgefühle gegenüber anderen. was ich aber JEDES jahr mache ist:ich mach ein fresspaket! mit dingen die lange halten....wie landjäger, tortellonie, tomatensauce...im kleinen rahmen .und immernoch was kleines zum spielen dazu.ich trag meinen beitrag so dazu.

    • Restesser am 20.11.2013 09:24 Report Diesen Beitrag melden

      Schade

      Da kommt Ihnen was hoch? Früher haben wir mit unseren Nachbarsfamilien jeden Freitag einen "Wochenrückblick" gekocht. Jeder brachte seine Reste mit und diese wurden als Eintopf gegessen (ausser es passte gar nicht dann wurden Reste seperat gekocht). Bakterien sterben bei 80-100+ Grad Celsius ab. Einfach Schade wieviele Leute meinen viel zu viel zu kochen und dann nicht zu verwerten. Wenns Resten gibt ist das heute mein Zmittag bei der Arbeit.

    • köchin am 20.11.2013 12:13 Report Diesen Beitrag melden

      pflichte sophia teilweise bei

      von wildfremden würde ich auch keine reste annehmen, wer weiss was da drin ist (es gibt genug psychos auf der welt). restesser, bei euren nachbarn wusstet ihr ja einigermassen, worauf ihr euch eingelassen habt und jeder hat mitgegessen, also hätte ich da auch weniger mühe mit der hygiene. aber sophia, deine einstellung bezüglich resten finde ich schon schade, klar werfe ich auch mal was schlechtgewordenes weg, aber so wie das bei dir tönt, sammelt sich da schon so einiges an. und: essensreste gehören auf keinen fall ins klo! damit lockt man ratten in die kanalisation!

    • sophia am 20.11.2013 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      resten

      sich mit anderen zusammen tun? um resten zu kochen? das habe ich mit meinen eltern NIE erlebt.schon meine eltern haben die reste nicht wieder verwertet. bei dem bisschen jedesmal. niemals würde ich mich mit nachbarn zusammen tun um resten zu kochen. zudem wir leben im 2013!! wer tut das schon?!

    einklappen einklappen