Crans-Montana VS

19. Februar 2019 16:48; Akt: 20.02.2019 14:55 Print

«Lawine auf der Piste schob die Skifahrer mit»

Eine Lawine verschüttete in Crans-Montana mehrere Personen. Ein Experte erklärt, wie es zum Niedergang kommen konnte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Jelk, wie konnte es zu diesem Lawinenniedergang mitten im Skigebiet kommen?
Es handelt sich wahrscheinlich um eine Gleitschneelawine. Dabei bewegt sich die gesamte Schneedecke. Solche Lawinen kommen vor, wenn der Boden nicht mehr gefroren ist. Sie können jederzeit niedergehen und sind nicht von den Temperaturen oder Jahreszeiten abhängig. Wir hatten solche Lawinen auch schon im Dezember, sie können aber auch im April niedergehen.

Die Lawinengefahr wurde offenbar nicht als gross eingestuft.
Das ist das Problem: Neuschnee gibt es nicht, und die Gleitschnee-Lawinen sind schwierig vorauszusehen.

Aber die Lawine ging über eine Skipiste. Dort sollte man doch sicher sein?
Jeder Hang kann rutschen. Wenn man eine hundertprozentige Sicherheit wollte, müsste man im Winter alle Pisten sperren. Wenn die Lawine über die Piste kommt, schiebt sie die Leute mit. Die sind wahrscheinlich im Kegel unten. Es braucht nicht viel Schnee, ein Meter reicht schon, um jemanden zu verschütten.

Was sind nun die Herausforderungen?
Weil es sich um eine Skipiste handelt, hat wohl fast niemand ein Lawinensuchgerät dabei. Das erschwert es, sie zu finden. Tourenskifahrer wären besser ausgerüstet. Hinzu kommt: Abseits der Piste hat man schneller einen Überblick, wie viele Personen verschüttet wurden. Auf einer Skipiste ist das fast unmöglich zu sagen.

Was bedeutet das nun für die Retter?
Bis geklärt ist, wie viele Leute vermisst werden, wird nun ohne Pause und mit vielen Leuten weitergesucht. Abbrechen kann man in einem solchen Moment nicht. Diese Ungewissheit ist für alle schwierig – natürlich auch für die Retter.

Bestehen noch Chancen, Überlebende zu finden?
Die Chancen sind am höchsten, wenn man jemanden in der ersten Viertelstunde findet. Aber es gibt immer Ausnahmen. In Schneeblöcken von solchen Frühlingsschnee-Lawinen kann jemand noch lange Luft bekommen.

Wie gross schätzen sie die Lawine ein?
Wenn sie tatsächlich 300 Meter über die Piste reicht, ist das schon sehr gross und sie könnte viele Leute mitgerissen haben.

(ehs)