Libyenkrise

12. März 2011 12:31; Akt: 21.03.2011 14:58 Print

Experten wollen Tamoil-Gelder blockieren

Da die Erdölfirma Tamoil Schweiz nicht direkt von Sanktionen gegen Libyen betroffen sind, befürchten Experten, dass weiterhin Geld zu Gaddafi gelangt.

storybild

Laut dem Strafrechtsprofessor Mark Pieth hat der Gaddafi-Clan grosse Kontrolle über Tamoil Schweiz. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Erdölfirma Tamoil Schweiz ist nicht direkt von den Sanktionen gegen die libysche Führung betroffen. Gemäss einem Experten besteht deshalb die Gefahr, dass die Firma direkt oder indirekt Geld an den Gaddafi-Clan weiterleitet.

«Es ist grösste Vorsicht geboten», sagte Mark Pieth in einem Interview, das am Samstag in den Zeitungen «24heures» und «La Tribune de Genève» erschien. Der Basler Strafrechtsprofessor Pieth ist Präsident der OECD-Expertengruppe gegen Unternehmenskorruption. Er forderte im Interview die Blockierung der Gelder von Tamoil Schweiz.

Nach der Verhaftung von Hannibal Gaddafi im Sommer 2008 habe sich «die Kontrolle, welche der Gaddafi-Clan auf das Unternehmen habe, klar gezeigt», sagte Pieth. Denn: Während einer Blockade von zwei Tagen sei kein libysches Öl mehr an Tamoil geflossen. Diese Tatsache rechtfertige eine Einfrierung der Gelder.

Tamoil Schweiz nur indirekt mit Libyen verbunden

Tamoil Schweiz sei nur indirekt mit Libyen verbunden, hatte kürzlich Tamoil-Sprecher Laurent Paoliello betont. Das gesamte Aktienkapital wird von der Tamoil Gruppe gehalten, die ihren Sitz in Monaco hat. Die Gruppe wiederum ist im Besitz des von Libyen kontrollierten und in Holland angesiedelten Unternehmens Oilinvest.

Pieth forderte die Schweizer Banken auf, genau darauf zu achten, ob beispielsweise der Präsident des Verwaltungsrats von Tamoil Schweiz Personen auf der Sanktionsliste finanziell unterstützen könnte. Er erinnerte im Interview auch daran, dass die britische Marine kürzlich ein Schiff auf dem Weg nach Libyen aufgegriffen habe - mit umgerechnet rund 151 Millionen Franken in bar an Bord.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ölmann am 12.03.2011 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    öl

    Ach kommt, die Profitgesinnte Regierung kanns nicht lassen. Gadaffi ist der Berner ÖL Freund.

    einklappen einklappen
  • Felix2 am 12.03.2011 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist auch höchste Zeit!

    Wird auch höchste Zeit, dass alle Grossverteiler und Heizöl-Händler öffnetlich genannt werden, weil sie dieses Regime noch immer unterstützen!

  • Beobachter am 13.03.2011 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch wie Geld regiert!

    Es ist penibel wie zögerlich Regierungen hier agieren - bei der Finanzkrise waren alle viel schneller. Weshlab wohl? Eigenschutz? Und ie armen Kerle kämpfen in Lybien ums überleben! Denkt mal an diese Leute ud mach tvorwärts!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beobachter am 13.03.2011 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch wie Geld regiert!

    Es ist penibel wie zögerlich Regierungen hier agieren - bei der Finanzkrise waren alle viel schneller. Weshlab wohl? Eigenschutz? Und ie armen Kerle kämpfen in Lybien ums überleben! Denkt mal an diese Leute ud mach tvorwärts!

  • P.P. am 12.03.2011 18:55 Report Diesen Beitrag melden

    "experten"

    Ich kann das Wort "Experten" langsam nicht mehr lesen. Hier mag es nicht zutreffen, aber oft versucht man einen Artikel glaubhafter zu machen indem man irgendwelche ungenannten "Experten" erwähnt. Ausserdem braucht es keinen "Experten" um zu wissen, dass die Libysche Regierung immernoch von Tamoil profitiert.

  • ölmann am 12.03.2011 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    öl

    Ach kommt, die Profitgesinnte Regierung kanns nicht lassen. Gadaffi ist der Berner ÖL Freund.

    • Tom Duabach am 12.03.2011 19:55 Report Diesen Beitrag melden

      Versteh ich nicht.

      Warum?! Wenn nicht bei Tamoil getankt wird, dann halt bei einem anderen. Bern hat doch keinen Profit, wenn sie Tamoil weiter arbeiten bzw. Geld überweisen lassen.

    einklappen einklappen
  • Felix2 am 12.03.2011 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist auch höchste Zeit!

    Wird auch höchste Zeit, dass alle Grossverteiler und Heizöl-Händler öffnetlich genannt werden, weil sie dieses Regime noch immer unterstützen!

  • megge am 12.03.2011 16:37 Report Diesen Beitrag melden

    Tamoil-Gaddafi

    Tamoil gehört dem Gaddafi-Clan, wenn auch über Umwege von Holding-Konstrukten. Ich glaube es ist wirklich an der Zei,t nicht mehr bei Tamoil zu TANKEN! Ich jedenfalls habe meine Tamoil-Karte schon seit einiger Zeit gekündet und retourniert. Nur so ist man sicher, dass der Clan von uns kein Geld für seinen Bürgerkrieg mehr bekommt.

    • Oel- einkäufer für Kleinbetriebe am 12.03.2011 17:47 Report Diesen Beitrag melden

      Gadaffi

      Wenn ich die Umweltschutzkosten von Heizäl von Tamoil erhalten würde, d.h. der Preis wäre Fr. 10.00 pro 100 lt billiger würde ich sofort 700000 lt. bestellen, wenn ich genau wüsste dass Gadaffi davon nicht profitiert

    • Oh dr Peschä am 12.03.2011 19:39 Report Diesen Beitrag melden

      Tamoil-Gaddafi #2 :)

      Schliesse mich meinem Vorredner an :)

    einklappen einklappen