Klimaschutz

22. Mai 2019 10:00; Akt: 22.05.2019 10:00 Print

FDP schlägt Fahrverbote vor

Die FDP will sich stärker für den Klimaschutz einsetzen. Auch Fahrverbote in gewissen Zonen sieht sie als Möglichkeit, die Feinstaubbelastung zu reduzieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Juni soll den FDP-Delegierten ein Positionspapier vorgelegt werden, in dem mögliche Massnahmen für den Klimaschutz aufgelistet sind. Damit will die Partei grüner werden. Nach der Befragung von 14'000 Personen wurde mittlerweile ein Entwurf erarbeitet, der dem «Tages-Anzeiger» vorliegt.

Umfrage
Soll es in Innenstädten Diesel-Fahrverbote geben?

Zwar möchte die FDP auf «eigenverantwortliches Handeln wie auch Lenkungsmassnahmen» setzen – also beispielsweise eine CO2-Abgabe auf Benzin und Diesel oder Flugticketabgaben –, doch auch schärfere Massnahmen werden zum Thema. Sollten die Vorschläge ihr Ziel verfehlen, werden in dem Papier auch strengere Restriktionen oder Verbote in Betracht gezogen.

Verkehr
Das könnte sich unterwegs ändern

Beim Verkehr heisst das etwa, dass gewisse Zonen nur noch begrenzt zugänglich wären, sollte die Feinstaubbelastung die Grenzwerte in Innenstädten weiter überschreiten. Dies könnte etwa Besitzer von Diesel-Fahrzeugen treffen. Solche Fahrverbote gibt es teilweise bereits in Deutschland.

Auch Tests für autonomen und CO2-freien Verkehr werden vorgeschlagen. Zudem soll der steuerliche Pendlerabzug fallen.

Wohnen
Das könnte sich zu Hause ändern

Weitere Vorschläge sind die Öffnung des Strommarktes, gezieltere Direktzahlungen in der Landwirtschaft, die Flexibilisierung der Arbeitszeit oder die Verlängerung des Programms zur energetischen Gebäudesanierung. Ein Verbot sehen die Verfasser des Papiers auch bei Elektroheizungen. Dieses könnte «zum Beispiel ab 2030» eingeführt und auch auf bestehende Systeme angewandt werden, wie die Zeitung schreibt.

Beim Konsum soll ausserdem die Eigenverantwortung gestärkt werden. Auch die Produkteinformation und -transparenz sollen verbessert werden.

Kritik
So reagieren Parteimitglieder

Innerhalb der Partei scheinen die Forderungen nicht nur auf Zustimmung zu stossen. Dass die FDP nun ein halbes Jahr vor den Wahlen einen Kurswechsel einschlagen will, ist für manche ein unkalkulierbares Risiko, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. Es bestehe die Gefahr, einen Grossteil der Basis zu verärgern. Dennoch dürfte sich am Entwurf des Positionspapiers nicht mehr viel ändern.

(vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wähler am 22.05.2019 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Quo vadis?

    Was ist bloss aus dem F im Parteinamen der FDP geworden? Die FDP macht sich unwählbar.

    einklappen einklappen
  • DaniC am 22.05.2019 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Spiele beginnen

    Der Wahlkampf fängt an...

    einklappen einklappen
  • Pneu am 22.05.2019 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Nachdenken

    Entsteht Feinstaub unter andrem nicht auch durch Abrieb?!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Werner Meier am 06.06.2019 22:40 Report Diesen Beitrag melden

    Winkelried Winkelried

    Prima ! Co2 kann wie folgt eingespart werden: Fahrverbot für alle Burnout-Bastler. Wer nicht mehr psychisch arbeiten kann, hat hinter dem Steuerrad nichts zu suchen. Fahrverbot für alle Arbeitslosen unter 40. Sozialhilfebezüger brauchen kein Auto. Gebt mal Geld aus für die Verflüssigung des Verkehrs und nicht für die Beruhigung. Unsere Chauffeure, von denen jeder in einer Weise abhängt, haben es verdient nicht immer im Stau zu stehen. Und wer auch noch Co2 ausstosst, sind Jene welche auf unsere Kosten leben, nach Klimaschutz schreien und keinen Rappen selbst verdienen!

  • Daniel Münger am 05.06.2019 23:27 Report Diesen Beitrag melden

    Feinstaub?

    Den meisten Feinstaub verursachen Pflanzen. Den zweitmeisten der ÖV! Was wir unbedingt dringend tun müssen, ist den Linken das "Bildung"swesen zu entziehen.

    • km am 05.06.2019 23:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Daniel Münger

      Ja Pflanzen, seit Jahrmillionen. Der vergiftete Feinstaub seit ca. 500 Jahren. Zu Deiner Zeit war die Bildung wahrscheinlich noch nicht so wichtig, denn damn wüstest du Blütenstaub vom Feinstaub zu unterscheiden.

    einklappen einklappen
  • tackle am 27.05.2019 20:12 Report Diesen Beitrag melden

    SVP Wählen

    Die Fdp ist viel zu grün geworden. da bleibt nur noch die SVP Wählbar

    • John am 05.06.2019 23:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @tackle

      Fahrverbote können sinnvoll sein. Zum Beispiel zu bestimten Zeiten im Stadtzentrum. Denn dort gibt es einfach kein Platz mehr für die Autos. Denn ein stehendes Auto im Stau das die Luft verpestet macht keinen Sinn. Aber die Sünnelis haben sich halt degen Umeeltschutz entschieden.

    einklappen einklappen
  • Daniel Bössiger am 25.05.2019 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    FDP DIE VIEL FLIEGER PARTEI !

    Das die FDP die Partei die am meisten von ALLEN Parteien rummfliegt gerade uns Umweltverschmutzung vorwerft ist total Absurd ! Sie sind wie Fahnen im Wind hin und her wie es grad Wähler braucht und bringt !

  • wildh. am 24.05.2019 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    FDP???

    Wahlen sei Dank. Mit diesem Vorschlag gehen sie unter.