Social Media

01. September 2015 21:57; Akt: 02.09.2015 08:31 Print

Facebook löscht Christoph Mörgelis Profil

Wegen «unangemessener Inhalte» wurde das Facebook-Profil von SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli gesperrt. Für den Politiker ein «verheerendes Zeichen für die Meinungsfreiheit».

storybild

«Häufung von Reklamationen»: Christoph Mörgeli ist auf Facebook Geschichte. (Bild: Keystone/urs Flueeler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Dienstag gibt es das Facebook-Profil von Nationalrat Christoph Mörgeli nicht mehr. Der SVP-Politiker wurde anonym gemeldet.

Umfrage
Finden Sie es richtig, dass Christoph Mörgelis FB-Profil gelöscht wurde?
60 %
40 %
Insgesamt 24297 Teilnehmer

«Danke, dass du uns mit deiner Meldung über das Profil wegen unangemessener Inhalte informiert hast», schreibt Facebook. «Wir teilen Christoph Mörgeli mit, dass sein/ihr Profil entfernt wurde.»



Christoph Mörgeli reagierte auf Anfrage von 20 Minuten verständnislos. «Das ist ein verheerendes Zeichen für die Meinungsfreiheit in unserem Land», beklagt er sich. Die Löschung des Profils sei ohne Vorwarnung passiert. «Es gab in letzter Zeit eine Häufung von Reklamationen», räumt Mörgeli allerdings ein.

Erst kürzlich hatte sich Mörgeli in die Nesseln gesetzt, weil er ein umstrittenes Bild veröffentlichte, das ein überladenes Flüchtlingsschiff zeigt. Darunter steht gross geschrieben: «Die Fachkräfte kommen.» Dieser Post könnte einer der Gründe für die Sperrung gewesen sein.


Ob er in irgendeiner Form ein neues Profil auf Facebook eröffnen will, lässt Mörgeli offen. «Ich bin auch noch bei Twitter und habe dort über 10'500 Follower. Ich kann dies genauso gut bewirtschaften.»

(bee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fabienne am 01.09.2015 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das kann

    schnell passieren. Man muss nur häufig seine Berichte als unangemessen melden. Können wir ja bei allen Politikern machen :-)

    einklappen einklappen
  • Mike am 01.09.2015 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt

    Wow, das verwundert mich jetzt aber ;-) Tja Herr Mörgeli, Meinungsfreiheit hat auch seine Grenzen.

    einklappen einklappen
  • No Rassism! am 01.09.2015 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Wurde auch Zeit. Rassistische Aussagen unterliegen nicht der Meinungsfreiheit...!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • D.N. am 04.09.2015 22:47 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung.

    Wenn ich für meinen Arbeitgeber zuviel das ganze Jahr mit Privaten Problemen beschäftigt bin, so bin ich nicht mehr interessant und könnte mit einer Kündigung rechnen. So sollte es auch für Politiker sein, die ihre Privaten Probleme in den Medien breittretten. so eine Person ist in der Politik nicht mehr tragbar und sollte sich vielleicht in der Show Branche umsehen.

  • SVPler am 02.09.2015 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Melden

    Ich und meine Freunde haben das Profil von Knabenhans bei Facebook gemolden.

  • Reflektor am 02.09.2015 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Kopfkino

    Wenn Giacobbo / Müller sowas bringen, ist es Satire? Wenn Mörgeli es bringt, ist es Rassismus? Mag die Art von CM nicht besonders gut, aber man sollte trotzdem einigermassen klar und rational bleiben..

  • Lala am 02.09.2015 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Instragramm

    Facebook ist definitiv auf dem absteigenden Ast!

  • Marianne am 02.09.2015 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Recht so

    schon nur das mit dem überladenen Schiff geht gar nicht. Ich bin auch SVP. Aber Herr Mörgeli ist wieder einmal zu weit gegangen