Inseln unter Quarantäne

11. März 2020 19:11; Akt: 12.03.2020 10:07 Print

Fast 100 Schweizer sitzen auf den Malediven fest

Nachdem auch auf den Malediven erste Fälle des Coronavirus aufgetreten waren, wurden kurzerhand ganze Inseln unter Quarantäne gesetzt. Viele Schweizer sind vor Ort.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Leser muss seine Traumferien auf den Malediven gezwungenermassen etwas verlängern. Nachdem gemäss der lokalen Zeitung Raajje.mv nach der Abreise eines Italieners zwei Hotelangestellte positiv auf das Coronavirus getestet wurden, wurde die maledivische Insel Kuredu kurzerhand abgeriegelt. Wie der Tourismusminister Ali Waheed mitteilte, betrifft die Massnahme 1427 Personen. 699 davon sollen Gäste der Hotelanlage Kuredu Island Resort sein, der Rest sind Mitarbeiter.

Umfrage
Findest du, die Schweiz macht zu wenig gegen das Coronavirus?

Wie es in einem Schreiben des Hotels, das 20 Minuten vorliegt, heisst, ist die Insel unter Quarantäne. Es gehen also keine Flüge zur oder von der Insel weg. Die Versorgung von Nahrungsmitteln sei von dieser Massnahme allerdings nicht betroffen, wie der Tourismusminister klarstellte. Für die nun anfallenden Kosten der Reisenden will die dortige Regierung aufkommen.

«Immer mehr Infizierte - die Angst wächst»

Wie die deutsche Fotografin Mimoza auf Instagram mitteilt, lässt es sich auf der Insel sehr gut aushalten: «Ganz ehrlich, kann man sich einen besseren Platz auf Erden vorstellen, um festzusitzen?» Laut Mimoza darf man sich auf der gesamten Insel frei bewegen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#kuredu UPDATE für alle die danach gefragt haben: Fakt ist, dass die #Insel unter #Quarantäne gestellt wurde, nachdem 2 Mitarbeiter positiv auf Corona getestet wurden. Wir können uns frei auf der Insel bewegen, werden gut versorgt und geniessen die einmalige #Natur. Die Gäste die hätten schon längst nachhause fliegen müssen, freuen sich bestimmt zumeist über die Verlängerung ihres Aufenthalts im #Paradies. Und ganz ehrlich,kann man sich einen besseren Platz auf der Erde vorstellen, um fest zu sitzen? Ich für meinen Teil freue mich über #Shootings in tropischer Umgebung #kureduislandresort #corona #palmtrees #palm #palmleaves #palmleaf #maledives #malediven #goodmorning #goodmorningworld #ilove #love #tropicalisland #tropicalvibes #corsicagirl #beach #beachlife

Ein Beitrag geteilt von Jammin-Photostudio&Gallery (@photostudio_jammin) am

Anders sehen es die Geschäftsinhaber der britischen Firma Millie & Green Luxury Candles, die derzeit auf der Insel Ferien machen. In den letzten zwei Tagen soll aus dem Paradies ein Albtraum geworden sein: «Mittlerweile sind nun vier Mitarbeiter positiv getestet und isoliert worden, einer von ihnen ist der Inselarzt. Seit gestern befinden sich 66 Mitarbeiter in Zwangs- und Selbstisolation. Auch einige Gäste sind davon betroffen. Die Angst wächst», schreiben sie auf der Social-Media-Plattform. Gemäss den Feriengästen würden auch langsam die Medikamente ausgehen. Wie lange die Insel noch Sperrgebiet bleibe, sei noch unklar.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Just an update as many of you have kindly messaged me to ask if we are ok as you had heard that the coronovirus had sadly affected our island here at @kuredu_island_resort 😪 . As from Saturday March 7th our island has been placed on lockdown after an Italian guest had fallen ill here and after returning home had tested positive. Consequently now four members of staff have been infected and tested positive and have been isolated off the island one of them being the island Doctor . As from yesterday 44 staff are in imposed isolation and 22 staff are in self isolation. Some guests are in isolation (not sure on numbers) . We are still awaiting confirmation from the Maldivian government and the Health Protection Agency as to how long we will be here for as the lack on information is starting to be a concern for everyone. The island has been updating us every day with any new information but they are not getting any confirmed time frame as to how long we will be here for. Their hands seem to be tied as they cannot act until the authorities make any positive decision on the way forward . Medications are starting to run out and there are many elderly vulnerable people and some young children who potentially are at high risk here. None of the guests are being tested and many people have raised concerns about this. People want to know are we in quarantine here for 14 days or not but nobody seems to be giving us any answers ! . The staff have been looking after us well when they are clearly concerned too. We are still being fed well..contrary to reports in the media that we are on food rations. They have closed the water sports centre, the spa, the dive centre, all boat trips and the tea house at the end of the jetty. No one is allowed to leave the island or arrive here until further notice . There are now four other islands who are on lockdown also at present . Thank you again for all your love and support. We are both well and still trying to enjoy the rest of our time here although sadly it looks like we won't be going to Hurawalhi for our last five nights as from today to celebrate my birthday tomorrow 💙💙💙 . . . . #kuredu #kureduislandresort #kureduisland

Ein Beitrag geteilt von Millie & Green Luxury Candles (@millieandgreen) am

65 Schweizer getestet

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigt auf Anfrage von 20 Minuten die Quarantäne in Kuredu. «Das EDA hat Kenntnis davon, dass sich zurzeit 34 Schweizer Staatsangehörige im Resort befinden. Die schweizerische Botschaft verfolgt die Lage laufend. Die Schweizer Bürger stehen mit dem Honorarkonsulat in Malé in Kontakt», sagt Sprecher Pierre-Alain Eltschinger.

Wie das österreichische Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten auf seiner Website schreibt, hat sich die Quarantäne auch auf zwei andere Inseln ausgeweitet. Wie internationale Medien berichten, sollen sich auch dort Schweizer Gäste aufhalten. Gemäss dem EDA befinden sich auf einer der anderen Inseln, Vilamendhoo, 65 Schweizer. Eltschinger: «Es wurden Ansteckungstests durgeführt. Die Resultate sind noch ausstehend.»

(juu)