Rekurs gutgeheissen

29. Juli 2014 13:54; Akt: 29.07.2014 14:36 Print

Federer muss seinen Spielplatz abreissen

Roger Federer hat mit einem Spielhaus und einer Rutsche für seine Kinder das Hochbauverbot verletzt. Zu diesem Schluss kommt die Gemeinde Vaz/Obervaz. Er muss die Geräte versetzen.

storybild

Mit dem Bau dieses Spielplatzes für seine Kinder verstiess Roger Federer gegen das Hochbauverbot in Valbella. (Bild: ZVG)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tennisstar Roger Federer will seinen vier Kindern etwas bieten: Im Garten seiner Ferienvilla im bündnerischen Valbella liess er für sie einen Pfahlbauerspielplatz und eine Rutschbahn aufstellen. Damit verärgerte er die Anwohner: Sie erhoben Einsprache.

Die Gemeinde Vaz/Obervaz, zu der Valbella gehört, hat diesen Rekurs nun teilweise gutgeheissen, wie Andrea Bianchi, Rechtsanwalt der Nachbarn, am Dienstag mitteilte. Die Gemeinde kam zum Schluss, dass Federer mit der Errichtung des Spielplatzes gegen das in diesem Bereich bestehende Hochbauverbot verstossen habe.

2-Meter-Zaun und Bäume bewilligt

Recht bekam Federer dagegen in einem anderen Punkt: Die Gemeinde hat die Errichtung eines zwei Meter hohen Maschendrahtzauns und das Pflanzen von Bäumen in der Hochbauverbots-Zone bewilligt.

Ob die Nachbarn das akzeptieren, ist noch offen, wie Bianchi mitteilt. Man werde nun erst einmal versuchen, mit den Anwälten von Federer eine gütliche Einigung zu finden. Andernfalls behalte man sich vor, den Entscheid über diesen Punkt ans Verwaltungsgericht weiterzuziehen.

Was den Spielplatz betreffe, so habe die Nachbarschaft nichts dagegen, dass Federer ein Spielhaus und eine Rutschbahn aufstelle, sagt der Anwalt – er müsse diesen jedoch in einem Bereich ausserhalb des Hochbauverbots errichten.

(lüs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hamasch am 29.07.2014 14:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kindergarten

    So ein Kindergarten! Sicher ein unzufriedene/r pensionierte/r Herr oder Frau! :-(

  • S.B. am 29.07.2014 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Schweiz

    Typisch

    einklappen einklappen
  • Macfuss am 29.07.2014 14:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neider haben gewonnen

    Neid Neid Neid / es stört niemanden. Alle profitieren von RF und auch der Tourismus in valbella-Lenzerheide. Absolut schwachsinnig, was Ämter und Neider für Probleme haben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin M. am 29.07.2014 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst Nachbarn fragen

    Ich find's auch kleinlich und peinlich von den Nachbarn, Federers Kindern den Spielturm zu missgönnen. Andererseits hätte Roger ja vorher mit seinen Nachbarn über seine Baupläne reden können, wie das freundliche Bauherren halt tun. Die hätten sich bestimmt über den Besuch ihres berühmten Nachbars gefreut.

  • Enrico am 29.07.2014 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Nachbar

    Bloss gut das die Sträucher im Hintergrund keine Blätter Haben !!!!!! leben und Leben lassen .

  • Wahl Bündner am 29.07.2014 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so Roger

    Ich kann sowas absolut nicht nachvollziehen. Wir haben unser Häuschen etwas unterhalb RF. Ich kann verstehen dass er sich einzäunen möchte. Der Verkehr dieses Strasse hoch hat sich seit RF verdreifacht. Und das bestimmt nicht weil die Leute die Aussicht geniessen wollen. Die Kinder haben keine Möglichkeit ungestört die öffentlichen Spielplätze zu benutzen und wenn dann nur mit den Nannys. Aber die wollen doch auch mit ihrem Daddy herumtollen. Das ist der pure Neid der Nachbarn. Traurig sowas. BTW:ich finde es absolut toll das RF versucht den Kids so viel Normalität wie möglich zu bieten.

  • Ron Mstter am 29.07.2014 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top

    Wie kann man einen solchen Star nur mit solchen Problemen belästigen. Wird er weiterhin siegen, wenn er solche Probleme lösen muss

  • R.F. am 29.07.2014 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Purer Neid

    Die Anwohner sind nur neidisch weil sie das Geld dazu nicht haben! Wer sollte schon Einwände erheben bei einem Spielplatz?! Diese Leute sollten zuerst vor der eigenen Hütte " wüschen" bevor sie über die anderen herziehen.