Ferien auf Balkonien

05. Juni 2018 14:09; Akt: 05.06.2018 14:09 Print

«Wer zu Hause Ferien macht, weckt Misstrauen»

von B. Zanni - Die meisten Schweizer verreisen im Sommer ins Ausland. Wer daheim bleibt, kann negativ auffallen.

Wie gestalten Passanten ihre Sommerferien? 20 Minuten hat sie zu ihren Ferienplänen befragt. (Video: B. Zanni)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Bald schwärmt die Mehrheit der Schweizer aus. Nur 20 Prozent bleiben in den Sommerferien in der Schweiz. Damit belegt die Schweiz im internationalen Vergleich den zweitletzten Platz, wie eine Analyse des Marktforschungsunternehmens Ipsos zeigt. Nur die Belgier (16 Prozent) zieht es noch mehr ins Ausland. An der Spitze der Heimaturlauber stehen dagegen die Franzosen (57 Prozent), die Spanier (56 Prozent) und die Italiener (52 Prozent).

Umfrage
Haben Sie schon einmal Ferien in den eigenen vier Wänden verbracht?

Schweizer, die ihre Ferien in den eigenen vier Wänden verbringen, stossen auf viel Unverständnis. «Nur schon wenn ich erzähle, mein verlängertes Wochenende zu Hause verbracht zu haben, reagieren meine Freunde erstaunt», sagt eine 30-Jährige. Ihre Freunde dagegen nutzten freie Tage sofort für einen Trip nach Rom, Berlin oder Barcelona.

Erstaunte Reaktionen

Ein 28-Jähriger berichtet: «Antworte ich auf die Frage, ob ich verreiste, mit ‹nein, ich hänge eine Woche zu Hause rum›, endet das Gespräch über die Ferien in der Regel gleich.» Andere Menschen hielten dies wohl für zu wenig interessant. Ein anderer junger Urlauber, der lieber zu Hause bleibt, trifft manchmal auf erstaunte Reaktionen. «Dazu gehören Kommentare wie: ‹Hast du Angst vor anderen Kulturen?›», sagt er.

Auch Familien spüren den Druck, Ferien möglichst auswärts zu verbringen. «Weil wir dieses Jahr im Sommer zu Hause bleiben, ernten wir schon dann und wann verwunderte oder mitleidige Blicke», so eine Mutter. Offenbar gebe es schon unter den Kindern einen Konkurrenzkampf um die tollsten Ferien. «‹Aber ich will auch mit dem Flugzeug verreisen›, jammerte meine sechsjährige Tochter.» Auch Passantin Ladine Heusser (17) sagt: «Es ist im Moment in, in den Ferien zu verreisen.» Und ihre Kollegin Lucienne Haller (17) glaubt, manche Menschen verreisten nur, um sich in den sozialen Medien damit in Szene setzen zu können.

«Stehen unter Verdacht, Faulenzer zu sein»

Fachpersonen bestätigen, dass Balkonien-Urlauber einen schweren Stand haben. «Menschen, die zu Hause Ferien machen, wecken bei anderen ein gewisses Misstrauen», sagt Jakub Samochowiec, Senior Researcher für gesellschaftliche und technologische Entwicklungen am Gottlieb Duttweiler Institut. In unserer Leistungsgesellschaft, in der viele mit dem Stress geradezu kokettierten, stehe eine solche Person unter Verdacht, ein Faulenzer und Ignorant zu sein.

Mit den Dingen, die sie in der Freizeit unternehmen, definieren die Menschen laut Samochowiec ihren sozialen Status. «Gerade bei den Ferien ist der Leistungsdruck besonders hoch.» Um zu Hause zu bleiben, brauche es oft eine Rechtfertigung. Der Manager, der ständig in der Welt herumjette, habe eine solche. «Das trifft auch auf diejenigen zu, die einen Garten anlegen, ein Buch schreiben oder aus Umweltgründen zu Hause bleiben.»

Heimaturlauber schätzen die Nähe

Tourismusorganisationen dagegen sehen die Heimaturlauber als Opfer von Vorurteilen. «Die Leute, die ihre Ferien zu Hause verbringen, sind nicht die absoluten Couch-Potatoes», sagt Markus Berger, Mediensprecher von Schweiz Tourismus. Auch im Sommer seien die Schweizer die wichtigsten Gäste im eigenen Land. Die Zuhausegebliebenen schätzten es, dass sie in der Schweiz alles vor der Haustüre hätten. «Egal, wo man wohnt, man ist schnell an einem See, auf einem Berg oder im Zoo.» Deswegen ziehe es auch viele internationale Gäste für Ferien in die Schweiz.

Dass die Mehrheit der Schweizer gerne im Ausland Ferien verbringt, liegt laut Berger nicht an ihrer Heimat. «Durch unser mehrsprachiges Land sind die Schweizer gegenüber anderen Kulturen besonders offen.» Auch verfügten sie über ein grösseres Budget als etwa die Franzosen, Spanier und die Italiener, um sich Ferien im Ausland zu leisten.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mani M. am 05.06.2018 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Auf Pump

    ich kenne Menschen die nehmen einen Kredit auf um in die Skiferien zu fahren, zahlen diesen ab bis Ende Juni ab und nehmen dann wieder einen Kredit auf um in die Sommerferien zu fahren. Diesen zahlen sie dann wieder bis Ende Jahr ab. Ich finde sowas merkwürdig und nicht diejenigen die zu Hause bleiben. Entweder man hat das Geld für Ferien oder man hast es nicht, das ist meine Einstellung.

    einklappen einklappen
  • Realist am 05.06.2018 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ferien - egal wo

    Soll doch jeder Ferien machen (und geniessen können), wo es im am besten gefällt!

    einklappen einklappen
  • C.V. am 05.06.2018 14:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weniger ist mehr

    Für das Klima wäre es allemal gut wenn alle mal zu Hause bleiben würden. Und schon wird die nächste Generation "Ich will reisen" verzogen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sippi am 06.06.2018 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was anderes

    Ich verreise gerne, da ich einfach gerne mal einen Tapetenwechsel habe. Das muss nicht weiss nicht wo sein. Südtirol, Ostsee, Österreich etc. Bleibe ich zu Hause, mache ich keine Ferien. Ich räume dann den Keller, putze Fenster, gehe zu Terminen etc. Wenn das aber für jmd. stimmt, warum soll man nicht zu Hause bleiben?

  • Umweltforscher am 06.06.2018 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    8 mia werden easyjetten ...

    Der Planet steuert rasant auf den Kollaps zu, und ein Grossteil aller nicht sehr intelligenten Menschen glaubt tatsächlich immer noch, dass dauernde Fernreisen ein Menschenrecht sind, sowie ewig möglich sein werden... Wacht doch endlich mal auf? Wenigstens ein bisschen?

  • Alexander von Eich am 06.06.2018 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Haus mit Strand

    Ich hatte das Privileg, mir ein Ferienhaus mit direktem Seeanstoss und Privatstrand (inkl. eigenes Boot) zu kaufen. Somit kann ich auch sehr gut in der Schweiz Strandferien machen, ohne ständig durch lautes Kindergeschrei, aufdringliche Strandverkäufer und niveaulose Gespräche von Pauschaltouristen gestört zu werden. Dennoch zieht es mich auch immer wieder in die grosse weite Welt. Dieses Jahr stehen z.B. vier Wochen USA auf dem Programm.

  • Oli S. am 06.06.2018 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    No Cash

    mit kohle ist alles einfacher ;-)

  • Vacaciones am 06.06.2018 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    Nie Ferien im Sommer

    Ich mache nie Ferien im Sommer. In der schönsten Jahreszeit bleibe ich lieber in der Schweiz und gehe während der garstigen Monate zwischen November und März in die Ferien. Allerdings ins warme Ausland.