«Putin-Gate»

13. März 2016 10:30; Akt: 13.03.2016 16:46 Print

Fiel Schweizer Agent auf russische Spionin rein?

Ein Mitarbeiter des Nachrichtendiensts soll wegen einem Verhältnis mit einer Russin entlassen worden sein. Der NDB hüllt sich in Schweigen.

storybild

Die Russin Anna Chapman wurde auf Whistleblower Edward Snowden angesetzt. Wiederholt sich die Geschichte in der Schweiz? (Bild: Keystone/AP/Alexander Zemlianichenko jr)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unschuldige Liebschaft oder Staatsaffäre? Diese Frage stellt sich derzeit im Nachrichtendienst des Bundes (NDB). Ein Mitarbeiter – zuständig für die Oststaaten – hat an einer Konferenz in Moskau eine Frau kennengelernt und sich in sie verliebt. Nun soll er wegen der Liaison mit der Russin entlassen worden sein, schreibt die «Schweiz am Sonntag». Intern spreche man bereits vom «Putin-Gate».

Die NDB-Verantwortlichen hüllen sich in Schweigen. Man gebe «keinerlei Kommentare ab», schrieb eine Sprecherin. Ob es sich bei der Russin tatsächlich um eine Spionin handelt, ist nicht erwiesen. Der entlassene Mitarbeiter soll sich auf den Standpunkt stellen, er habe eine harmlose Liebesbeziehung mit ihr unterhalten. Einige Beobachter mutmassen, NDB-Direktor Seiler habe aus Angst vor den Russen überreagiert.

Spionagetätigkeit nimmt zu

Die heimlichen Aktivitäten Russlands im Westen sollen generell zugenommen haben. Im Lagebericht 2015 des NDB heisst es: «Eine 25 Jahre dauernde Ära, in der sich in Europa zwischenstaatliche Konflikte zurückbildeten, ist zu Ende gegangen. Die neue Ära wird aller Wahrscheinlichkeit nach durch eine lang anhaltende strategische Konfrontation zwischen dem Westen und Russland auf politischer, wirtschaftlicher und militärischer Ebene gekennzeichnet sein.»

Deutschland stellt ebenfalls eine Zunahme russischer Spionagetätigkeit fest, wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» schrieb. Manche seien als Diplomaten getarnt, andere seien «Agenten, die mit einer bürgerlichen Legende als Russen oder gar als ‹Inländer› in ihrem jeweiligen Einsatzgebiet leben». In Bundesbern sorgt nicht zum ersten Mal eine Russin für Aufregung: 2011 verlor der Chef der Bundeskriminalpolizei, Michael Perler, seinen Posten, weil er seine russische Freundin auf eine Geschäftsreise nach St. Petersburg mitgenommen hatte.

Auf Snowden angesetzt

Die berühmteste aller Russen-Affäre betrifft aber Anna Chapman (34). Die Tochter eines ehemaligen KGB-Offiziers soll unter anderem versucht haben, den Whistleblower Edward Snowden zu verführen. Zudem soll sie über ihren Vater Geldtransaktionen in Millionenhöhe nach Simbabwe getätigt haben, um russische Agententätigkeiten zu finanzieren. Sie wurde im Juni 2010 vom FBI verhaftet.

(jbu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Toby am 13.03.2016 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Beim Aussehen dieser Spionin muss man sagen, hat sich fast gelohnt, seinen Job zu verlieren...;)

    einklappen einklappen
  • Gurglr am 13.03.2016 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Direktgesagt

    Schweizer Agent fällt auf russische Spionin rein und Schweizer Staat, Medien u.s.w. fällt auf den Westen rein.

    einklappen einklappen
  • Augenöffner am 13.03.2016 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Geht es dennen noch gut ?

    Sind die eigentlich doof. Was will man Putin verraten können ? Dass wir eine Steuerhölle sind für den Mittelstand und dass unsere Beamten wie Maden im Spek leben. Ach ja, die Beamten haben Angst, dass ihre Vorteilhaften Anstellungsbedingungen auffliegen. Da sind wir in der Privatwirtschaft aber an der ganz kurzen Leine gehalten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mäd Meks am 13.03.2016 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sein job, seine verantwortung

    Der Frau kann man ja keine Vorwürfe machen, unabhängig davon ob sie Spionin ist oder nicht. Der NDB Mann hätte die möglichen Risiken abschätzen sollen.

  • Karlsson am 13.03.2016 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch hier

    Die Waffen der Frauen ziehen (fast) immer. Egal wie intelligent oder gebildet man ist, sobald Gefühle im Spiel sind wird man zur Marionette. Es lebe die Liebe!

  • toni stark am 13.03.2016 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    geheimnisse

    boa ich wäre auch reingefallen und hätte alle geheimnisse verraten :-)

  • EMM am 13.03.2016 12:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn eine

    Russische spionin zu mir kommt, dann sag, ich bin James Bond, wollen sie eine Martini? Natürlich geschüttelt nicht gerührt. :-)

  • Ausgeglichener am 13.03.2016 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    mehr Ausgewogenheit bitte

    Wäre es möglich im Gegenzug mal zu erfahren, was die Amis, Franzosen, Briten etc bei uns oder in Russland/China so spionieren? Die Berichterstattung ist ja leider sehr krass einseitig gegen Russland (und meist auch China), ich wünsche mir wirklich mehr Ausgewogenheit.

    • PiiHigH am 13.03.2016 15:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ausgeglichener

      So ist es am end hetzen immer alle gegen Russland. Weil sie meiner meinung nach eine der wenigen Nationen sind die sich den Amis nicht bedingungslos fügen. Sondern auch die eigenen Intressen beachtet.

    einklappen einklappen