Natürlich und aufbauend

22. Juni 2015 05:55; Akt: 22.06.2015 05:55 Print

Fitnessfreaks schwören auf Muttermilch

Sie soll den Muskelaufbau fördern und gut für die Regeneration sein: die Milch aus Frauenbrüsten. Experten zweifeln an der Wirkung und warnen vor Krankheiten.

storybild

Sportler bestellen Muttermilch im Internet, weil sie gut für die Regeneration und den Muskelaufbau sein soll. Ausserdem sei sie ein natürliches Elixir. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein Trend, der vor allem in den USA boomt: Statt Eiweiss-Drinks oder Anabolika zu sich zu nehmen, trinken Bodybuilder oder Fitness-Fanatiker nun Muttermilch. Dahinter steckt die Idee, dass jene Milch, die unsere Säuglinge gesund hält und so schnell wachsen lässt, auch ausschliesslich positive Auswirkungen auf die Körper gestandener Männern haben muss. Insbesondere im Zusammenhang mit dem Trend zu möglichst natürlicher Ernährung hat Muttermilch an Bedeutung gewonnen.

In den USA gibt es Plattformen, auf denen Muttermilch-Verkäuferinnen und männliche Abnehmer miteinander in Kontakt treten können. Die grösste ist onlythebreast.com, auf der unzählige Männer Anbieterinnen von Muttermilch suchen und viele Frauen ihre Überschüsse verkaufen. Die meisten kommen aus den USA, aber es gibt auch Anbieter und Anfragen aus Europa.

«Magisches Elixier» und «Geschenk Gottes»

Auf Sportlerforen schwärmen Männer von den Vorteilen der Milch «direkt von der Brust». Insbesondere die erste Milch nach der Geburt, das sogenannte Kolostrum, solle unzählige positive Effekte haben, heisst es im Austausch. Es solle aufgepeppt mit Proteinen und Kreatinen das Muskelwachstum fördern, deren Erholung verbessern und Muskelkater verringern. Radfahrer sollen damit ihre Höchstleistungen steigern und besser sprinten können.

Andere schwärmen vom «magischen Elixier», das absolut natürlich und die perfekte Nahrungszugabe für Sportler sei. «Es gibt mir unglaublich viel Energie, die mir kein anderes Getränk geben kann», schreibt etwa Anthony aus New York in einem Sportlerforum. Er könne mit Steroiden und anderen Supplementen nichts anfangen. Aber Muttermilch sei ein Geschenk Gottes und wenn es Frauen gebe, die zu viel davon hätten, nehme er es gern an.

Auch Schweizer Bodybuilder trinken Muttermilch

Auch in Bodybuilder-Kreisen in der Schweiz hat man schon von den positiven Auswirkungen der Muttermilch gehört. So hat der Personal Trainer Dave Müller aus Zürich einen ambitionierten Bodybuilder-Kollegen, der darauf schwört. «Er hat mir mal eine Broschüre gegeben und mir die Muttermilch wärmstens empfohlen», sagt Müller.

Laut seinem Kollegen sei man mit Muttermilch vitaler und weniger müde. Zudem habe sie auch eine Anti-Aging-Wirkung. «Die Liste der positiven Eigenschaften ist laut meinem Kollegen lang, probiert habe ich Muttermilch aber nie.» Müller kann sich vorstellen, dass es in der Schweiz weitere Anhänger dieses Trends gibt. «Extrem verbreitet ist er aber nicht.»

Keine optimale Zusammensetzung

Die diplomierte Ernährungsberaterin Katharina Fodor von der Praxis für Ernährungsberatung aktiv-gesund in Weinfelden TG ist nicht überrascht, dass Kraftsportler Muttermilch trinken wollen. «Sie sind auf der Suche nach der natürlichsten Quelle von wertvollen Nährstoffen, zurück zur Natur ist im Trend.» Weil Babys mit Muttermilch so schnell wachsen, glauben Sportler wohl, dass es auch für sie nur das Beste sein kann.

Schaue man die Inhaltsstoffe der Muttermilch an, so enthalte diese zwar Wachstumshormone. «Diese sind aber nicht in erster Linie für den Muskelaufbau bestimmt, sondern für die Vermehrung der Körperzellen und die optimale Entwicklung des Säuglings.» Auch sonst sei die Zusammensetzung von Muttermilch nicht unbedingt ideal für Bodybuilder. «Diese suchen Nahrungsmittel mit viel Eiweiss. Muttermilch enthält aber weniger Eiweiss und mehr Kohlenhydrate als Kuhmilch.»

Muttermilch kann gefährliche Erreger enthalten

Positiv für die Sportler seien wohl die in der Milch enthaltenen entzündungshemmenden, verdauungsfördernden und die Abwehr stärkenden Stoffe. Bei einem Säugling hätten diese Stoffe sicher ihre Wirkung. «Ein erwachsener Mann müsste aber Muttermilch in sehr grossen Mengen trinken, um die gewünschte Wirkung zu erzielen», glaubt Fodor.

Sie warnt zudem vor den negativen Auswirkungen. «Muttermilch wird über den Blutkreislauf der Mutter erzeugt und kann darum auch Nikotinbestandteile oder Medikamente und auch Erreger wie jene von Hepatitis C oder HIV enthalten.» Zudem hänge die Qualität der Milch von der Ernährung der Mutter ab. «Es gibt darum Muttermilch, die sogar für den Säugling zu wenig Substanz hat.»


Haben Sie selbst schon Muttermilch getrunken, um Ihre sportliche Leistung zu verbessern? Melden Sie sich unter: feedback@20minuten.ch

(ann)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Muhhhh am 22.06.2015 06:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muttermilchwirtschaft

    Und nun starten wir die Muttermilchwirtschaft, halten massenhaft Frauen in Ställen, decken sie jährlich und füttern den Nachwuchs mit Ersatzfutter um die Muttermilch gewinnbringend zu verkaufen

  • J.d am 22.06.2015 06:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Halbstarke

    Nehmt doch einfach normale Milch! Dieser Fitnesswahn macht langsam wütend. Jeder Spargeltarzan meint Heutzutage er könnnte mit wenig training, so viele Muckis bekommen wie Mike Tyson und Ali zusammen.

    einklappen einklappen
  • Luki am 22.06.2015 06:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich?

    Sicher nicht! Muttermilch ist für Säuglinge gefacht, nicht für ausgewachsene Menschen. Anthrax ist auch natürlich. Aber nur weil etwas in der Natur vorkommt, ist es nicht automatisch gesund!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Theodor am 23.06.2015 01:42 Report Diesen Beitrag melden

    Schlussfolgerung

    Das beweist nur ,dass diese Konsumenten in einem frühkindlichem Entwicklungsstadium hängen blieben.

  • Wassolldas? am 22.06.2015 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein

    Degenerierter geht's jetzt dann nicht mehr mit der Menschheit! Einfach widerwärtig, indiskutabel.

  • Lore am 22.06.2015 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Clever Geschäftemacher

    Die einzigen die etwas aufbauen mit Muttermilch sind die cleveren Typen welche diese zu horrenden Preisen an den Mann bringen. Nämlich ihr Vermögen.

    • Sabi am 22.06.2015 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Übrigens...

      Dabei wäre evt. noch wissenswert, dass Nestlé bereits Patente auf Bestandteile der Muttermilch hat oder zumindest beantragt haben :-)

    einklappen einklappen
  • Freigeist am 22.06.2015 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Leben und leben lassen

    Jetzt mal ehrlich; all diejenigen die jetzt aufschreien und Kommentare gross schreiben (vor allem das Wort KRANK), kehrt erst vor eurer eigenen Türe. Lasst doch die Leute machen was sie wollen - solange es niemandem schadet. Wenn eine Frau ihre Milch verkaufen will, soll sie das genau so tun dürfen wie einer der sie kauft und trinkt. Ich kann mir ein Leben ohne Milchprodukte auch nicht vorstellen. Lasst mich meine Ovi am Weekend trinken und ich lass euch auf eurem Tofu rumkauen.

  • Lea am 22.06.2015 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eklig

    Wie eklig ist dass denn. Ich übergeb mich gleich! Muttermilch trinken und dann auch noch von völlig Fremden...!

    • Ich trink sie, aber nur am 22.06.2015 16:44 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn sie heiss ist...

      also die Frau, nicht die Milch :D

    • Anastasia am 22.06.2015 20:30 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Muttermilch von Fremden?

      In dem Fall lebst du aber hoffentlich vegan, oder? Das ist nämlich auch Muttermilch, und zwar nicht nur von einer Fremden, sondern sogar von einem artfremden Säugetier.

    einklappen einklappen