Sexualität

30. August 2016 19:46; Akt: 31.08.2016 14:50 Print

Flaute im Bett – wegen «falscher» Masturbation

Bis zu 400’000 Männer in der Schweiz leiden an Erektionsproblemen oder an vorzeitigem Samenerguss. Fachleute rufen dazu auf, sich Hilfe zu holen.

storybild

Urologe Alexander Müller regt an, sich bei Erektionsstörungen medizinisch abchecken zu lassen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weltweit leiden Millionen Männer an Erektionsproblemen. Schätzungen zufolge sollen bis zu 400'000 Männer in der Schweiz daran leiden. Weitverbreitet ist auch der vorzeitige Samenerguss bei Männern unter 60 Jahren. Studien gehen davon aus, dass etwa jeder fünfte Mann davon betroffen ist. Betroffene kommen innerhalb einer Minute nach Beginn der Penetration zum Höhepunkt.

Umfrage
Wie oft masturbieren Sie?
12 %
21 %
33 %
18 %
6 %
10 %
Insgesamt 15236 Teilnehmer

Darunter leiden die Betroffenen auch deshalb, weil es für sie besonders wichtig ist, eine Frau befriedigen zu können, wie eine neue Studie der Schweizer Sexualwissenschaftlerin Andrea Burri zeigt. Sie sehen dies als wichtigstes Kriterium für ein erfülltes Sexualleben an. Burri hat über 1500 Männer über deren Erwartungen zum Sexualleben befragt.

Zielorientierte Selbstbefriedigung

Sexualtherapeutin Dania Schiftan sieht sowohl die Ursache von Erektionsproblemen wie auch den vorzeitigen Samenerguss oft auch in der Selbstbefriedigung des Mannes. «Einige machen das sehr zielorientiert, eine bis drei Minuten, dazu noch ein Porno», sagt Schiftan. «Das ist zwar für einen selbst vielleicht ganz okay, aber die Sexualität in der Partnerschaft funktioniert ganz anders.»

So seien sich einige Männer an den festen Druck ihrer grossen Männerhand gewohnt, «während sie in der Scheide dann zu wenig spüren», wie Schiftan sagt. Sie empfehle jeweils zu variieren, sich Zeit zu nehmen, auch mal etwas anderes zu machen, also vom üblichen Programm abzuweichen.

Abwärtsspirale

Bei einigen Männern führt die Flaute in der Hose zu regelrechten Existenzproblemen, wie Sexualtherapeutin Dania Schiftan aus ihrer Erfahrung in der Praxis weiss. «Einige verlieren deswegen ihren Job oder ihre Partnerschaft, weil es sie so sehr in ihrer Existenz als Mann beeinflusst.»

Das bestätigt auch Urologe Alexander Müller, leitender Arzt am Unispital Zürich: «Bei einigen Männern kann es zu einer Abwärtsspirale führen, aus der sie nicht mehr rauskommen.» Viele Männer suchten zudem zu wenig schnell Hilfe. «Im Durchschnitt erst nach zwei Jahren – das dauert viel zu lange», sagt Müller. Grund: Erektionsstörungen könnten auch durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen ausgelöst sein. Gehe man nicht zum Arzt, verliere man wertvolle Zeit.

Frau sollte Geduld haben

Als Frau, als Partnerin, solle man es bloss nicht persönlich nehmen, wenn es nicht so läuft, wie es sollte. «Es hat nichts mit ihr zu tun. Sie sollte Geduld haben und den Mann unterstützen, ihn aber auch ermutigen, daran zu arbeiten und nicht zehn Jahre lang zu warten.»

Laut dem Urologen Alexander Müller ist die Hinwendung zu einer Fachperson wichtig, «egal, ob das ein Sexualtherapeut oder ein Urologe ist». Dann könne man die richtigen Weichen stellen.

(num)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Meris am 30.08.2016 21:56 Report Diesen Beitrag melden

    Widerspruch

    Da wird von vorzeitigem Samenerguss gesprochen und sagt dann, dass Männer den festen Druck der Hand gewohnt wären und in der Scheide nichts spüren. Dann müssten die doch viel länger haben für den Orgasmus. Oder bin ich da falsch gewickelt.

    einklappen einklappen
  • Reiner am 30.08.2016 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    Lösungen?

    Können Sie bitte noch mehr Lösungen angeben? Mit meiner Partnerin komme ich teilweise gar nicht oder erst nach einer Stunde. Das ist leider nicht wirklich toll.

    einklappen einklappen
  • Martin M. am 30.08.2016 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Studien können schaden!

    Seit mir meine Frau solche Studien unter die Nase hält, geht gar nichts mehr! Einfühlungsvermögen sieht anders aus.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Besserwisserdennje am 31.08.2016 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück?

    Glaube die Therapeuten und Urologen brauchen mehr Umsatz

  • Leid am 31.08.2016 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flaute im Bett

    Auch wen der Mann früher kommt.Ist das kein Problem,den es gibt noch Hände und und andere Körper teile wie man Frauen zum Höhe Punkt bringen kann.Und schlimm ist nur wen der Mann nach dem kommen einschläft.

  • An Ali am 31.08.2016 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Shame

    Masturbiere täglich mehrere Stunden. Beim Sex selber einige Tage :/

  • alex am 31.08.2016 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vorzeitig

    um vorzeiziges kommen zu verhindern gibt es unterschiedlixhe lösungen. durch ofte wiederholung ist manchen schon geholfen. durch viagra ist nach dem 2 mal kommen ein langer akt garantiert. beckenboden übungen können ebenfalls helfen. oder simpel ein leichter lokaler betäubungsspray/salbe. reduziert das empfinden jedoch nicht die lust. nach 15-30min lässt die wirkung nach.

  • GLC am 31.08.2016 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder

    Wenn ich die Kommentare hier lese wundere ich mich gar nicht dass so oft über Flaute im Bett geklagt wird! Stress bei der Arbeit und Stress im Bett...das kann ja nicht befriedigend sein. Es gibt übrigens sehr gute Bücher zum Thema...Mars,Venus und Eros z.B. ist ein cooles Buch mit tollen Anregungen. Für manchen sicher ein Aha-Erlebnis! Es lohnt sich auch wenn man keine Probleme hat. Stresst Euch nicht so und lernt geniessen!