Menstruationsurlaub

16. Mai 2019 04:59; Akt: 16.05.2019 15:02 Print

Frauen sollen während Mens freibekommen

In Asien längst Standard, in Europa nicht: In Österreich sprechen sich nun 47 Prozent der befragten Unternehmensvertreter für den Menstruationsurlaub aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Frauen leiden, wenn sie ihre Tage haben: Die Beschwerden sind vielfältig und Schmerzmittel helfen nicht immer. So leidet auch Sandra (29) an furchtbaren Unterleibsschmerzen, die bei ihr auf die chronische Krankheit Endometriose zurückzuführen sind (20 Minuten berichtete). «Es fühlt sich an, als wäre es angenehmer, mir die Eingeweide rauszureissen, anstatt die Schmerzen noch länger ertragen zu müssen», so Sandra. Wegen Unterleibsschmerzen müsse man sich nicht schämen, findet sie. «Wenn man Krebs hat, schämt man sich auch nicht dafür, dem Chef das mitzuteilen.»

Umfrage
Befürworten Sie einen «Menstruationsurlaub» für Frauen?

Menstruationsurlaub in Asien verbreitet

So gibt es laut der NZZ mehrere Länder, die es Arbeitnehmerinnen ermöglichen, wegen Menstruationsschmerzen zusätzliche Tage freizunehmen. Dazu gehören vor allem asiatische Länder wie Japan, Indonesien, Taiwan und Südkorea (siehe Box). Doch Wissenschaftler zeigen auch, dass dieses Arbeitsgesetz nicht nur positive Wirkung hat. So schreibt Wissenschaftlerin Alice J. Dan der NZZ zufolge, dass die Anzahl der bezogenen Freitage in Japan zurückgehe. Dies könne daran liegen, dass die Frauen Angst hätten, ihre Karriere könnte darunter leiden.

Skeptisches Europa

In Europa ist das Konzept umstritten: 2017 scheiterte ein entsprechender Gesetzesentwurf in Italien mit der Begründung, diese Freitage seien sexistisch, so die NZZ. Gleiches passierte 2013 in Russland.

Doch wie aus einer kürzlich erschienen Umfrage von Österreichs grösstem Online-Stellenportal Karriere.at hervorgeht, scheint die Skepsis für solche Freitage in unserem Nachbarland weniger gross. Laut der NZZ sprachen sich 47 Prozent von 105 befragten Unternehmensvertretern für einen Menstruationsurlaub aus. 29 Prozent würden ihren Mitarbeiterinnen aber nur dann freigeben, wenn Medikamente gegen die Schmerzen nicht helfen würden.

Forderung nach Enttabuisierung

So fordern hierzulande nicht nur Frauen wie Sandra mehr Verständnis seitens der Arbeitgeber für Menstruations- und Unterleibsschmerzen. «Mit der Forderung nach einem Menstruationsurlaub brechen wir ein Tabu», sagt Barbara Keller, Mitglied der Juso Bern, gegenüber der NZZ.

Auch Tamara Funiciello sagt, dass es viele Frauen gebe, die stark unter ihrer Menstruation leiden. «Das muss man anerkennen», sagt sie zu 20 Minuten. «Eine Enttabuisierung der weiblichen Menstruation ist nötig, aber ob ein entsprechendes Gesetz der richtige Weg ist, ist fraglich.» Viel wichtiger sei es, dass Arbeitgeber den Arbeitnehmern wieder vertrauen. «Wenn eine Frau wegen Menstruationsbeschwerden zu krank ist, um zur Arbeit zu gehen, dann muss das der Arbeitgeber akzeptieren.»

«Menstruation ist schliesslich keine Krankheit»

Die Gewerkschaft Unia schliesst sich Funiciellos Forderung an: «Es kann sein, dass sich eine Frau bei starken Menstruationsbeschwerden krank fühlt. In diesem Fall ist sie auch krank, und es gilt das entsprechende Gesetz», so Sprecherin Leena Schmitter gegenüber 20 Minuten. Die Unia befürworte deshalb keinen generellen Menstruationsurlaub, denn Menstruation sei schliesslich keine Krankheit.

Auch der Schweizerische Arbeitgeberverband äussert sich laut NZZ kritisch: «Das konkrete Anliegen eines Menstruationsurlaubs prüfen wir nicht», so Fredy Greuter, Mitglied der Geschäftsleitung. So seien Gesetze immer «Einheitslösungen», die den individuellen Möglichkeiten und Gegebenheiten der verschiedenen Unternehmen in der Schweiz keine Rechnung trügen.

(mm)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hunter am 16.05.2019 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    Es hätte zur Folge...

    ...dass sich Arbeitgeber dann zweimal überlegen, ob sie für eine offene Position überhaupt eine Frau anstellen wollen.

    einklappen einklappen
  • Xenia am 16.05.2019 07:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    Wer Schmerzen hat, die die Arbeit verunmöglichen, ist krank und kann heute schon daheim bleiben. Ein generelles Freibekommen wäre ein unnötiger Vorteil der Frauen und hat rein gar nichts mit Ent-Tabuisierung zu tun

    einklappen einklappen
  • Andinis am 16.05.2019 07:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung

    Dann würde ich verstehen, dass Frauen (noch) grössere Mühe bekommen könnten, einen Job zu bekommen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ana am 16.05.2019 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein klares Nein.

    Es wird dann mehr Frauen geben, die NEU Mensbeschwerden haben. Ich bin eine Frau und gegen Sonderurlaub.

  • tt am 16.05.2019 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie jetzt

    und die herren bekommen auch 12 wochen zusätzlich urlaub? dazu wollen die damen noch mehr lohn. der aufschrei wäre gross, dass männer bevorzugt werden bei offenen stellen. das gleichstellungs geschrei ist sehr einseitig.

  • Luana87 am 16.05.2019 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Von Frau zu Frau sehr unterschiedlich..

    Meine Kollegin hat dabei sehr starke Schmerzen, was mir sehr leid tut für sie. Ich hingegen spüre davon so gut wie nichts. Aber dafür grundlegend Tage bereitstellen sehe ich eher kritisch. Als Frau wird man ab 30 sowieso schon in der Privatwirtschaft genug diskriminiert (man könnte ja schwanger werden), so würde man doch überhaupt keinen Job mehr finden.

  • heno am 16.05.2019 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Sonderwünsche

    Gleich viel Lohn, aber nur Sonderwünsche

  • resi am 16.05.2019 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine gute Lösung

    nicht unbedingt DIE Lösung, könnte zu Sticheleien und persönlichen Angriffen führen.