«Krieg spielen»

30. Juli 2013 15:10; Akt: 30.07.2013 15:48 Print

GSoA provoziert mit Wehrpflichts-Video

Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee bläst zum Angriff gegen die Wehrpflicht - unter anderem mit einem spielerischen Kampagnenfilm. Die Gegner haben dafür wenig Musikgehör.

Mit diesem Kampagnen-Video will die GSOA die Schweizer Bevölkerung für ein Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht gewinnen. (Quelle: Youtube/gsoatin)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Nicht alle haben Zeit, um Krieg zu spielen» - unter diesen Slogan stellen die Gegner der Wehrpflicht ihre Abstimmungskampagne. Nebst der Befreiung vom «militärischem Zwang» wollen die Organisationen um die GSoA mit der Abschaffung der Wehrpflicht auch die Armee verkleinern.

Umfrage
Soll die allgemeine Wehrpflicht abgeschafft werden?
45 %
36 %
19 %
Insgesamt 40280 Teilnehmer

Der «sinnlose, militärische Zwang» beschränke die Freiheit junger Männer, hielten mehrere Organisationen um die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) am Dienstag in Bern fest. Sie plädieren für ein Ja zur Initiative für die Abschaffung der Wehrpflicht, die am 22. September zur Abstimmung kommt.

Die Abschaffung soll auch dazu führen, dass die nach Meinung der Initiativbefürworter überdimensionierte Armee zurechtgestutzt wird. Das geplante Massenheer mit 100'000 Soldaten und einem Budget zwischen 4,7 und 5 Milliarden Franken sei noch immer grösser als die Armeen von Österreich, Belgien, Schweden und Norwegen zusammen.

SP und Grüne dafür

Von den grossen Parteien wollen SP und Grüne die Wehrpflicht abschaffen. Für die Abschaffung setzen sich aber auch die private Zivildienst-Beratungsstelle (zivildienst.ch), die Männerorganisation männer.ch sowie die feministische Friedensorganisation (cfd) ein.

Beim Abstimmungsplakat haben sich die Armeegegner für ein spielerisch-provokatives Sujet entschieden: Gezeigt wird ein hoher Armeeoffizier, der mit begeistertem Gesicht an einem Tisch eine Schlacht mit Spielzeugsoldaten, -panzern und -flugzeugen inszeniert. Darüber prangt der Slogan «Nicht alle haben Zeit, Krieg zu spielen».

Video provoziert

Auch ein Video hat die GSoA ins Netz gestellt - mit dem gleichen Darsteller und der gleich spielerischen Botschaft. Die Initiativ-Gegner finden es aber gar nicht lustig: «Die GSoA verharmlost mit dem Video die Gewährleistung der Sicherheit in unserem Land», sagt FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger, die im Präsidium des Nein-Komitees sitzt. Wenn man die Miliz- nun in eine Freiwilligenarmee umwandle, sei dies «ein erster Schritt zu ihrer gänzlichen Abschaffung», so Eichenberger.

Die Volksinitiative war am 5. Januar 2012 mit 106'995 gültigen Unterschriften eingereicht worden. Bundesrat sowie National- und Ständerat lehnten sie wuchtig ab. Aus Sicht des Bundesrates wäre ohne Wehrpflicht die Sicherheit der Schweiz gefährdet. Würde die Wehrpflicht abgeschafft, bestünde die Armee aus Freiwilligen.

(fum/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • My Air am 31.07.2013 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Qualität vs. Quantität

    Ich bin für die Initiative, weil ich für eine gute Armee bin!Ich habe lieber eine verkleinerte Armee, welche aber motiviert und professionel ist, als eine riesige Armee, in der die Hälfte der Soldaten im Kriegsfall nicht einrücken würde (ich z.B. würde zuhause bei Frau und Kind bleiben) und deren Ausbildung im besten Falle durchschnittlich ist.

  • thomas am 30.07.2013 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    abschaffen

    schafft es ab und den whrpflichtersatz auch! ...ps. der spot ist ja zum fremdschämen..

  • P. M. am 31.07.2013 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    WK abschaffen

    Ich wäre der Meinung man müsse lediglich den WK abschaffen, denn nur dieser ist definitv überflüssig. Die RS fand ich super, auch wenns ein "Seich" war, es hat doch spass gemacht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • P. M. am 31.07.2013 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    WK abschaffen

    Ich wäre der Meinung man müsse lediglich den WK abschaffen, denn nur dieser ist definitv überflüssig. Die RS fand ich super, auch wenns ein "Seich" war, es hat doch spass gemacht.

  • Sam.b am 31.07.2013 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    ich gründe die GSoGsoA

    wer ist dabei? gründen wir die"Gruppe für eine Schweiz ohne GSoA.

  • Soldat vom Dienst am 31.07.2013 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Schwieriges Thema

    Einerseits ist die RS etwas schönes, andererseits kommts halt meistens in einem dummen Moment. Einigen würde es nicht schaden dort ein bisschen Lebensschule zu bekommen, andere wiederum wären anderswo besser aufgehoben. Ob eine Abschaffung gleich das beste ist, müsste man allenfalls heraus finden, aber ist ein Experiment welches nicht einfach wieder Rückgängig gemacht werden kann.

  • PSt ... am 31.07.2013 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GSOA - EOISTISCH - OPPORTUNISTISCH - SOZIALSTAAT Z

    Die GSOA assoziiert Soldaten und Militärdienst immer (!) mit Krieg. Verschweigt aber, dass die Armee hauptsächlich subsidiäre Einsätze d.h. Hilfeleistung bei Umweltkatastrophen zu Gunsten der Schweizer Bevölkerung leistet. Die Zivildienst leistenden erbringen ebenfalls einen wesentlichen Teil an Hilfeleistungen für die Gesellschaft (insbesondere Sozialdienste etc.) die über Steuern anderweitig sichergestellt werden müsste. Ohne Wehrpflicht können diese Leistungen nicht mehr oder nur mit erheblich finanziellen Aufwand ersetzt werden.

  • Annasohn Walter am 31.07.2013 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Die GsoA entlarft sich mit ihrem Video!

    Kommentar zum GsoA Video: hoffentlich werden die Mitglieder der GsoA nie von einer Naturkatastrophe betroffen, bei welcher ihnen die Armee trotz ihrer Anti-Einstellung zu Hilfe eilen wird.