Coop Pronto

30. April 2019 17:58; Akt: 30.04.2019 19:31 Print

Verkäufer flippt aus, weil Kunde 20 Gipfeli kauft

Als ein Kunde in einem Coop Pronto in Biel 20 Gipfeli kaufen wollte, griff ein Verkäufer ein. Das sei eine zu grosse Menge, wies dieser ihn zurecht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem Weg ins Büro ging Tommy am Montagmorgen in Biel bei Coop Pronto vorbei. Da er Geburtstag hatte, wollte er seine Kollegen im Büro mit Gipfeli überraschen. Gegen acht Uhr morgens griff er im Laden zu Gipfeli und Brötchen. Was er danach erlebte, war für ihn buchstäblich «der Gipfel».

Umfrage
Haben Sie im Laden auch schon eine grössere Menge eines Produkts kaufen wollen und wurden zurechtgewiesen?

«Gerade hatte ich 20 davon genommen, als mich ein Verkäufer auf aggressive Art zurechtwies», erinnert sich Tommy. Der Verkäufer habe ihm gesagt, dass sich dies nicht gehöre und ich alles zurücklegen solle. «Er sprach zu mir, als hätte ich etwas gestohlen, das war daneben!»

«Das war harter Tobak»

Damit die Situation nicht eskalierte, verzichtete der Kunde auf die Ware. Doch je mehr er an den Einkauf zurückdenkt, desto wütender wird er. «Diese Artikel werden in Selbstbedienung angeboten und nirgendwo wird auf eine beschränkte Anzahl hingewiesen», regt sich Tommy auf. Bei einem Lebensmittelriesen wie Coop wegen des Kaufs von 20 Gipfeli derart überrumpelt zu werden, sei starker Tobak. «Vor allem, weil sie noch tonnenweise davon im Gefrierer haben!»

Der betreffende Verkäufer wollte zum Vorfall keine Stellung nehmen und verwies an die Pressestelle von Coop. Dort heisst es, dass es keine Einkaufslimiten gebe. Bei einer solch grossen Menge sei eine Bestellung aber vorzuziehen. Auf diese Weise würden Engpässe bei den nachfolgenden Kunden vermieden. Auch sei die Verfügbarkeit nie garantiert. «Coop Pronto ist ein Convenience-Shop, wo die Kunden schnell und einfach einkaufen wollen.» Dennoch entschuldige man sich für die Unannehmlichkeiten.

Auch andere Kunden haben schon ähnliche Erfahrungen wie Tommy gemacht. «Als ich unlängst in einer Zürcher Bäckereikette für meine Arbeitskollegen 20 Gipfeli kaufte, schaute mich das Personal streng an», berichtet C. M.* Nächstes Mal müsse er eine Bestellung aufgeben, habe es geheissen. «Ich kam mir wie ein Verbrecher vor, dabei wollte ich nur etwas kaufen. Das gibt es nur in der Schweiz.»

* Name der Redaktion bekannt

(frb/20M)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Moggi Toggi am 30.04.2019 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht sehr freundlich..

    Abends mit Freunde spontan grillieren.. 6 Multipack Bratwürste im Korb. Wurde ermahnt das Regal nicht leerzukaufen. COOP mag anscheinend keine Klienten welche für Umsatz sorgen.

    einklappen einklappen
  • Tina am 30.04.2019 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gipfel

    man stelle sich vor 20 Kunden kommen gleichzeitig und jeder holt je ein Gipfel.Ist ja dann auch alles leer oder, Bin selber Verkäuferin in einer Bäckerei,hallo liebe Verkäufer/in nicht vergessen der Kunde bringt uns das Geld

    einklappen einklappen
  • Peter am 30.04.2019 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    denke mal

    der Verkäufer wollte doch nur nicht wieder neue backen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Frank Urban am 02.05.2019 19:13 Report Diesen Beitrag melden

    Dann esst's doch selber

    Die haben zu viel Umsatz, denen geht's zu gut. Das meistens unqualifizierte Personal hat kein Geschäftsinteresse.

  • Tschügge am 02.05.2019 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    ...geht in die Bäckereien...die sind dankbar..

    Bäckerei Meier, Wiesendangen super Gipfeli und keine Mengenbeschränkungen!

  • walti am 02.05.2019 17:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht die wahrheit gesagt

    ich kenne den besitzer. es war der chef persönlich. der liebe herr ist am morgen um 8 uhr vorbei gekommen wo etwa um 8:30uhr ein mega ansturm an kundschaft kommt. er hat nicht nur die gipfeli genommen er hat fast alles genommen. butter, rustico danach weggli, mütschli etc. also praktisch alles. das regal war fast leer. das geht natürlich überhaupt nicht. lieber herr, wenn sie schon jammern dann bitte auch die ganze wahrheit erzählen und nicht nur einen teil damit die anderen schuld sind. dankeschön.

  • Markus Müller am 02.05.2019 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Verkäufer drehte durch

    Ich habe ähnliches zu berichten. Als ich eines morgens an meinem Geburtstag rund 20 Gipfeli aus dem Regal nehmen wollte, schrie der Verkäufer hinter der Theke. Ich solle das sein lassen und den Laden verlassen. Ich hätte es nicht verdient, niemand täte das. Danach bewarf er mich mit Zigaretten. Nicht mit verschiedenen, sondern spezifisch der Marke Rössli 7 lang. Das muss wohl an den Benzindämpfen liegen

  • Clara am 02.05.2019 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit von Coop!!

    Sehr frech von COOP, dachte der Kunde sei herzlich Willkommen aber Kunden die so etwas erlebt haben gehen bestimmt nicht mehr zu Coop. Wenn das so ist lieber Coop Chef dann musst du das auch klip und klar schriftlich an die Regele anschreiben! Finde dies eine FRECHHEIT!