Tierschutz

01. Dezember 2010 17:07; Akt: 01.12.2010 17:16 Print

Gegen Pelze aus tierquälerischer Haltung

Der Nationalrat zeigt ein Herz für Tiere und will den Import von Pelzen aus tierquälerischer Haltung, Jagd oder Tötung verbieten.

storybild

Tote Nerze in einer Farm im weissrussischen Sosnowy Bor. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Verboten werden sollen insbesondere Pelze von Tieren, die mit Tellereisen, Schlingen oder Totschlagfallen gefangen und getötet wurden. Der Nationalrat hat am Mittwoch einer parlamentarischen Initiative von Pascale Bruderer (SP/ AG) mit 87 zu 64 Stimmen Folge gegeben. Solche brutalen Methoden könne niemand unterstützen wollen, sagte Bruderer.

Ob ein entsprechendes Gesetz erlassen wird, entscheidet der Ständerat. Sagt er Nein, ist das Importverbot vom Tisch. Seine vorberatende Kommission hat sich gegen ein Importverbot ausgesprochen. Sie argumentiert, ein solches Verbot sei nicht mit den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) vereinbar.

Kein generelles Verbot

Auch im Nationalrat wurden entsprechende Bedenken laut. Die Mehrheit befand aber, die Schweiz würde sich keine Probleme einhandeln, da es nicht um ein generelles Importverbot für Pelzprodukte gehe. Mit dem Verbot von Pelzen fragwürdiger Herkunft könne die Schweiz im Gegenteil eine Vorreiterrolle einnehmen.

Die Gegner verwiesen darauf, dass National- und Ständerat den Bundesrat bereits damit beauftragt hätten, eine Deklarationspflicht für Pelzprodukte einzuführen. Dies schaffe Transparenz für die Konsumentinnen und Konsumenten - und bessere Rahmenbedingungen für jene Verbände des Schweizer Pelzgewerbes, die sich für Tierschutz- Standards einsetzten.

Billigkleider mit Pelz

Die Motion für die Deklarationspflicht eingebracht hatte die grünliberale Zürcher Nationalrätin Tiana Angelina Moser. Pelz sei heute wieder Mode und habe in erschreckendem Ausmass Einzug ins Billigsegment der Kleidungsindustrie genommen, begründete sie das Anliegen. Das Bewusstsein für das Tier sei in den Hintergrund gerückt, obwohl die Bedingungen der Produktion keineswegs besser seien als früher.

Zur Diskussion gestanden war auch ein Importverbot für Robbenprodukte. Der Nationalrat hatte sich dafür ausgesprochen, doch der Ständerat legte in der Herbstsession das Veto ein. Nach dem Willen des Nationalrates sollte die Schweiz den Import von Robbenprodukten verbieten, ausser sie stammten aus der Jagd von Inuit. Die Befürworter eines Verbots warnten, die Schweiz könnte angesichts des Verbots in der EU zum Einfallstor für Robbenprodukte werden.

(sda)