Zurück im Stall

18. Oktober 2011 15:27; Akt: 18.10.2011 17:07 Print

Geissbock Zottel wieder zuhause

Erleichterung bei der SVP: Ihr Wahlmaskottchen ist im Zürcher Stadtteil Witikon wieder aufgetaucht. Die Entführer hatten den Geissbock an einen Baum gebunden und mit schwarzer Farbe versprayt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die SVP hat ihr Maskottchen zurück: Geissbock Zottel wurde am Dienstag im Zürcher Stadtteil Witikon von einer Passantin gefunden. Seine Entführer hatten ihn an einen Baum angebunden und mit schwarzer Farbe versprayt.

Wie ein Sprecher der Zürcher Stadtpolizei auf Anfrage sagte, wurden die Tiere von einer Passantin entdeckt. Diese habe sofort die Polizei informiert, worauf man ein Foto von Zottel gemacht und dieses seinem Besitzer geschickt habe. Schibli habe dann bestätigt, dass es sich bei dem Tier um Zottel handle.

Bis zum Eintreffen von Zottel-Besitzer und SVP-Nationalrat Ernst Schibli sind der schweizweit bekannte Geissbock und sein Artgenosse Mimu im Tierheim Pfötli untergebracht worden. «Wir haben die Tiere in unsere Obhut genommen und sie in unseren Geissen-Auslauf gebracht», sagt die Geschäftsführerin vom TierRettungsDienst & Tierheim Pfötli, Heidi Randegger gegenüber 20 Minuten Online. Einer speziellen Untersuchung wurden die Tiere nicht unterzogen, doch hatte Randegger die beiden Geissen nach der Odyssee genau beobachtet: «Es ging ihnen soweit ganz gut, sie waren ein bisschen nervös und aufgeregt, was aber verständlich ist.» Gemäss Randegger hätten sich Zottel und Mimu aber schnell beruhigt und gleich mit fressen begonnen.

Zottel braucht jetzt Ruhe

Mittlerweile sind die Tiere wieder in ihrem Stall bei ihrem Besitzer in Otelfingen ZH. Bauer und SVP-Nationalrat Ernst Schibli ist überglücklich, dass die beiden Tiere wieder in seiner Obhut sind. «Die Ungewissheit der letzten Tage hat uns schwer zugesetzt», sagt er auf Anfrage von 20 Minuten Online. Die Tiere seien ebenfalls sichtlich erleichtert, wenn auch noch etwas erschöpft. «Ich habe sie auf die Weide gelassen und sie haben sich sofort hingelegt.» Es sei nun wichtig, dass Zottel und sein Kollege Mimu die nötige Ruhe erhalten, um das Erlebte zu verarbeiten.

Wie er Zottel, der bis auf den Kopf mit schwarzer Farbe versprayt ist, wieder sauber kriegt, weiss Schibli noch nicht. «Entweder wir lassen die Farbe auswachsen oder versuchen, das Fell mit Wasser und Seife wieder weiss zu kriegen.» Momentan würde dies aber auch zu viel Stress für den verstörten Geissbock bedeuten.

Die SVP zeigte sich erleichtert darüber, dass ihr Geissbock wieder aufgetaucht ist. Die Entführung bezeichnete sie als «feige Aktion einer extremistischen Täterschaft.» Wer genau hinter der Entführung steckt, weiss auch Zottels Ziervater nach wie vor nicht. «Ausser den zwei Internetmeldungen der Antifa habe ich nichts weiteres gehört.» Bei den Tieren habe er auch kein Bekennerschreiben oder ähnliches gefunden.

(bee/jep/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ruedi Gubler am 18.10.2011 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    Schande

    Bei all dem - hat sich schon jemand gefragt, wie es dem Geissbock geht?

    einklappen einklappen
  • Ernst am 18.10.2011 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Politisches Tierquälen gehört sich nicht

    Man kann über die SVP verschiedene Meinungen haben, aber deswegen eine wehrlose Ziege mit Farbspray maltretieren ist definitiv der Gipfel! Mein Vorschlag: Die Täter teeren und federn.

  • Markus Trachsel am 18.10.2011 17:52 Report Diesen Beitrag melden

    Angeschwärzt.

    Es muss sich klar um eine Aktion der SVP handeln. Denn diese sind dafür bekannt, dass sie immer die Ausländer anschwärzen. Zottel ist Südafrikaner und gehört ausgeschaft, da er nur Fresshilfe bezieht und nicht arbeitet !

Die neusten Leser-Kommentare

  • S. Huber am 19.10.2011 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder zurück

    Absolut indiskutabel ein wehrloses Tier zu entführen um der dazugehörigen Partei zu schaden. Unsere Gesellschaft ist manchmal einfach widerlich..

    • Hans Tertl am 19.10.2011 14:10 Report Diesen Beitrag melden

      In den Spiegel schauen

      Unsere Gesellschaft ist widerlich! Konsumieren blind Fleisch aus Massentierhaltung, empören sich aber wegen einer Ziege..

    • andreas keller am 20.10.2011 03:37 Report Diesen Beitrag melden

      ja und nein...

      Zum Glück kann Gemüse nicht schreien, es wird auch in Massen gehalten, lebt ebenso wie Lebewesen. Ich finde beides verwerflich... . Genauso verwerflich, wie die Linken und Bürgerlichen versuchen, einander solche Taten in die Schuhe zu schieben. 0 Punkte für beide...

    einklappen einklappen
  • Steff am 19.10.2011 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig aber Wahr

    Leider ist es anhand früherer Aktionen der SVP absolut zuzutrauen, die ganze Sache eingefädelt zu haben.

    • Lukas König am 19.10.2011 12:06 Report Diesen Beitrag melden

      Unglaublich!

      Sicher nicht! Wie kann man nur so ignorant sein und das glauben? Zottel ist als Maskottchen viel zu wichtig, als es zu Werbezwecken zu entführen.. Und so nötig hat es die SVP nicht, als stärkste Partei, mit so miesen Tricks Wähler zu gewinnen..

    • vera am 19.10.2011 12:07 Report Diesen Beitrag melden

      Dachte schon er sei ausgebüchst

      Genau. Hatte mich schon gefreut über ne Nachricht wie: "Zottel ausgebüchst, zu ParteiX übergelaufen, da er Masseneinwanderung der SVP im Parlament verhindern will"

    • Mirjam Stähli am 20.10.2011 19:38 Report Diesen Beitrag melden

      Welche früheren Aktionen?

      Aufgrund welcher Aktionen ist der SVP zuzutrauen, mit Tierquälerei Wahlkampf zu betreiben?

    • Christoph Blatter am 21.10.2011 00:10 Report Diesen Beitrag melden

      Überdenken Sie doch nochmal...

      @ Lukas König: Wie kann man nur so ignorant sein und diese Möglichkeit nicht in Betracht ziehen? Tatsächlich bringt diese Aktion nur einer Partei was: Der SVP. Wieso sollte also irgend eine Organisation oder Person die angibt gegen die SVP zu sein so etwas offensichtlich kontrapoduktives tun?

    einklappen einklappen
  • Anja am 19.10.2011 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Bedenklich!!!

    einfach nur noch primitiv!! als ob ein geissbock irgend etwas dafür kann, dass er ein SVP maskottchen ist..???!! bin kein SVP Anhänger..aber den Frust, die Wut an einem Tier auslassen? wirklich sehr bedenklich!

  • Mario am 19.10.2011 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    wer glaubts?

    schön eingefädelt von der SVP. eine "passantin" hat zottel wiedergefunden

    • Rodney McKay am 19.10.2011 11:48 Report Diesen Beitrag melden

      Und?

      Und wer hat die Antifa-Website gehackt in dem Fall, da die Antifa es selber ja nicht war, die Zottel entführt hat, gemäss Ihnen?

    • Steff am 19.10.2011 12:05 Report Diesen Beitrag melden

      @ Rodney

      Was wurde gehackt??? Der einzige Hinweis ist ein fragwürdiger Eintrag auf einer unabhängigen Seite. Lesen hilft wirklich.

    einklappen einklappen
  • Snoopy Bünzli am 19.10.2011 10:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Bravo! Endlich ist der intelligenteste Repräsentant der SVP wieder auf freiem Fuss ;-)